Junges Pferd/ Muskelaufbau

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unterm Reiter lässt sich der Muskelaufbau schwerer betreiben als an der Hand. Longe - Doppellonge und Bergsteigen sind die 3 Säulen der gymastik für den Rücken, dazu kommt noch Dehnungsübungen Massage und Stangenarbeit.

Manchmal verlang man auch zu wenig vom Pferd - eine kontinuierliche Steigerung der Arbeit auf 2,5 Std ist durchaus richtig. Das heist aber jetzt nicht das das Pferd 2,5 Std auf dem Reitplatz geritten wird. Platzarbeit ist bei mir max 30 bis 45 Min. Aber man kann z.B. zuvor Ausreiten oder hinterher. Wenn ein Pferd zu "spannig" wird mitten in der der Platzarbeit - dann reite ich auch zwischendrin mal raus ins Gelände - lass auch mal laufen bis der Kopf wieder klar ist und geh dann erst wieder auf den Reitplatz zurück.

Bei einem Pferd mit 5 Jahren reichen kurze Phasen mit mehr Haltung - die Dehnung ist immer Höher zu bewerten als die Haltung - aus der Dehnung kommt die Haltung nicht umgekehrt - was schon angespannt ist kann sich nicht mehr richtig dehnen. Was gedehnt ist kann sich leicht zusammenziehen.

Probier es einfach an dir selbst aus - wenn du vor dem Sport deine Muskeln richtig dehnst und vorbereitest - kannst du deine Aufgabe leichter erledigen. Wenn du erst Sport machst ohne Vorbereitung - und dann nach dem Sport deine Muskeln dehnst hast du höchstwarscheinlich irgendeinen Muskel dabei der zieht oder weh tut.

Genauso ist es auch beim Pferd. Dehnung und dann kommt die Haltung.

Viel brint es auch die Schrittphase zu verlängern, also er auf Ausdauer zu reiten. Wenn es geht im Gelände das ist nicht so langweilig wie auf dem Platz :-) Wenn man viel Schritt reitet muss die Hinterhand mehr Last aufnehmen und das baut Muskeln auf. Höhere Gangarten möglichst versammelt reiten. Das ist so meine Erfahrung, was Pferde auspowert/trainiert, wenn man obendrauf sitzt und nicht von unten her arbeitet.

Wieso betreibst Du Muskelaufbau indem Du draufsitzt?? Um die Muskulatur aufzubauen arbeitet man das Pferd vom Boden aus. Entweder an der Longe oder am langen Zügel. Besuch mal eine entsprechende Fortbildung, wenn Du nicht weißt wie das geht.

Pferd Schwung entwickeln

Hallo zusammen :) Ich habe nun seit fast drei Jahren eine Reitbeteiligung auf einem jetzt 7-jährigen Wallach, zwei mal die Woche. Er fast jeden Tag in der Halle/ am Platz geritten, und mein größtes Problem ist sein fehlendes Vorwärtsgehen und Schwung. Ich versuche, ihn mit meinen Schenkeln, mit der Gerte& meiner Stimme vorwärts zu treiben, da er unter dem Sattel (wenn man ihn einfach gehen lässt) im Trab nichtmal annähernd untertritt (zwischen Vorder- und HInterbeinabdruck mind. 30cm Abstand!) Er belastet die Vorhand sehr, auch in verkleinerten Zirkeln oder Volten; Er hat auch von Natur aus keine Aufrichtung& latscht auf der Koppel immer mit dem Kopf tiefer als den Rücken dahin, daher kommt sein Kopf nie höher als vorwärts- abwärts Haltung ( ohne dem vorwärts :D)

BITTE HELFT MIR!

...zur Frage

Was ist das für eine Pferderasse in der Werbung?

Seit Kurzem läuft im Fernsehen so eine Werbung (ich glaube Uniqa), wo ein Mädchen ein Pferd hat, das wegspringt und naher zutraulich näher kommt. Es hat ein komische, braun golde Färbung (anders kann ich es nicht beschreiben) und ist entweder ein Vollblut oder Warmblut... Ich weiß, es sind sehr wenig Informationen, aber ich hoffe, ihr könnt mir trotzdem helfen. Lg

...zur Frage

Wer von euch trainiert daheim oder im Studio?

Mich würde es interessieren, wer von euch nur daheim trainiert? Wer im Studio? Wie lange? Was ihr erreicht habt? Und ob ihr meint man muss ins Studio gehen, um was zu erreichen oder dass man daheim auch viel schaffen kann.

...zur Frage

Pferd streckt sich oft unterm Reiten ..Gut oder entzieht er sich einfach nur den Zügelhilfen?

Unterm Reiten streckt mein Wallach oft den Kopf nach "vorwärts - abwärts" .. als würd er auf dem Boden Gras suchen (naja auf einem Sandplatz kann er da lange suchen) Ich lasse ihn das meist gewähren da es ja ansich postitiv ist wenn ein Pferd sich streckt und locker macht. Mein Wallach neigt sonst immer zum Hirschhals und drückt den Rücken und Unterhals raus.

Nun hab ich allerdings den Gedanken bekommen dass er sich damit einfach nur den Hilfen entziehen will. Neuerdings macht er nämlich auch gerne mit den Hinterbeinen einen Schritt zur Seite wenn ich ihn in der Platzmitte durchparriere. An der Bande nicht - klar da hat er eine Begrenzung durch die Bande.

Was meint ihr?

Vielen lieben Dank für jede Antwort!

...zur Frage

korrekte Galopphilfen?

Hei ihr alle ^^

Ich bins wieder einmal. Heute wollte ich euch etwas zum Thema Galopp fragen

Wie ein paar vielleicht schon wissen, reite ich so gut wie immer im Gelände, sprich im Galopp bin ich im Entlastungssitz...

Nun werde ich wieder einmal eine Hallenreitstunde nehmen (Würde ich ja gerne öfters, muss nur den geeigneten Hof finden :D) und zwar aus folgenden Grund: Ich werde bald bei einer älteren Dame auf ihrem Pferd eine Privatreitstunde bekommen. Und bin ein bisschen nervös dass ich mich blamiere. Ich kann zwar im Galopp aussitzen, habe es aber schon länger nicht mehr gemacht. Ebenfalls waren wir immer mehrere Pferde in der Volte, sprich, sie sind sich sozusagen hinterher gerannt.

Falls ich diese Privatstunde, die ich im voraus bestreite, nicht bekomme, möchte ich trotzdem so viel wie möglich richtig machen.

Ich möchte möglichst wenig mit den Zügeln ziehen, ist ja nicht der Sinn. Nun frage ich mich wie ich

  1. Das Pferd richtig angaloppiere (Es sollte alle Hilfen kennen) und evt. antrabe
  2. Was die richtigen Galopphilfen sind?

Meines Wissens nach muss ich das Pferd nach innen stellen, äusserer Fuss verwahrend und tief einsitzen ^^ und dann natürlich treiben. Aber stimmt das vollkommen?

Lg Josey

...zur Frage

Vorwärts- Abwärts? und wie wieder zur aufrichtung?

BITTE LESEN! also ich (15) hab mir vor 5 wochen die Hand gebrochen und konnte mein pferd nicht reiten, ich habe eine Bekannte (39) die reitet L und bereitet auch Pferde, also dachte ich sie kann ja mein pferd reiten. Hat sie dann auch 4 mal. Sofort als sie in der Reithalle war hat sie die Zügel aufgenommen und mein Pferd mit ich würde behaupten starker handeinwirkung weit HINTER die Senkrechte geritten! es war immer ein mix aus das Pferd geht hinter der Senbkrechten oder sie reitet es Vorwärts abwärts. Gestern sa0 ich das erste mal wieder auf meinem Pferd und als ich dann irgentwann die Zügel aufgenommen habe war er garnicht mehr so sensibel im Maul wie früher, er reagierte nicht mehr so stark auf kreuz und schenkel und ich musste ihn mit mehr handeinwirkung reiten als früher, dann nahm er sein kopf runter, aber war weit hinter der senkrechten oder wollte die ganze zeit vorwärtsabwärts gehen.... :( früher lief er immer in schöner natürlicher aufrichtung, was uns in den E und A Dressuren immer als sehr positiv angepriesen wurde.Am Ende der stunde hab ich in auch immer n bisschen vorwärts abwärts gehen lassen, aber halt erst am ende der stunde und dann habe ichdas bestimmt, er will das wegen ihr aber die ganze Zeit machen.. WIE BEKOMME ICH IHN WIEDER SENSIEBLER UND IN SEINE NATÜRLICHE AUFRICHTUNG ZURÜCK!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?