Jugendamt?

7 Antworten

Hier kennt kaum Jemand die ganz genauen Umstände und daher wirst Du leider kaum qualifizierte hilfreiche Antworten finden. Ich wünsche Dir, Wege auch immer, trotzdem Erfolg bei der Suche nach einer Antwort die Dir weiterhilft.

Und wenn das JA nicht reagiert und dem Kind passiert etwas, dann ist das Geschrei wieder groß!

Und: Warum sollte ein Kind so etwas erfinden? -Wenn ein Kind so dringend von seiner Familie weg will, dann gibt es auf jeden Fall ein grundsätzliches Problem!

Fazit: Es ist auf jeden Fall sicherer das Kind zunächst mal da raus zu holen!

Hört sich rechtens an... folgendermaßen läuft es nämlich ab:

-Jugendamt wird auf eine Kindeswohlgefärdung aufmerksam (z.b. durch Schule, Nachbarn, anonyme Meldung oder das Kind benennt es selbst, wie in dem Fall)

-Das Jugendamt überprüft den Fall durch Hausbesuche und Gespräche mit den Eltern und dem Kind

-Sollte das Kind bei der der Aussage bleiben und diese glaubwürdig erscheint MUSS das Jugendamt handeln

-Das Kind wird Inobhut genommen und wird z.B. in einer Wohngruppe, Pflegefamilie untergebracht

Ziel ist jedoch IMMER die Rückführung in die Familie.

Corona hat damit nichts zu tun und beeinflusst das das ganze nicht.

Ja, das ist rechtens.

Das Kind wird zunächst aus der möglichen Gefahrensituation durch die Inobhutnahme genommen. Abschließend wird die Situation in der Familie geklärt. Wenn alles in Ordnung ist, kommt das Kind zurück.

Natürlich muss auch abgeklärt werden, warum das Kind diese Falschangaben gemacht hat (sofern es Falschangaben waren).

Wie gut kennst du denn die Familie, dass du dir so sicher bist, dass an den Angaben des Kindes nichts dran ist?

Sehr gut

0

Warum sollte das Kind so etwas sagen? Kein Kind möchte von zu Hause weg eigentlich?

Was möchtest Du wissen?