Junge Obstbäume mit Moos abdecken?

5 Antworten

Ich habe seit ca. 40 J. eine Hobby-Plantage mit fast allem einheimischen Obst- und Beerensorten. Wenn man für die jungen Baumstämme etwas ausser der Reihe tun möchte, wäre es vielleicht doch besser die Stämmchen zu kalken. Das Kalken von Obstbäumen in den Herbstmonaten ist auf eine lange Tradition zurückzuführen und bringt den nachweisbaren Nutzen, dass sich gerade im Winter kaum einmal Schädlinge am jeweiligen Obstbaum zu schaffen machen. Zugleich vermindert der Kalkanstrich ein Vermoosen der Baumstämme.

Ich habe meine Stämmchen noch nie gekalkt, scheinbar war es bisher auch noch nie notwenig gewesen, meine Bäume sind gesund und mein geerntetes Obst war schon sehr oft zuviel des Guten. Meine Verwandten, Bekannten und Nachbarn werden von mir mit Obst versorgt, den Überschuss bringe ich zur Most-- u. Safterei, einen Teil schlagen wir selbst ein und brennen daraus Obstschnäpse.

Quelle:

https://www.gartentipps.com/obstbaeume-kalken-so-wirds-gemacht.html

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Du meinst Moos drumrum gewickelt?

naja normalerweise sind unsere Obstsorten an den Winter (Forst usw.) angepasst, da brauchen die nix extra - und heuer schon 2x nicht...

am ehesten wäre noch der Vorschlag von mrlilienweg zu nennen: Stämme kalken...

... hab ich aber auch noch nie gemacht...

wichtiger sind eine gute Baumscheibe (viel Regenaufnahme ermöglichen)...

im Winter ruhen die Obstbäume, da ist auch Frosttrocknis kein Thema...

am ehesten gefährlich werden Spätfröste, nicht der eigentliche Winter... = dann (nur in den Spätfrostnächten) abdecken oder wie die Obst- und Weinbauern mit Nebel oder Rauch arbeiten... = ist aber was sehr spezielles...

nö!

damit bringst du zuviel feuchtigkeit auf den stamm und könntest damit den baum schädigen

man kalkt im winter die stämme

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Moos? Strohmatte halte ich für besser, das ist nicht so feucht und rottet nicht.

nö, da wohnen dann die Mäuse drin...hungrige! unnötig...

Was möchtest Du wissen?