Junges Reining-Pferd oder doch "altes" Pferd?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

Nimm beide, weil 50%
Anderes 33%
Nimm das Junge Pferd, weil 16%
Keins davon 0%
Nimm erst das alte und dann das junge, weil 0%
Nimm keins von beiden, weil 0%
Nimm das Alte Pferd, weil 0%

6 Antworten

Anderes

Ich vertrete - wie so oft - eine ganz andere Ansicht.

Für mich ist Fakt

  1. daß die für die alte Stute nur einen Dummen suchen, der ihnen die Gnadenbrotkosten abnimmt (oder warum gibt ein TA, den es nix kostet seinen kranken alten Gaul selber zu versogen sein altes Pferd weg?????????).

  2. Klar, daß Du so talentiert bist, daß da prompt ein Züchter auftaucht, der Dir ein junges Pferd verkaufen will und klar daß der Profi Dir dazu rät, sichert er sich doch über etliche Jahre ein Einkommen durch Beritt und Unterricht.

Klingelt es bei Dir?

Mein Rat: Kaufe Dir lieber ein gesundes, bereits ausgebildetes Pferd; mit dem kannst Du sofort auf Turnieren durchstarten.

Ja wir haben uns jetzt ausgiebig darüber unterhalten und beraten ich und meine familie und der schluss kam uns jetzt auch. Naja okay also unterricht nehme ich zwar nicht bei dem profi sondern bei jemand anderem und bereiten lasse ich es auch nicht von dem aber du hast recht. Und das ist das was ich jetzt denke ich mal höchstwahrscheinlich auch machen werde. danke für die hilfreiche antwort!

0
Nimm das Junge Pferd, weil

Bei der Überlegung, die Stute zu kaufen, solltest Du versuchen, objektiv zu bleiben. Dafür spricht: Du kennst Sie und hast sie gern. Dagegen allerdings einiges: Sie ist schwierig, ausserdem alt und krank. Der Gesundheitszustand wird meist im Alter nicht besser. Der Einstellplatz kann durch veränderungen bei Deiner reitlehrerin, die Du nicht beeinflussen kannst, doch kostenpflichtig werden. Der jetzige Besitzen kann sich die kostengünstige behandlung der Stute wieder überlegen, und dann wirds sehr teuer. Sie kann ja (hoffentlich) noch einige Jahre leben, und sie hat sich sicherlich das "Gnadenbrot" verdient. Die Frage ist nur, ob Du das bezahlen musst. Der jetzige Besitzer ist froh, das Pferd loszusein, und Du musst zahlen. Und für 2 Pferde reicht es vielleicht finanziell bei Dir nicht. Also rate ich zum jungen Pferd.

Nimm beide, weil

Dem jungen kannst du es noch alles beibringen und viele Jahre auf tunieren auftreten, wenn du das alte so doll liebst, nimm es auch, da du sie ja auch reitest und weißt wie du mit ihr umgehen kannst, die alte könntest du auch als Beisteller für das jung dazu kaufen.

LG

Nimm beide, weil

Nimm beide. Ich habe auch zwei Stuten, eine alte Hafi oma und mit der kann ich richtig die Seele baumeln lassen, ich liebe sie über alles und hatte auch mal die wahl, alt oder jung. Ich habe mich für beides entschieden. Auch ich habe als zweites Pferd eine QH Stute, die Western, speziell Reining ausgebildet ist und mit der ich auch durch dick und dünn gehen kann. Ich möchte beide nicht mehr missen und bin froh, mich nicht gegen eine entschieden zu haben.

Klar, es ist auch eine Geld- und Zeitfrage, aber wenn du die Möglichkeiten hast, nimm beide, dann kannst du nicht an einer Entscheidung zweifeln, wenn du nun alt oder jung gewählt hast.

Anderes

Ich würde Dir von einem rohen Pferd abraten. Warum nicht gleich ein ausgebildetes Pferd, mit dem Du sofort loslegen kannst?? Ich verstehe, daß Du darüber nachdenkst, die Stute zu übernehmen. Selbst geschenkt wird das Tier sicherlich noch sehr teuer für Dich. Das muss Dir klar sein! Wenn sie in Sägebockstellung da steht, musst Du auch noch die endgültige Entscheidung treffen. Sie gehört in einen Offenstall mit viel frischer Luft. Die Entscheidung kann Dir keiner Abnehmen, aber Du solltest Dich auf eine kostenintensive Zeit einstellen, ohne eine großartige Leistung von ihr zu verlangen. Bedenke auch, was mit ihr geschieht, wenn Du sie nicht übernimmst...Überlege gründlich, wäge genau ab und bedenke dabei auch den finanziellen Aspekt.

Nimm beide, weil

ich das als richtig empfinde! Wenn du die Möglichkeit hast... so hast du immer noch das alte Pferd da und kannst ihm das Gnadenbrot geben, gelegentlich vielleicht noch was mit ihm machen und mit dem neuen Pferd trainieren und nachher auch auf Turniere gehen!

Was möchtest Du wissen?