Jugendwohngruppe + Jugendamt

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also vor dem Jugendamt brauchst du keine Angst haben... Die Scheu ist groß das weiß ich selbst aus eigener Erfahrung, aber die Helfen einem... Du solltest mal zu einem Beratungsgespräch gehen. Dort kann man dir helfen, auch das ganze zu verarbeiten und nicht nur zu verdrängen. Sonst wirst du damit noch mehr Probleme bekommen mit der Zeit gerade da du schon unter Depressionen leidest. Wenn du mit 18 dann ausziehst und eine Ausbildung machst aber nicht genug Geld hast wird das Jugendamt dir auch eine Bescheinigung austellen in der drin steht,dass du nicht Zuhause wohnen kannst welchen du dann beispielsweise bei einem BAB Antrag beifügen kannst... Jedoch muss dein Fall vorher beim Jugendamt bekannt sein und du dir Helfen lassen... Meine Sachbearbeiterin meinte nämlich zu mir, dass. ich diesen Schein nur bekommen hätte da mein Fall schon bekannt wäre... Zudem wird das Jugendamt nicht hergehen und deiner Mutter sagen, dass diese ich nenne es mal beschwerde von dir kommt. und es wäre für dich sowie für deine Schwester das Beste, dass du zum Jugendamt gehst. Ich hoffe ich konnte dir Helfen ;) LG

RussischKatja 28.08.2013, 09:02

Wow danke :D Das hat mir geholfen :) Du hast Recht :)

0
doreen2127 28.08.2013, 09:06

Du könntest Berufsausbildungs Beihilfe kurz BAB beantragen. Den Antrag bekommst du bei der Agentur für Arbeit. Zudem brauchst du vor der Reaktion der Mitarbeiter des Jugendamtes keine Angst haben. Sie werden dich deinen Fall schildern lassen und dir ganz in Ruhe zuhören. man wird dir Hilfe in Form vpn Familienhilfen und psychologischer Form anbieten. Solltest du in betreutes wohnen gehen würdest du vom Jugendamt auch eine 1. Ausstattung bekommen. Das heißt dir wird Geld zur Verfügung gestellt womit du deine Wohnung einrichten kannst. Zudem wird man dir in den ersten Monaten der Selbständigkeit jemand zur Seite stellen der dir bei Anträgen und so hilft und schaut wie gut du dich zurecht findest. sofern du dies möchtest

1

Ich bin jetzt auch 17 und wohne seit 2 Jahren in einer jugendwohngruppe, du musst dem jugendamt Druck machen, ansonsten bekommst du keine hilfe. (Eigene erfahrung) mach dir besten schon Termine in wohngruppen und zeigt dem Jugendamt dass du raus willst, dann wird dir am besten geholfen. Lg Schokiipumaa :)

Ich habe mit dem Jugendamt keine guten Erfahrungen gemacht. Die kümmern sich meistens nur im die falschen. Aber da kannst du ja hingehen und dich erkundigen ob noch was frei ist (:

Solange Du noch keine Ausbildung hast, sind zunächst einmal Deine Eltern für Deine finanzielle Unterstützung zuständig. Bevor Du also von der Allgemeinheit eine Unterstützung möchtest, kläre erst einmal Deine Situation mit Deinen Eltern ab!

Westhighlandx 28.08.2013, 08:49

Diese Antwort hättest Du Dir sparen können,
Null Hilfe, und keine Ahnung kommt auch noch dazu!

0

Wenn in deiner Nähe ein Jugendzentrum o.ä. ist, kannst du dich ganz unverbindlich an einen Mitarbeiter wenden. Der kann dir deine Fragen beantworten.

Das Jugendamt ist der richtige Ansprechpartner,
davor brauchst Du Null Anst haben.


Sie werden Dir helfen, Dich beraten, alle Infos wirst Du bekommen,
und Deine Eltern erfahren auch nichts,
wenn Du es nicht willst!


Vertraue einfach unseren Institutionen,
Alles wird Gut!

wenn die angst zum jugendamt zu gehen, grösser ist als deinen verzweiflung zuhause, dann musst du zuhause weiter "ertragen".

Was möchtest Du wissen?