Jura oder Politik?

5 Antworten

Politik ist eher ein Nischenfach. Ich kenne kaum jemand der Politik im Hauptfach hat und wenn doch, dann sind das eher die Leute die es von Anfang an auf einen Job als Bürgermeister oder Abgeordneter abgesehen haben und nebenher auch eine entsprechende Politikkarriere verfolgen. Denn nur mit dem Abschluss in Politik gibt's kaum Karrieremöglichkeiten.

Bei Jura ist das Problem, dass es viele Leute gibt die Jura studieren. Wer damit eine gute Anstellung finden will, sollte zu den besten gehören und evtl. an einer Uni studieren die einen gute Ruf in Jura hat.

Natürlich fahren nicht alle Politikwissenschaftler nach dem Studium Taxi. Es gibt da relativ viele Möglichkeiten, vom öffentlichen Dienst über Privatwirtschaft bis zu internationalen Organisationen, also darüber würde ich mir nicht soo viele Gedanken machen. Allerdings solltest du dich auf jeden Fall genau informieren, ob das Studium Politikwissenschaft dem entspricht, was du dir vorstellst, ich bin da nämlich ganz schön auf die Nase gefallen, weil das Studium (zumindest in Mannheim) bis jetzt relativ wenig Praxisbezug hat. Wenn du dir wirklich überlegst Jura oder Politikwissenschaft zu studieren könntest du dir auch mal Öffentliches Recht anschauen. Ich weiß nicht, ob man das als Hauptfach studieren kann, aber soweit ich weiß ist das eben Jura mit einem ziemlich großen Anteil von den Sachen, die politisch interessant sind, also z.B. Grundrechte und ähnliches. Aber grundsätzlich würde ich mich von dem ganzen Blabla zum Thema "Damit findest du ja nie einen Job" nicht verrückt machen lassen. Wenn du danach gehst findest du eh nie einen Job, egal was du studierst.

Beide sind sehr Angesehen. Westerwelle hat z.B. Jura studiert soweit ich weiss. Und für ein Dummkopf mit Jurastudium hat ers weit gebracht. Es liegt also an dir, was du mit diesen Studiengrundlagen machst und erreichst.

Viel Glück

Was muss man studieren um Politiker zu werden?

Journalismus, Politik?

Ich weiß nur das Angele Merkel Physik studiert hat und Gerhard Schröder Jura.

...zur Frage

Wäre Jura das Richtige für mich?

Hallo liebe Community,

ich würde mich über eine kurze Einschätzung zu meiner Situation freuen.. :)

Kurz zu mir: ich habe im vergangenen Sommer mein Abi gemacht und nach plötzlichen Zweifeln im Bezug auf meine Studien- und Berufswahl beschlossen, erst mal bloß interessehalber mit einem geisteswissenschaftlichen Studium (Russisch und Theologie) zu beginnen, um mir über meine Zukunftsperspektiven im Klaren zu werden.

Meine Interessen in der Schule waren immer sehr breit gefächert, ich mache sehr viel Musik und habe lange überlegt, das auch beruflich in Erwägung zu ziehen. Die Wahl eines Studiengangs fiel mir schwer, weil ich am liebsten alles gleichzeitig gemacht hätte. Musik, Politik, Sprachen, Literatur, Medizin, alles erschien mir irgendwie passend. Da ich aus einer Familie von Zahnärzten komme, dachte ich mir irgendwann, dass das doch was für mich wäre. Ich habe einige Praktika in dem Bereich absolviert und es hat mir auch immer gefallen, da es mich fachlich schon interessiert; die doch sehr handwerkliche Arbeit am Patienten und der Praxisalltag, den ich durch meine familiäre "Vorbelastung" doch ganz gut kenne, widerstreben mir allerdings. Ich glaube ich arbeite einfach lieber mit dem Kopf als mit den Händen :P Jetzt aber zum Thema: sein längerem liebäugle ich damit, Jura zu studieren. In der Schule war Deutsch eines meiner absoluten Lieblingsfächer, ich habe hier auch mit Bestnote abgeschlossen. Auch Wirtschaft mochte ich sehr, in Recht konnte ich allerdings nur 9 Punkte erreichen, weil ich damals absolut nichts für diesen Teilbereich gelernt hatte (retrospektiv kann ich nur sagen, Schande über mich ^^). Mich interessiert die Auseinandersetzung mit Sprache genauso sehr wie Politik und Wirtschaft, wodurch ich irgendwann auf die Rechtswissenschaft kam. Außerdem möchte ich ein Fach studieren, dass mich auch fordert. Generell würde ich mich als sehr leistungsorientiert bezeichnen und möchte auch in allem, was ich anpacke, erfolgreich sein. Dabei bin ich aber auch bereit, viel dafür zu tun und erwarte nicht, dass es mir in den Schoß fällt. Ich kann nur einfach nicht einschätzen, wie viel "Talent" es bedarf, um ein guter Jurist zu sein bzw. wie viel ich davon abbekommen habe. Was mich auch abschreckt ist die Tatsache, dass es ein so wenig durch Prüfungen strukturiertes Studium ist und man nach dem Scheitern im Examen o.Ä. vor fünf oder sechs verlorenen Jahren steht (wobei ich bisher lerntechnisch immer sehr gut organisiert war). Vor kurzem wurde mir die Arbeit als Jurist außerdem als das schlichte emotionslose Betrachten eines Sachverhalts beschrieben, was sich aus der Perspektive eines Laien wie mir auch nicht besonders spaßig anhört. Generell würde mich die Arbeit als Anwalt oder auch in der Politik aber einfach sehr reizen - soweit ich das einschätzen kann. Es heißt aber auch oft, dass Mathe so wichtig wäre - war allerdings mein einziges schlechtes Fach :P Meint Ihr, dass ich ein Jurastudium trotzdem in Frage kommt? Vielen Dank :)

...zur Frage

Mit Fachabitur Jura studieren?

Hallo zusammen, ich habe mein Fachabitur in Wirtschaft abgeschlossen und würde gerne Jura studieren ohne mein Allgemeines Abitur machen zu müssen? Gibt es eine Möglichkeit mit Fachabitur Jura zu studieren?

...zur Frage

Jura studieren, auf Medienrecht spezialisieren

Hallo,

ich bin am Überlegen Jura zu studieren. Allerdings würde ich später gerne im Bereich Medien arbeiten. Medienrecht würde mich sehr interessieren.

Ich habe nun gegoogelt und bin mir nach den Nachvorschungen nicht ganz sicher: kann ich Jura studieren und mich dann auf Medienrecht (im 2. Staatsexamen, soweit ich es verstanden habe?) spezialisieren..

oder wie läuft das ab?

Vielen Dank, eine Antwort wäre sehr hilfreich! :D

...zur Frage

Rechtswissenschaften (Jura) und zusätzliches Nebenfach studieren

Guten Tag.

Ich möchte demnächst mein universitäres Hochschulstudium aufnehmen. Dabei interessiere ich mich für folgendes:

  • "Hauptfach" Rechtswissenschaften (Jura) mit angestrebten Abschluss StEx
  • "Nebenfach" Politikwissenschaften mit keinem angestrebten Abschluss.

Ich möchte also neben dem regulärem Jura-Studium jedes Semester eine Vorlesung und ein Seminar in Politik belegen um dort Wissen zu erlangen.

Ist dies prinzipiell möglich? Ist dies eine "gute" Idee ? - Mann würde ja mit mehr Wissen seine Chancen erhöhen. Ferner betrachtete man Themen des ÖR (insb. Verwaltungs- und Staatsorganisationsrechts) aus einer anderen Perspektive.

Was meinen Sie?

Vielen Dank!

...zur Frage

Jura oder VWL?

Was soll ich studieren ? Ich habe mein Abitur bald fertig mit 2,0. Mein bestes Fach ist Deutsch, mein schlechtestes Mathe. Klarer Fall würden jetzt viele sagen, jedoch habe ich gelesen, dass die Berufsaussichten in Jura sehr schlecht sind falls man nicht ein Prädikatsexamen hat, welches allerdings nur 15% erreichen. Kann mich einfach nicht entscheiden

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?