Junghund entwurmen. Mit welchem Produkt?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Es muss nicht immer Chemie sein.

Chemische Wurmkuren helfen nicht prophylaktisch deshalb sollte von einer häufigen Verabreichung abgesehen werden.

 Da ich regelmäßig eine Kotprobe beim TA untersuchen lasse kann ich sagen, dass ich mit Verm-X (flüssig) bisher sehr gut gefahren bin.

Trotz dass mein Hund öfters Pferdeäppel und hundepralinen (Heidschnuckenköttel) aufnimmt hat er keine Probleme mit Würmern.

http://www.online-vetshop.de/informationen/index.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrauKlabauter
02.10.2016, 00:48

Danke für den Tipp!

0

Welches Entwurmungsmittel das richtige für deinen Hund ist, entscheidet einzig ein Tierarzt und nicht fremde User mit Laienwissen!

Hol dir von einer TA-Praxis Röhrchen zum Kotsammeln, lass dir das Prozedere erklären und gib dann die Kotproben zur Untersuchung dort wieder ab.

Ob überhaupt und welcher Art darin Wurmeier gefunden werden, wird man dir anschließend mitteilen. Danach richtet sich auch das Entwurmungsmittel. Nicht alle Mittel wirken nämlich gegen alle Würmer!

Nur bei Wurmbefall entwurmen und nicht ins Blaue hinein. Du schluckst schließlich heute auch keine Schmerztabletten, nur weil du morgen vielleicht Kopfschmerzen bekommen könntest, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrauKlabauter
02.10.2016, 00:59

Danke für die Erklärung, dass nicht alle Mittel jeden Wurm abtöten. Von Vorbeugung war bei mir nicht die Rede. Der Hund hat(te) definitiv Würmer.

1

Ich gebe meinen Hunden nur ein Produkt, welches ich von meinem Tierarzt persönlich erhalte....und erst, wenn ich Unregelmässigkeiten im Kot oder Gewichtsverlust bei meinen Hunde feststelle 

Dort kriege ich auch die genaue Dosierung und Handhabung des Medikamentes mitgeteilt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erste Frage wäre, ob eine Wurmkur überhaupt notwendig ist.

Man sollte niemals eine Wurmkur "vorbeugend" in den Hund geben, das funkt nämlich nicht. Es gibt keine vorbeugende Wurmkur, nur eine vorbeugende allgemeine Fütterung.

Ich entwurme meine Tiere so gut wie nie, der Hund wurde das letzte mal als Welpe mit 8 Wochen entwurmt und ist jetzt 1 Jahr 10 Monate alt und hatte noch keine Würmer, der Kater wird ein mal im Jahr entwurmt, der ist eher mal verwurmt, weil er Freigänger ist.

Teuer ist es dann nämlich gar nicht mehr, wenn du den Wurmkurwahn der Tierärzte nicht mitmachst (alle 3 Monate ist verrückt), sondern gezielt enwurmst, wenn ein Befall tatsächlich besteht.

Wenn man ohne Wurmbefall entwurmt, dann steckt man jedes mal vollkommen unnötig Gift in den Hund, wo er 2 Monte braucht um sich wieder zu erholen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrauKlabauter
02.10.2016, 00:44

Es war offensichtlich nötig. Ich hab mich jetzt in einer Apotheke beraten lassen und Droncit verabreicht. Für mehr war vor dem Wochenende keine Zeit. Natürlich gehe ich danach nochmal zum Tierarzt.

Mich wundert, wie wenig Mittel empfohlen werden. Selbst wenn ich zum Tierarzt gehe, vertraue ich dem doch nicht blind? Oder sind alle so damit beschäftigt, unnötige Entwurmungen abzuwehren, dass sie vergessen, auf die Frage einzugehen?

Oder ist es doch gleichgültig, welches Mittel gegeben wird, weil alle gleich gut sind (und insofern die Frage nach dem Preis erlaubt ist)? Ich frag mich immer noch, woher die Preisunterschiede kommen.

0
Kommentar von FrauKlabauter
03.10.2016, 15:31

Das war definitiv kein Fliegenei. Es bewegte sich... :-p

Naja, ich musste mir wegen Reise und Familienfeier eine schnelle Lösung einfallen lassen. Das Risiko bei den Gästen Würmer zu verbreiten, wollte ich nicht eingehen. ;-)

Das Droncit hat der Hund jedenfalls gut vertragen. Obs geholfen hat, werden wir sehen...

1

Ich entwurme meinen Hund 2x im Jahr. Das Mittel hol ich beim Tierarzt und der sagt mir wie ich es dosieren muß. Was die anderen geschrieben haben finde ich jetzt interessant. Ich werde mit dem Doc drüber reden, ob er das genau so sieht. Mein TA gehört nicht zu denen, die einem das Geld aus der Tasche ziehen. Wenn ich drüber nachdenke, macht es schon Sinn, dass man einen Hund nicht vorbeugend entwurmen kann.

Danke für die Anregung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
02.10.2016, 10:49

Die meisten Tierärzte entwurmen und impfen für ihren Geldbeutel und nicht um die Gesundheit des Tieres zu erhalten, leider.

2 mal im Jahr ohne indikation finde ich sehr viel.

Mein Hund wurde in fast 2 Jahren noch nicht entwurmt. (Ist jetzt 1/10)

0

Ich lasse regelmäßig die Kotproben meiner Tiere untersuchen. Das kostet bei uns 10 - 12€. Bei Befall kann ich direkt das passende Mittel vom Tierarzt bekommen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tut zwar nichts zur Sache, aber wieso stellt man so eine Frage um halbzwei nachts?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich besorge die Wurmkuren für meine 3 Hunde im Internet bei " Homeovet". Advocard ist übrigens nicht wirksam gegen Würmer. Falls dein Hund noch im Welpenalter ist würde ich es mit einer Entwurmungspaste versuchen. Bei Homeovet zu finden. Ich würde auf jeden Fall entwurmen, da praktisch jeder Hund bei Geburt unter Wurmbefall leidet. Würmer sind auch ansteckend für Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
01.10.2016, 11:37

Aber nur wenn der Hund auch wirklich Würmer hat.

Und nein - Hunde haben nicht automatisch von Geburt an Würmer - Welpen sind nur immunologisch noch nicht so stark, um den Würmern paroli zu bieten - deshalb werden Welpen eher entwurmt.

Ein ständiges (alle 3 Monate entwurmen) ist völlig sinnbefreit, weil vollkommen unnötig und sogar schädlich für die Darmflora vom Hund. Man bedenke, das man ein Nervengift verfüttert, das Würmer abtötet ......

0

Spot ons sind teurer als Tabletten.

Je nach Gewicht liegt eine Tablette bei 5-10 €

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
30.09.2016, 09:04

Und Spot ons sind wahnsinnig gefährlich für Mensch und Tier.

2
Kommentar von FrauKlabauter
02.10.2016, 13:09

Ich beschäftige mich noch nicht lang mit der Materie. Spot ons fand ich erstmal waaaahnsinnig praktisch beim Lesen: kein langes Rumgewürge mit dem Medikament, falls das Tier die Einnahme verweigert. Und irgendwie gehe ich davon aus, dass nix Gefährliches in den Handel darf. Aber wie gesagt, ich komm ja jetzt das erste Mal in Kontakt mit dem Thema...

0

Wozu ein Jungtier alle Nase lang entwurmen?

Und wenn Dir das zu teuer ist, warum übernimmst Du dann die Verantwortung, für ein Lebewesen das auch mal krank werden kann?

Muss der Hund dann in Deinem Beisein qualvoll verrecken, weil Du es Dir nicht leisten kannst, einen Tierarzt aufzusuchen? Für Menschen wie Dich habe ich keine Antworten...! :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrauKlabauter
30.09.2016, 01:39

Dafür, dass Du erst seit einer Woche hier angemeldet bist, bist du schon schnell dabei mit Vorurteilen und pampigen Antworten. Schade.

0

Wie wäre es ,wenn du den Tierarzt fragst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?