Jungpferd ausbilden, Schenkelhilfen?

6 Antworten

Was du brauchst ist
GEDULD !!!

Verbinde Stimme mit körperlichen hilfen und loooobe jede richtige Aktion SOFORT.

Das kann recht lange dauern.

Gewichtshilfen sind meist selbsterklärend für eine remonte, aber schenkel pur ist viel schwerer zu verstehen.

In einigen Monaten wird es besser werden.

Und übertreibe es nicht: immer aufhören, wenn es perfekt klappt. Das ist mal nach 20 Minuten, mal nach 10.

,Dann geh einfach spazieren mit dem Pferd oder mache Bodenarbeit.

Mit Geduld schaffst du das!

Mit Geduld schaffst du das!

Ne. Geduld alleine reicht zum Ausbilden von Pferden nicht aus. Auch noch so viel Pferdeliebe nicht. Man muss es können.

2

Danke für dein hilfreichen Kommentar. Werde es sofort umsetzen und mit viel Geduld dabei bleiben :) 

0

Du schreibst selber, du bekommst es NOCH nicht rein. Der eine braucht für das Verstehen der einen Sache länger, der andere weniger lang. Fürs Nächste was mal kommt, ist sie dafür vllt schneller als manch anderer. 

Hilft nur, mit viel Feingefühl die Hilfe mit dem Stimmkommando zu koppeln. Feingefühl insbes. beim Wirken lassen der Hilfe...ein "älteres" Pferd reagiert darauf wesentlich "stumpfer", also abgeklärter und gewohnter als ein Junges. Die "erschreckt" sowas gerne mal, was man vermeiden sollte. Sonst hat man am Ende einen, der bei der Hilfe zum Durchparieren fluchtartig reagiert, und da hilft die Stimme dann auch nix mehr. Dann hat man erstmal den Salat.

Auch, wenns nicht unbedingt motivierend klingt: Bis ein Pferd alle Schenkelhilfen versteht, dauerts...laaaaange. Die ruhige Stimme kann es einordnen, die aufforderne, die es zum schneller werden bewegt auch. Aber Schenkelhilfen? Die wollen mal dies, mal das...irgendwann wollen sie, dass sich das Pferd seitlich bewegt. Das ist für ein Pferd schon nicht ganz so einfach, zumal die Ohren bzw das Hören als Sinn natürlich ist...Druck in der Schenkellage, Einsitzen usw. aber nicht.

Werde dabei bleiben und weiterhin mit Stimme arbeiten :)

0

Ähem...  wenn du ein Pferd einreiten kannst, dann dürftest du damit aber keine Probleme haben. Die Schenkelhilfen, wenn es nicht gerade um den korrekten Dressurgalopp oder um Seitengänge geht, begreift doch jedes Pferd ganz schnell.


Sie kennt Reitergewicht und auch die Arbeit mit dem Gebiss

Aha. Kopfschüttel.  Was für ein Murks. Ich seh das Pferd in einem halben Jahr so richtig vor mir. Eine auseinandergefallene, auf der Vorhand latschende Heugeige.

Das Einreiten von Pferden ist eine verdammt schwierige Angelegenheit. Ich kenne Profis, die das können. Ich kenne sehr gute Freizeitreiter, die zusammen mit dem/der RL das können. Aber ich kenne, außerhalb des Profibereichs keinen, der das ohne  Profihilfe kann.


Was möchtest Du wissen?