Jupiter-Beobachtung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jupiter ist der größte Planet im Sonnensystem und auch nicht weit entfernt. Für Jupiter reicht daher schon ein kleines Teleskop um auf Ihm viele Details zu erkennen. Schon ein 60 oder 70 mm Teleskop kann viele Wolkenbänder darstellen und mind die 4 Galileischen Monde. Das ist keine Kunst. Und 114mm Öffnung ist für Jupiter ideal, obwohl ich wenn es um Beobachtung von Planeten geht, lieber zu Refraktoren greifen würde. Also Linsenteleskope. Sie haben das schärfere Bild und die volle Licht Ausbeute bei der Öffnung. Bei Spiegelteleskopen muss von der Haupt Öffnung, immer noch der Abfangspiegel abgezogen werden. In deinem Fall bleibt vielleicht 100mm wirkliche Öffnung übrig, was aber natürlich bei weitem langt bei Planeten.

Spiegelteleskope wie dein Newton sind sehr gut für DeepSky Objekte geeignet. Je größer die Öffnung, um so besser, weil sich mehr Licht im Sucher sammeln kann. Bei Planeten kommt es aber vor allem, auf Schärfe an. Perfekt wäre ein 100mm Apochromat, was aber die Geldbörse sprengen würde. Gut sind auch Maksutov Teleskope. Sie sind bei der Schärfe durchaus vergleichbar mit Refraktoren. Aber das sind eben alles Teleskope, die viel Geld kosten. Preislich würde ich mich in deinem Fall daher für ein Refraktor oder das von dir vorgeschlagene entscheiden.

Ok, eine Frage hätte ich noch. DA ich ein Anfänger bin weiß ich jetzt was es mit der Öffnungsweite auf sich hat aber was bringt die Brennweite? was ist der unterschied zwischen 500mm und 1000? und nochmal zu der vorherigen Frage ... wäre ein Skywatcher Startravel 102/500mm Refraktorteleskop besser geignet? ( kann es mir nicht vostellen, da es eine geringere Vergrößerung hat )

0
@Beltrin97

Du weißt ja, es gibt Okulare mit z.B. 20mm. Wenn du jetzt ein Teleskop mit einer Brennweite von 1000mm hast, dann musst du 1000mm : 20mm nehmen und du hast die vergrößerung (in diesem Fall 50-fache Vergrößerung)

0
@Beltrin97

Hallo Beltrin. Die Brennweite bewirkt wie Mimosa schon sagte, die Vergrößerung. Wenn du die Brennweite des Teleskopes durch die Brennweite des Okulares teilst, hast du die Vergrößerung. Refraktoren werden meist in zwei Brennweiten angeboten. Eine lange und eine kurze. Bei den kurzen wie von dir beschrieben mit 500mm Brennweite ist das Teleskope kompakter gebaut. Ist schön klein. Der Vorteil ist, eine kurze Brennweite ergibt auch ein weiteres Gesichtsfeld und die Bilder wirken heller. Ein Teleskop mit der gleichen Öffnung aber längerer Brennweite ergibt ein kleineres Gesichtsfeld, aber du kannst schon mit mittleren Okularen, eine höhere Vergrößerung erzielen. Gerade für Planeten würde ich daher eher zu solchen Teleskopen raten. ein 100mm mit ca. 1000 mm Brennweite ist für Planeten ideal. Für DeepSky Objekte ist aber das mit 500mm besser. Aber auch mit dem genannten bekommst du gute Beobachtungen der Planeten hin. Das Okular muss nur eine kürzere Brennweite haben und das ist kein Problem. Viel mehr als 200x Vergrößerung ergibt bei 100mm Öffnung eh kaum Sinn.

0

Ich brauche dieses Teleskop nicht zu kennen, um das zu sagen. Man muss nur Teleskope generell kennen und dann dies durch das Internet suchen. Ich habe mir das Teleskop angesehen.

Das Teleskop ist ziemlich qualitativ und hochwertig. Man kan Sterne von bis zu 12,8 Magnituden sehen. Das sind Sterne, die sehr sehr viel dunkler sind als Jupiter. Das Zubehör ist auch gut. Damit kannst du die Planeten auch super beobachten.

Merkur, Venus, Mond, Mars, Jupiter und Saturn sind die Standardobjekte für einen Teleskopbeobachter. Die letzten vier können fast von jedem Teleskop zu sehen werden. Nur extrem schlechte Teleskope sind dazu nicht geeignet.

Also dieses Teleskop ist wirklich ein sehr gutes Anfängerteleskop.

Hoffe ich habe geholfen, LLG MImosa1

Der Nachteil des von dir genannten Teleskops ist, dass die 1000 mm Brennweite mit einem zusätzlichen, fest installierten Linsenelement erreicht wird (daher der vergleichsweise kurze Tubus). Das soll Probleme bei der Justage machen und man hat im System die Nachteile von Spiegeln und Linsen vereint, vgl. dazu hier:

http://www.astrotreff.de/topic.asp?ARCHIVE=true&TOPIC_ID=74820

Teleskop einsteigerfragen

Hallo, Kann ich mit einem 114/500 dobson teleskop auch galaxien beobachten? Denn ich möchte mond, planeten und galaxien sehen und sterne wenn es geht auch. Habe das dobson von national geographic im blick und bin einsteiger. Denn ich glaube dass 114/900 newton ist zu groß oder was würdez ihr empfehlen?

Gruß

...zur Frage

Welche Planeten kann man mit einem handelsüblichen Amateur-Reflektor Teleskop beobachten?

...zur Frage

Teleskop für bis zu 500 €?

Hey Leute :D, ich interessiere mich sehr für die Astronomie und möchte mir gerne ein Teleskop anlegen. Ich hatte als Kind mal ein achromatisches refraktor Teleskop :). Da ich mich nicht so gut mit Teleskopen auskenne brauche ich eure Hilfe :). Ich möchte mit dem Teleskop auch gerne Bilder machen. Ich möchte mit dem Teleskop Planeten( min. bis zum Uranus oder Neptun) und oder Galaxien anschauen. Danke im voraus :)

...zur Frage

Bilder durch neues Teleskop unscharf?

Moin. Habe ein Teleskop ausgeliehen bekommen ( Ein Dobson/Newton von Celestron ( 1200/254) mit einem 10/20mm Okular und ich kann keine Nebel sehen... Galaxien und Planeten. Sehe nur einen kleinen Punkt, der flimmert... Selbst heute Abend beim Orionnebel konnte ich nur einen ganz leichten "Hauch" von Nebel sehen, aber keinen farbigen... Woran kann das liegen? Das Teleskop wurde richtig eingestellt und wurde vor der Beobachtung eine Stunde auskühlen lassen. :( mfg

...zur Frage

Kann man die andromedagalaxie mit diesem Teleskop sehen?

http://www.astroshop.de/omegon-teleskop-n-114-900-eq-1/p,11266#tabbar1_select

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?