Junge (18) will nicht arbeiten!Ist rauswerfen herzlos?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schlimme Sache für die Mutter.

Aber vielleicht auch für ihn. Solche Rückzüge und auch in Verbindung mit den Wutausbrüchen deuten für mich immer auf psychische Probleme hin (Depressionen oder Ängste?). Das könnte also eventuell eine Erklärung sein, auch falls er alles abstreitet (grade Ängste sind vielen Jungen/Männern peinlich).

Ich will damit nur sagen, dass es für ihn wahrscheinlich auch nicht schön ist.

Zum Handeln zwingen muss sie ihn aber, sonst geht es ihr ja nicht gut. Vielleicht setzt sie ihm ein Ultimatum: Entweder er bewirbt sich ernsthaft / geht zum Arbeitsamt / bildet sich weiter oder er geht zum Psychosozialen Dienst und redet mit denen (Diakonie zB, kostet nichts) (vielleicht mit ihr? damit sie weiß, dass er wirklich da war. Muß ja nicht beim Gespräch dabei sein). Und wenn er beides nicht will, muß er ausziehen. Das ist dann nicht herzlos sondern dient ihrem eigenen Wohlergehen. Und sie hat ihm dann auch Möglichkeiten geschaffen, etwas an der Situation zu verbessern, die er nicht angenommen hat.

Was macht der Psychosoziale Dienst???Ich bin mir nicht sicher ob er während der Ehe seiner Eltern nicht doch mehr abbekommen hat als gedacht und das erst jetzt ,wo Ruhe eingekehrt ist so richtig zum Tragen kommt..das kann natürlich auch sein..er hat viel mitmachen müssen...der Vater hat die Mutter grün und blau geschlagen während der Junge daneben stand .Und das leif fast täglich so bei denen ab...

0
@phinuphinu

Zitat:"[...] psychische Störungen und ungünstige soziale Bewältigungsprozesse als behandlungsbedürftig zu erkennen;"

Bei dem was du schreibst, würde ich mich übrigens wundern, wenn er keine Probleme hätte .. und sie übrigens auch.

Falls es also so sein sollte, werden die Leute vom psychosozialen Dienst auch Ratschläge geben können, wie der beste nächste Schritt wäre.

0
@phinuphinu

Sie waren Beide ,soweit ich weiss,nach der Trennung zwei Jahre in psychologischer Behandlung....evtuell ist da doch was nicht stark genug aufgearbeitet worden.ich will es mir mit meinem urteil auch nicht zu einfach machen dazu ist mir meine Freundin auch zu wichtig..

0
@Engelsherz

Wenn sie bereits in psychologischer Behandlung waren und auch bei ihm weiterhin die Bereitschaft dazu besteht, wäre das wahrscheinlich die bessere Möglichkeit. Vielleicht auch bei dem Psychologen, der ihn und den er bereits gut kennt.

Aber man sollte nicht so pauschal davon ausgehen, dass unbedingt noch mehr aufgearbeitet werden muß, wenn das schon umfassend geschehen ist, sondern lieber schauen, was jetzt aktuell mit ihm los ist. Vielleicht steht es (in seinem Erleben) eher los von der Vergangenheit. Vielleicht gibt es für ihn auch keinen konkreten Auslöser, den er benennen kann.

Es ist schon so, dass solche Erlebnisse in der Vergangenheit und vor allem in der Kindheit bei vielen Menschen dazu führen, dass sie lebenslang empfindlicher sind.

Beispiel ohne da jetzt irgendeine Ferndiagnose stellen zu wollen: Jemand könnte zum Beispiel irgendwie 'grundlos' tieftraurig und hoffnungslos sein oder furchtbare Angst haben, mit Fremden Menschen in Kontakt zu treten, ohne dass man benennen könnte, wodurch das konkret kommt. Dann wäre es wichtiger, zukunftsgerichtet zu arbeiten, anstatt in der Vergangenheit nach den Ursachen zu suchen (zumindest als Schwerpunkt). Zum Beispiel in einer Verhaltenstherapie.

Aber das ist wie gesagt nur ein Beispiel gewesen.

Wenn die beiden bereits gemeinsam in Behandlung waren, kann deine Freundin ja vielleicht sogar mit ihrem Sohn reden und ihn fragen, ob es ihm irgendwie schlecht geht?

0

Wegen Unterhaltszahlungen des Vaters: da möge die Freundin sich bitte schlau machen. Der Mann ist verpflichtet zu zahlen, so lang das Kind kein Einkommen hat von dem es leben kann- auch wenn es volljährig ist. Ansonsten: bei irgend einem Sender gibt oder gab es die Serie "Schluss mit Hotel Mama", da wurden die jungen Männer einfach ausquartiert und ihnen blieb nix anderes übrig als sich auf die eigenen Füße zu stellen. Und: Nein, du bist nicht herzlos. Du siehst dass deine Freundin vor die Hunde geht und hast ihr einen Tipp gegeben, den ich auch gar nicht mal sooo schlecht finde... an ihrer Stelle würd ich erst mal anfangen, gar nichts mehr für den Knaben zu tun: nicht für ihn mit einkaufen, kochen, Wäsche waschen, bügeln, putzen... kann er alles selber machen. Er ist jung, gesund, kräftig, da sollte eher er ihr helfen!

Solange der junge weder schulisch noch arbeitsmässig bemühungen anstellt darf der Vater den unterhalt einstellen..das theater habe ich mit meinem sohn auch durch aber meiner hat sich arbeit gesucht...gott sei dank auch..

0

Mit 18 ist er eigentlich "erwachsen" und muss die Konsequenzen seines Verhaltens tragen. Ohne Arbeit kein Geld, Ohne Geld kein Essen, Wohnung etc. Wenn er das bis jetzt nicht begriffen hat - so verhält er sich ja auch - dann muss er das lernen ... und das geht wohl nur, wenn sie ihn vor die Tür setzt.

Was mache ich, wenn der Vater der Aufsichtspflicht für meinen 15 jährigen Sohn nicht nachkommt bzw mit Füßen tritt?

Hallo,

ich bin stark verzweifelt. Ich habe mit meinem Ex-Mann 2 gemeinsame Kinder. Einen Sohn (15) und eine Tochter (12). Mein Sohn lebt bei seinem Vater, meine Tochter bei mir. Seit einigen Monaten habe ich keinen direkten Kontakt zu meinem Sohn. Auslöser dafür war der Beschluss vom OLG, aus dem hervor geht, dass der Vater Unterhalt für seine bei mir lebende Tochter zahlen muss. Dem Vater passt dies nicht. Seinem Ärger macht er Luft indem er meinen Sohn gegen mich aufhetzt und ihn mich über das Telefon beleidigen lässt. Mit mir direkt setzt er sich zu keinem Zeitpunkt auseinander. Er schickt dann seine Lebensgefährtin vor, die 4 weitere Kinder mitbringt, mit der ich mich aber nicht weiter auseinandersetzen möchte, da Kompromisse ausgeschlossen sind und einzig Ihre Meinung zählt, obwohl es um MEINE Kinder geht. Passieren Dinge nicht, wie die beiden es gerne hätten, sinkt das Niveau auf den Nullpunkt, ich werde beleidigt und angepöbelt. Kontakt zu meiner Tochter besteht nur aus Streiteren, da sie mit der neuen Lebensgefährtin überhaupt nicht zurecht kommt, der Vater das aber erzwingen will. Meiner Tochter geht es damit sehr schlecht. Sie ist deswegen schon seit einiger Zeit in psychischer Behandlung. Als Ihre Psychologin den Vater um ein vermittelndes Gespräch zwischen ihm und seiner Tochter bat, lehnte er ab, weil er nicht ohne seine Lebensgefährtin kommen wollte. Vor einigen Wochen bekam ich die Info, dass mein Sohn samt der mit ihm zusammen lebenden an Krätze erkrankt ist. Sein Vater und deren Lebensgefährtin sagen, es läge daran, dass mein Sohn zwei Wochen lang nicht duschen war!?

Nun war der 18. Geburtstag der Cousine meiner Kinder, deren Mutter die Patentante meiner Kinder ist. Meine Tochter war also in der Obhut ihrer Tante auch anwesend. Als meine Tochter am nächsten Tag Heim kam sagte sie mir, dass ihr 15 jähriger Bruder unter den Augen seines Vaters und seiner Lebensgefährtin den ganzen Abend Wodka Shots trank. Sie war geschockt und ängstlich ihren Bruder so zu sehen. Volltrunken beleidigte er auch seine Schwester. Nachdem der Vater den ganzen Abend seine Tochter ignorierte (inklusive Begrüßung) waren zum Ende die einzigen Worte meiner Tochter gegenüber: "Meld dich!"

Dass der Vater seiner Aufsichtspflicht in nichts nach kommt, ist offensichtlich. Ich muss meinem Sohn dabei zusehen wie er in ein immer tieferes Loch fällt. Sollte ich dem Vater das Sorgerecht entziehen, wird mein Sohn sich dagegen wehren zu mir zu kommen. Ich habe Angst davor, wo er dann landen würde. Ich habe das höchste Maß an Verzweiflung erreicht und will keinen unüberlegten Schritt machen, um meinen Sohn nicht weiter zu gefährden.

Ich bin dankbar für alle Tipps, Erfahrungen und rechtliche Informationen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?