Jüdische Traditionen bei Beerdigungen?

2 Antworten

Schiwa = 1 Woche

Schloschim = 30 Tage

Aber als Enkel bist du nicht gehalten, das einzuhalten, das sind nur Kinder, Ehepartner, Geschwister, Eltern.

1 Jahr lang sagt man (jeden Tag, bei jedem Gebet) Kaddisch, aber das muss an sich dein Onkel (Bruder deiner Mutter, Sohn deines Grossvaters) machen, sonst kann es auch jemand anders machen, der jüdisch ist, normalerweise jemand der seine Eltern oder ein Elternteil schon verloren hat.

1 Jahr lang kauft man keine neuen Kleider.

Aber auch das gilt nur für Kinder, nicht für Enkel...

PS: Was dir der Bekannte gesagt hat, der lange in Israel gelebt hat, stimmt nicht. Bei Eltern, Kindern, geschwistern Ehepartnern wäre es verboten, sowohl Kopfhaare als auch Bart zu schneiden, 

danke, das war sehr hilfreich! lg

0

Mein herzliches Beileid, und viel Kraft für Deine Familie.

Ich bin kein Jude.

Kontaktiere doch einfach einen Rabbi. Ein Rabbi ist ein Gelehrter, auch in der jüdischen Tradition. Du findest einen Rabbi in jeder Synagoge. Hier ein Link zu den gelisteten Synagogen in Deutschland. Bestimmt ist da was in der Nähe Deines Wohnortes:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Synagogen_in_Deutschland

danke, die synagoge ist fast vor der tür, habe nur wegen der prüfungszeit einfach keine zeit mich dadrum richtig zu kümmern, dacher wollte ich es schnell online nachfragen, zudem bin ich was die synagoge angeht sehr schüchtern, es ist mir irgendwie sehr unangenehm dorthin zu gehen, ich war dort zwar ein paar mal als kind, naja ich kanns nicht so richtig ausdrücken... aber danke für die Antwort!

0
@Lazybear

Das muss dir nicht peinlich sein. Ich selber kenne sehr wirklich sehr viele Juden aus der ehemaligen Sowjetunion die bis heute noch keine Ahnung von ihren Traditionen haben. Da bist du nicht der erste. Das wird der Rebbe bei dir in der Synagoge auch wissen und der denkt sich bestimmt nichts boeses dabei. Woher solltest du auch das Wissen nehmen? 

1

Ahnen Abstammung

Guten Abend!

Eines Vorweg, damit kein falscher Eindruck entsteht. Ich bin kein Nazi, und ich bin auch nicht rechtsextrem. Wir nehmen gerade im Geschichtsunterricht das Thema über die arische Rasse durch. Das hat meine Neugier geweckt und ich habe mich gefragt, ob und wie ich in das Ideal der damaligen Zeit gepaßt hätte. Meine Vorfahren mütterlicherseits waren schon seit vielen, vielen Generationen in Franken verwurzelt. Mein Opa hatte damals noch blonde Haare und blaue Augen. Mein Uropa (Großmütterlicherseits) war damals Rottenführer in der NSDAP, soweit mir erzählt wurde, hatte er ebenfalls blaue Augen, blondes Haar. Trotzdem hat meine Mutter braune Augen, braunes Haar. Mein Vater hat grünliche Augen, schwarzes Haar. Mein Opa väterlicherseits hatte ebenfalls grüne Augen, schwarzes Haar. Meine Oma väterlicherseits lebte in ihrer frühen Kindheit in Schlesien, was ja damals noch zu Deutschland gehörte. Hätte dies damals über Arisch- oder Nichtarisch entschieden? Jüdische Abstammungen gibt es definitiv nicht. Ich selbst habe jetzt übrigens braune Augen und blond-braune Haare. Welchen Einfluß hätte das alles auf die arische "reinheit" gehabt?

...zur Frage

Israel. Wer lebt in Israel oder hat dort lange gelebt? Benötige einen Rat.

Ich bin dabei, eine Erzählung zu schreiben, die in Israel handelt. Zwar habe ich selbst auch längere Zeit in Israel gelebt, aber das ist schon eine Weile her. Und an alle Punkte, die in meiner Erzählung eine Rolle spielen sollen, kann ich mich nicht mehr hundertprozentig erinnern. Deshalb suche ich seriöse Gesprächspartner, um individuell die eine oder andere Frage zum Leben in Israel zu erläutern. Bitte keine Trolle und keine dummen Bemerkungen, sondern bitte nur ernsthafte Gesprächspartner, die wirklich Israel-Erfahrung haben und auch zum Dialog bereit sein.

...zur Frage

Beerdigung: pietätlos?

Mein Opa ist vor 2 Monaten gestorben, heute ist seine Beerdigung.

Ich habe im Internet nachgelesen , dass Beerdigungen sehr teuer sind ( ~ 5000€ ) , aber die Beerdigung meines Opas kostet nur 1700€ ? ( + 1500€ damit das Grab 25 Jahre besteht )

Dann habe ich meinen Vater gefragt , warum das "nur" so wenig kostet.

Er hat aufgezählt:

1500€ Bestattungsinstitut (Urne)

100€ für einen Raum im Pfarramt

100€ für Kuchen & Kaffee vom Discounter , Briefmarken , Blumen

In dem Grab liegt bereits meine Oma beerdigt ( seit 2003 ) , und es hat nur ein Holzkreuz , es ist das einzige Grab auf dem Friedhof mit Holzkreuz.

Findet ihr auch diese "billige" Beerdigung ok , oder schon respektlos?

( mein Vater trägt eine dunkelblaue Kapuzenjacke mit schwarzem tshirt & eine dunkle Jeans weil er nichts anderes dunkles hat )

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?