Jugend von heute verkommen?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Hallo!

Ich bin ungefähr in deinem Alter (Jahrgang '90) & muss sagen, dass es mir nicht so dramatisch vorkommt: Bei uns flogen in der Jugend durchaus auch mal die Fetzen --------> doch es gab einen Unterschied: Das hat niemand als "Mobbing" oder "Aggressionspotenzial" ausgelegt.. es gab schlicht kein mediales Forum, das irgendwelche Ärgereien oder Streitigkeiten "vermarktete" & auch kein flächendeckendes Netzwerk an Jugendpsychologen, das "Krankheiten" entdeckte und therapierte, die vllt. so gesehen nicht da waren!

Mit den "Großen" hatten wir auch immer wieder mal Disput, die haben uns auch als geärgert.. aber es war nicht so, dass man alles irgendwie für dramatisch befand. Wir gingen denen aus dem Weg ---------> gut war's! Keiner sprach da jemals von Mobbing, Klassenkampf usw.!

Auch wir haben nicht ausschließlich hochgestochene Fremdwörter benutzt & es fiel je nach Thema/Anlass usw. auch mal ein deftiges "Unwort"... aber nachdem wir drauf hingewiesen wurden "so nicht", dann war die Sache okay & für alle Beteiligten erledigt! Heute wird sowas gleich geahndet, indem man einem Kind das "was Böses" in den Mund nimmt zum Therapeuten schickt & es für aggressiv befindet.. ist doch Unfug, sorry! Bei aller Liebe, dafür fehlt mir echt das Verständnis..!

Drogen waren bei uns kein Thema bis auf manche, die in der Oberstufe-Realschule den Alkohol & Partys sowie Zigaretten für sich entdeckten.. ich gebe zu, auch ich habe 'ne Zeitlang geraucht und gern mal zum Oettinger gegriffen.. okay, das ist mMn auch normal in dem Alter (16/17) solange es nicht zur Dauergeschichte wird -----------> es war halt so bei uns! Wir waren auch ganz sicher keine Engel auf Erden!

Der Zusammenhalt war auch bei uns sehr groß, aber das nicht in der Realschulklasse wo viele gegeneinander intrigierten & die "coolen Stars" sich gegenseitig ausstechen wollten, sondern eher in der privaten Clique, mit der man sich nach der Schule im Jugendraum vom Pfarrheim oder im Einkaufszentrum traf.. da ging/geht es soweit, dass man sogar für den anderen lügen würde..! Ich denke das ist ein individueller Faktor! Es gab sicher auch in unserer Generation Schulklassen die sich toll verstanden.. meine Berufsschulklasse z.B. war spitze, ich habe mit fast allen zumindest wöchentlich Kontakt!

Ich finde allgemein nicht, dass die "Jugend von heute" so verkehrt ist.. durch meine Cousins/Cousinen in dem Alter, die so ca. 10 Jahre jünger sind als ich, habe ich da schon Einblicke, aber die sind auch nicht anders als wir waren.. es ist allerdings immer Erziehungssache & eine Frage des Umfelds, wie Kinder sich entwickeln! Wenn du eben trinkende, pöbelnde Kiddies siehst, die sich verkloppen, ist das deine Momentaufnahme.. bei uns ist es nicht so (gewesen) und auch heute nicht so!

----------> meine Meinung: Ich denke es ist vielmehr ein alle paar Jahre wiederkehrendes Phänomen, dass jede Generation die ihr nachkommende abwertet & aller möglichen Sachen bezichtigt, denkt sie sei niveaulos usw.! Denn bisher hat jede Generation sich über die ihr nachkommende mokiert!

Sicherlich ist vieles auch dem Netzwerk geschuldet, das es heute gibt: Themen unseriös aufbauschende Medien, starkes Normendenken (das war in den 90ern/frühen 2000ern noch nicht so ausgeprägt) & auch noch nicht ein solches Netzwerk an Therapeuten, die alles "behandeln".. laut denen hat fast jedes Kind, das nicht total schüchtern ist ADHS --------> überspitzt formuliert, aber ihr wisst sicher was ich meine!

Ein Spruch noch: "Die Alten ehre stets - sie waren wie du bist, und du wirst wie sie sind", das hat mir mal mein Opa gesagt! Übrigens hat auch er in seiner Kindheit (er war geb. 1925) viele "Dinger" gedreht von denen er gerne berichtete ;) Auch er war kein Engel als Junge :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Respekt bzw die Achtung gegenüber anderen hängt auch stark von der Erziehung ab.

Wer seinem Kind das nicht beibringt (weil man es eventuell selber nicht gelernt hat), dann kann es das auch von nirgendswo lernen.

Bin selber gerade mal um die 20. Meine Mutter hat mir beigebracht sich zu benehmen. Ich rauche nicht, ich trinke nicht - und habe es auch nicht vor. Und ich weiß, dass ich "alda", "Opfaaa" und so einen Mist garantiert niemals verwenden werde. 

Wenn ich andere sehe.. Die benehmen sich wie sonst was (ja auch welche die schon um die 30 sind). Deren Kinder fangen genau gleich damit an. Gibt nur noch selten Ausnahmefälle.

Ich könnte nun auch sagen: Die Älteren haben auch keinen Respekt. Wenn ich jemanden auf der Straße grüße, dann kommt zu 90% nur ein grimmiger Blick zurück. Oder wenn sich die alten Leute über jeden noch so kleinen Grund aufregen (zB Kinder und Hunde auf einer öffentlichen Wiese!).

Natürlich kann man das nicht mit Drogen und Mobbing vergleichen, aber ich schätze, da liegt eine fehlgeschlagene Erziehung zu Grunde.

Außerdem kommt das Umfeld dazu. Wer da nicht aufpasst ist eben schnell 'drin'. Man macht es um 'cool' zu sein, um dazu zugehören. Drogen gibt es außerdem nicht erst seit gestern. Die gibt es schon länger, nur wird wohl mittlerweile öfters damit geprallt, wie 'hart' man doch damit sei.

Medien und Co tun ihr übriges dazu.

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin 15 und geteilter Meinung.
Mir ist vorallem aufgefallen das es noch einen großen Unterschied zwischen den Kindern gibt die mit und ohne Medien aufgewachsen sind. Als ich 8 war habe ich mit Spielzeug gespielt und es gab noch keine Smartphones. Nun ist meine Cousine 9 und sie besitzt sogar schon ein Smartphone und whats App. Und auch viele ihrer Freundinnen. Das ist einfach schonmal ein extremer unterscheid. Sie bekommen durch das Internet viel mehr mit und fühlen sich dadurch erwachsener. Dabei verlieren viele auch den Respekt. Gerade auf meiner Schule merke ich das auch oft die jüngeren oft keinen Respekt mehr vor älteren haben :/ Auserdem merkt man auch wie sich das alles verschiebt ich habe als ich 13 war eine 2 Wochen  Händchenhalten-Beziehung gehabt. Die 13/14 jährigen haben schon richtige Beziehungen und ziehen sich an als wären sie 18. das ist ja auch in Ordnung bloß kann das manchmal auch nach hinten losgehen. Aber Mobbing und Schlägereien gab es auch schon früher als mein Vater in der Schule war. Das wird natürlich jetzt von sozialen Netzwerken etc gepusht aber sowas wird wohl leider nie aufhören :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um jetzt Sokrates auch mal zu Wort kommen zu lassen: 

Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

Sokrates (um 469 v. Chr. in Alopeke, Athen; † 399)

Ich finde es einfach nur bemerkenswert, wie haargenau das alles auf heute zutrifft. Entweder war es noch nie anders, oder es pendelt. Es pendelt zwischen "respekvollen" und "respektlosen" Zeiten. 

Ich hab mich auch mal darüber aufgeregt, dann fiel mir auch, dass "früher war alles besser" auch schon von der Oma gesagt wurde. Das hat mich stutzig gemacht, über die alten Klassiker, die auch schon gejammert haben, bin ich auf den jammernden Sokrates gestossen und das war's. So ist es und so wird es bleiben, ob uns das gefällt oder nicht. 

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also es ist in jeder Generation so, dass die Jugend für die Schlimmste gehalten wird. Früher als die Rockmusik etc. aufkam waren die Jugendliche von damals die schlimmste eh und jeh. Das Phänomen hat glaube ich sogar einen Namen, der fällt mir aber nicht ein. Wortschatz ist so eine Sache. Jeder benutzt Kraftausdrücke. Früher waren die "üblen" Begriffe ehr in deutsch. In englisch klingen diese ein wenig "kräftiger". Kraftausdrücke sollen ja etwas zeigen. Mit Ausdrücken von vor 50 Jahren klingt das lächerlich, also muss eine Steigerung her sozusagen. Der anstand früher war anerzogen und nicht weil man Respekt hatte, höchstens durch Gewalt. Wenn heute ein 11 Jähriger höflich zu dir ist, ist der entweder sehr altmodisch erzogen oder zeigt ehrlichen Respekt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Markus219 02.12.2015, 14:10

Was ist denn daran altmodisch erzogen wenn ein Kind einem älteren Respekt erweist! das ist für mich etwas selbstverständliches!

0
stefanIhl 02.12.2015, 14:14
@Markus219

Es sollte selbstverständlich sein, jedem Menschen Respekt zu Zollen. Aber da das nicht so ist/niemand tut, sucht man sich aus wer es in seinen Augen verdient. Wer mir keinen Respekt zollt oder mir "blöd" kommt, darf höchstens Verachtung erwarten, und wenn der/die 90 Jahre alt ist. Pauschal gesagt begegne ich einem Menschen natürlich erst mal respektvoll

0
stefanIhl 02.12.2015, 14:16
@stefanIhl

Altmodisch daran ist, dass man früher zu der Jugendzeit meiner Eltern noch, beigebracht hat vor älteren angst/Respekt zu haben weil Baum. Das alter qualifiziert nicht zu Respekt sondern Taten und Verhalten

0
Markus219 02.12.2015, 14:20
@stefanIhl

Ich habe noch nie zuvor gehört, dass es anerzogen wurde, angst vor älteren haben zu müssen. Man sollte JEDEN den man begegnet mit Respekt begegnen vor allem älteren Menschen 

0
stefanIhl 02.12.2015, 14:25
@Markus219

Warum GERADE ältere Menschen?

Also wenn man so hört, das man früher wenn man nicht brav war einen mit dem Rohrstock bekommen hat, um das "Fehlverhalten" zu korrigieren, damit die Kinder mehr angst vorm Lehrer haben und in Zukunft nicht mehr sich kindlich Benehmen als Kind.... Nenne ich das Erziehung zu angst vor älteren Menschen.

0

Bin zwar erst 16, aber ich bin Gott sei Dank, noch nicht direkt im Medien-Zeitalter geboren bzw. habe davon nicht allzu viel mitbekommen, aber selbst ich merke schon, dass Respekt gegenüber Älteren keine Rolle mehr spielt ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
stefanIhl 02.12.2015, 14:09

Das Medienzeitalter begann mit den ersten Handys.(wobei auch Zeitungen Medien sind) Du wurdest darin geboren, und nicht erst am Anfang. Du besitzt doch sicher ein Smartphone? Und willst sagen du hast nicht viel davon mitbekommen? ( In der Annahme, dass du ein Smartphone/PC oder auch nur einen Fernseher besitzt)

0
stoffe19 02.12.2015, 14:10
@stefanIhl

Bei mir ist es so, dass ich nicht ständig vor Konsole oder sonstigen Dingen saß, so etwas gab es in meiner Kindheit nicht bzw. ich hatte damit nichts zu tun. Und heutzutage drücken die Eltern den Kleinkindern ja schon ein Tablet in die Hand.. halte ich für sowas von falsch..

0
Markus219 02.12.2015, 14:12
@stefanIhl

ich hatte mein erstes Handy mit 16 und es war ein altes Modell, Klar jetzt besitze ich auch ein Smartphone aber das ist ok, Früher hatten wir einen Computer mit Windows 95 und einem 1 Stündig begrenztem Internetzugang.. das waren noch Zeiten :D 

1
stoffe19 02.12.2015, 14:13
@Markus219

Wir hatten eigentlich nie Internet am PC :D :D bei unserer Dorfleitung (Modem) hätte man dass ja auch nicht ausprobieren brauchen :D wo ne Seite ne halbe Stunde geladen hat :D

0
ChainPx 02.12.2015, 14:15

du verbindest spielekonsolen jetzt direkt mit der jugend, was nicht unbedingt richtig ist. die arcade-zeit von ~1977-1987... die amiga und commodore heimcomputer... zielgruppe waren nicht nur die kinder. zu deiner zeit gab es soetwas durchaus, du hattest nur 'glück'.... :] aber ich weiß, was du meinst.

0
stoffe19 02.12.2015, 14:19
@ChainPx

Ja da bin ich doch recht froh drüber, weil ich treff mich halt dann am Wochenende auch mal mit Freunden, anstatt nur zuhause zu hocken und zu spielen bis die Leitung glüht :D :)

0
stefanIhl 02.12.2015, 14:22
@ChainPx

Ein Tablet z. B kann ZUSAMMEN mit einem Elternteil sehr viel bei der Entwicklung des Kindes helfen. Früher haben wir Bücher bekommen heute Kinder E-Books oder mathematische Lernspiele die extra für Kinder programmiert worden ´sind. Leider ist das meistens ehr so: Kind schreit. Mutter will RTL schauen,Kind bekommt Tablet und ist ruhig.

1
stoffe19 02.12.2015, 14:23
@stefanIhl

Ja eben.. Dass ist genau die falsche Einsetzung :o könnte ich mit meinen Kindern nicht machen.. ich bin doch dann nicht ohne Grund bei Ihnen zuhause :D :)

0
stefanIhl 02.12.2015, 14:28
@stoffe19

Ja Medien zur reinen Beschäftigung müssen in Kindergartenzeiten oder auch Grundschulzeiten nur geregelt sein. Aber zusammen mit Mutter lernen macht mehr Sinn als störrisch Medien zu verteufeln. ein gesundes gewöhnen daran ist heute unabkömmlich

1

Ja, leider ist es so wie du sagst. Aber das kann man natürlich nicht pauschalisieren. Es gibt auch noch vernünftige Jugendliche ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das alles liegt an unserer Gesellschaft, an den Ansprüchen und an dem was wir als Eltern von heute an unsere Kinder weiter geben. "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr" wurde mir immer gesagt! Ich habe 2 tolle Kinder! Meine Tochter ist 17 und hat 'ne Clique, die sind alle in Ordnung, ob Jungs oder Mädels. Meine Junge ist 5, hat 5-6 Kumpel oder Freunde, von denen ich die Mehrheit lieber gehen als kommen sehe. Die Eltern dieser Jungs sind logischerweise auch 'ne ganze Ecke jünger als wir( wir sind Anfang-Mitte 40), bei Gesprächen mit diesen Eltern, merken wir schon, "wow...die sehen vieles ja ganz anders als wir!" Die setzen in Erziehungsfragen ihre Prioritäten ganz anders als wir, vermitteln andere Sachen als wir. Z.B Fernsehen gucken bei 25 Grad und strahlendem Sonnenschein und auch noch Filme wie Transformers (wie gesagt: die Jungs 4-6 Jahre alt)! Mit der Begründung, sie wußten nicht, was sie spielen sollten! Auch in Sachen Erziehung geht meiner Meinung nach die Schere immer weiter auseinander, wie bei der Wirtschaftskraft! Die reichen werden immer reicher und können dementsprechend ihren Sprösslingen auch immer ein mehr an Erziehung bieten und die armen und kleinen Leute haben teilweise gar nicht ausreichend Zeit und viele bestimmt auch nicht die Kraft, ihre Kinder besser auf's Leben vorzubereiten. Aber: Respekt und Anstand kosten nix, den sollte nun wirklich jeder Verantwortungsvolle Erziehungsberechtigte seinen Kindern mit auf den Weg geben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir da nur zustimmen. jugendsprache, das verhalten, deren lifestyle... drogen und alkohol in massen... in habe schüler im alter von 14-16 gesehen, die sich schon an harte drogen vergreifen...

(teilweise auch in meiner klasse...)

ich finde das echt traurig. um die zeit, wenn die ganzen kinder aus der schule kommen, sieht man auch hier auf GF.NET was mit der jugend von heute los ist. trollfragen, fragen, die nicht einmal einen iq von 70 benötigen, um sie zu beantworten und vieles mehr..

have a nice day! ^^///

[ps: ich bin 17]

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tjau, was soll man da noch machen? Früher war halt alles besser, nicht war? Na, Spaß beiseite. Hast schon recht auf der anderen Seite: Was bringts, sich darüber groß Gedanken zu machen. Wie sagte meine Oma immer: Es ist, wie's ist :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahrscheinlich hat schon der alte Neandertaler gejammert, als die jüngeren ihn nur noch mit Einfach- statt mit Doppel-Grunz gegrüßt haben...

Rede doch mal mit "wirklich" alten Menschen - die fanden DEINE Generation auch schon schrecklich. Wahrscheinlich hält JEDER seinen Jahrgang für den letzten "vernünftigen"!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ChainPx 02.12.2015, 14:22

ist das nicht der beweis dafür, dass wir/die menschheit immer tiefer sinkt?

0
Markus219 02.12.2015, 14:25

Ich arbeite in einem Krankenhaus da begegne ich täglich Menschen, die 3x so alt sind wie ich. Erst letzte Woche habe ich mich mit jemandem Unterhalten der 1916 geboren wurde. 
Klar haben wir auch Unsinn getrieben aber in einem anderen Ausmaß! wir haben nicht mit Drogen/Alkohol & Sex mit 15 geprahlt! Wir haben Erwachsenen Streiche gespielt haben einen Adrenalin rausch bekommen wenn wir auf fremden Häusern kletterten 
Was ich damit sagen will ist, dass jede Generation ihre Schwarzen Schafe hat aber es war eine andere Relation zu denen heute! 

0

Alles verändert sich, nur die Klagen über die "verkommene Jugend" bleiben die gleichen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Jugend verkommt seit mindestens zweitausend Jahren nach Sokrates. Der hatte auch Probleme damit. Ich kenne viele, deren Jugendleben durch soziale Einsätze lohnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin 15 Jahre alt.
Ich glaube, dass wo du z.B 15 warst, auch alle Leute gesagt haben: Kinder sind nicht respektvoll und anständlich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin 24 und finde es ist was anderes aber trozdem das selbe damals wurde halt anderer Blödsinn gemacht heute wird der selbe blödsinn in einem andren Zeitgeist fabriziert :P 

Ausserdem sollte man da auf die Eltern der entsprechenden Kinder schauen :P

Ich hab auch noch staudämme gebaut und bin auf bäume geklettert :P heute zocken die Kinnder halt Survival games :P 

Vom Baum und lernen was fast ersticken ist lernen die Kinder nicht da können die auch auf anderem Wege lernen was es bedeutet im Miteinander oder gegeneinander zu Leben das wird jeder selbst erkennen :P   Wie wir das auch mussten damals :P

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hii ich bin selber eine Jugendliche und ich empfinde dem nicht so. Okey ich gebe schon zu in Gruppen sind wir laut und Beleidigungen werden aus spaß gesagt 😅 ,aber wenn man viele alleine sprechen würde würde man sie wahrscheinlich nicht immer als "verkommen" einstufen. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Jugend von heute verkommen?"

das kann sein. aber da sollte man sehen wer die jugend von heute denn erzogen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Markus219 02.12.2015, 14:07

Das die Erziehung eine große Rolle spielt stimmt schon, nur ist es unvermeidlich, dass die Kinder im laufe der Zeit mit den "falschen" in Kontakt geraten! 

0
martinzuhause 02.12.2015, 14:08
@Markus219

und es ist sache der eltern ihnen zu zeigen wer die falschen und die richtigen sind.

1

Was möchtest Du wissen?