jüdische Bevölkerung in Deutschland?

10 Antworten

Weil "Jude" unterschiedlich definiert wird. Die durch den Holocaust verfolgte Gruppe entspricht wohl in etwa auch der russischen und üblichen deutschen ethnischen Definition.

Viele dieser Menschen waren und sind aber nicht religiös. Oder werden von den jüdischen Gemeinden nicht als Juden anerkannt, wenn sie beispielweise in Mischehen leben.

außerdem galt es damals und gilt es auch heute ja zurecht als wünschenswert, die Zahl der hier lebenden Juden der Zahl vor 1933 wieder anzunähern, um auch durch so geschaffene Tatsachen die historische Schuld des Judenmordes ein weiteres Stück zu bewältigen und dem Wirken der Nazis entgegenzutreten.

Was ist denn das für ein Unsinn. Das klingt als müsste man eine Religion zu einer gesunden Population verhelfen, damit das Gesellschaftsleben wieder normal wird. So ähnlich als wenn Biologen sagen würden wir brauchen wieder 3000 Wölfe damit das Ökosystem funktioniert.

Man kann sowas doch nicht kontrolieren. Wenn hier nur 100.000 juden leben möchten gut, wenn es 20.000.000 wären auch gut. Das entscheiden die Menschen für sich selber.

24

dein Statement zeugt von Unwissen und mangelndem Urteilsvermögen. Das Ziel, der Demizierung der jüdischen Bevölkerung durch die Nazis Tatsachen entgegenzusetzen WAR damals ein Teil des Entscheidungsprozesses, und ja, so etwas kann zurecht Teil einer Einwanderungspolitik sein.

0
41
@dediserti

Wer meint eine "Religionsquote" für die Bevölkerung anzustreben zu müssen, wäre irgendeine Wiedergutmachung der hat nicht alle Tassen im Schrank.

2
24
@MAB82

chill erst mal, und dann versuche zu verstehen - es ging nicht um eine genaue "Quote", sondern darum, dass das jüdische Leben in Deutschland abseits von wenigen Großstädten nahezu ausgelöscht war. Ich allerdings frage mich, wo die 200000 geblieben sind.

0
36
@dediserti

Ich sach es doch, die Zahlen verwirren nur - hier:

Nach dem Ausländerzentralregister, Stand April 2005, hielten sich 113.692 Kontingentflüchtlinge in Deutschland auf, die nach dem 1. Januar 1991 eingewandert sind. Von diesen Kontingentflüchtlingen, die 76 verschiedene Staatsangehörigkeiten haben, stammten 111.811 Personen aus den baltischen und den GUS-Staaten, den Herkunftsländern der jüdischen Zuwanderer (Estland, Lettland, Litauen, Moldau, Russische Föderation, Ukraine, Weißrussland, Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan). Dass die Zahl der sich derzeit in Deutschland aufhaltenden Kontingentflüchtlinge aus den GUS-Staaten niedriger ist als die Zahl der jüdischen Zuwanderer insgesamt, dürfte nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge darauf zurückzuführen sein, dass ein Teil inzwischen die deutsche Staatsbürgerschaft erworben hat. Möglich sei auch, dass ein Teil der jüdischen Zuwanderer die Bundesrepublik wieder verlassen hat.

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kontingentfl%C3%BCchtling&oldid=176482147

zig Zehntausende sidn weitergezogen, Frankreich - Skandinvaien, GB - sonstwohin und in die USA, Kanada usw.

0

Versetz Dich mal in deren Lage!

Welches Motiv sollten die schon haben hier noch wohnen zu wollen? Selbst wenn sie hier leben, werden vermutlich viele alles daran setzen, sich nicht als Juden erkennen zu geben. Schliesslich laufen die ja nicht mit Kippas oder Kopftüchern rum und Hakennasen, wie die Nazis den Leuten weissmachen wollten, haben die meisten auch keine.

Grund: Wie man an der AfD sieht, gibt es jetzt wieder politische Kreise, die offen oder verdeckt altes "völkischen" Gedankengut pflegen.

Woher kommt der deutschte Antisemitismus?

Den arabischen Antisemitismus kann man zum größten Teil in der Geschichte Palästinas sehen.

Die Araber sehen sich bevormundet und unterdrückt. Und es gibt viele, die ihre Meinung teilen. Das kann man nachvollziehen, aber wo kommt der deutsche Antisemitismus her?

Der scheint tief verwurzelt zu sein und ist nicht wirklich mit irgendwelchen Argumenten greifbar. Hier ist ein Video eines Deutschen, der gegen einen Juden hetzt, worüber ich nicht aufhören kann nachzudenken. Deutschland ist das reichste Land Europas, eines der reichsten Länder der Welt, warum sollte man sich von einem jüdischen Restaurant in Deutschland bedroht fühlen? Auch wenn am Schaufenster jüdische Symbole zu sehen sind? Tun die einem weh? Dieser Mann, der da hetzt kann sich vor lauter Hass gar nicht mehr richtig artikulieren, so erfüllt ist er davon.

Was kann man gegen einen einfachen Restaurantbetreiber haben? Wo kommt der deutsche Antisemitismus her?

https://www.youtube.com/watch?v=FmoTcCVKt2Q&t=161s

...zur Frage

Deutsche Politik inzwischen vollkommen kopflos?

Wenn ich mich derzeitig über die deutsche Politik informiere muss ich erstmal checken ob ich nicht einen Artikel vom Postillion erwischt habe , so sehr erinnert mich dass derzeitige vorgehen der Regierung an Satiere.

________

  • Heiko Maas muss jetzt in Israel arschkriechen betreiben , weil die Moslems in Deutschland ein massives Problem für die hier lebenden Juden geworden sind.
  • Seehofer sagt der Islam gehört nicht zu Deutschland , Angela Merkel sagt der Islam gehört zu Deutschland
  • Politiker sagen überprüfung des alters von Flüchtlingen ist im zweifel möglich , gemacht wird es laut Ämtern nahezu nie (weil diskriminierung)
  • Deutschland weist russische Diplomaten ohne Beweise aus.
  • Gegen das vorgehen Russlands an der Krim wurde scharf Demonstriert , wenn die Türkei mit deutschen Panzern Kurden platt macht weiß man wieder von nichts.
  • Rüstungsexporte in Kriesenländer steigen , weil die schwarze Null ja stehen muss.

Das sind nur einige beispiele die mich daran zweifeln lassen , dass es in Deutschland überhaupt noch Politiker an der Macht gibt, die keinen kompletten Hirnschaden haben.

________

Ist die deutsche Politik inzwischen zur Realsatiere-Sendung zur unterhaltung geworden oder ist das wirklich die traurige Realität ?

...zur Frage

Wer ist Israel?

Liebe Community, letztens las ich, dass es sich bei Israel um eine Person handeln soll, die die Gläubigen als Israel und die Ungläubigen als Juden identifiziert haben sollen. Es soll das "Wesen für sich" sein, das essentielle Kind G-ttes. Dieses Wesen vermuten einige Menschen in Deutschland; die Eltern sollen aus der Türkei stammen. Die Urstrafe soll sich auf das Irdische übertragen haben. Die (Ur-)Strafe für dieses sogenannte Wesen für sich soll sein, dass es als Kind von Nicht-Juden als die Peinlichkeit in Person als Jude anerkannt wurde, obwohl es keine jüdischen Eltern hat. Die Eltern sollen aber auch essentielle Juden sein. Der Übergang soll fliessend sein, da wir ja schliesslich alle eine Familie sein sollen. Die halbuniversellen Deutschen fragt man, weshalb so etwas nicht auch in der Türkei hätte passieren können. Musste dieses Kind in Deutschland aufwachsen? Das Jüdische wiegt demnach schwerer, weil das Universelle auch sprachlich gesehen voller ist als das Halbuniverselle. Auch das ist der Urstreit auf unsere Zeit übertragen. Im Endeffekt ist dieses Wesen das Kind der Juden und auch aller anderen. Es hat "für sich" eine jüdische Identität, möchte aber nicht zum Judentum konvertieren. Geistig soll es aber schon mit der Erlaubnis G-ttes nun auch Angehöriger des Judentums sein. Wenn man sein Gesicht erfasst, analysiert, soll man Israel erkennen können. Auf jeden Fall soll dieses Wesen die Juden, die im irdischen Kind-von-Israel-Essenz sein sollen, wohingegen er grössere Nur-Kind-von-allen-Essenz sein soll, geknechtet haben, was ihn zum absoluten, universellen Herrscher macht. Die Juden, die als reine Wesen grösser sein sollen als er, haben ihn dafür auch geknechtet. Die Juden , die zu sich selbst zurückgekehrt sind. Das jüdische Volk ist die Feindschaft als Volk, ein Jude Teil der Feindschaft als Volk in Person. Er wiederum ist die Feindschaft in Person. Das heisst, es gibt 4 Elemente, die sich nicht Feind waren in der Präexistenz: G-tt; Jesus, der eingeborene Sohn; das Wesen für sich, das essentielle Kind G-ttes und aller Wesen; und die Juden. Es verspürt Ur-Sehnsucht, Urliebe, Urgeborgenheit. Es gehört dem jüdischen Volk sogar an, weil G-tt seine präexistentiellen Erinnerungen aktiviert haben soll.

Juden sind quasi alte Urfreunde dieses Wesens. Im Endeffekt ist, bei aller Würde und grossem Respekt, es diesem Wesen auch egal, ob er seine irakischstämmige Mutterfamilie als jüdisch ausgibt oder nicht. Urstrafe, Urpeinlichkeit auf beiden Seiten. Absolute, universelle Weltherrschaft. Krankheit in Person berührt im höheren Sinne die Feindschaft an sich. Vielleicht sind seine Eltern Mossad-Agenten. Wer weiss. Wer ist Israel?

...zur Frage

Konvertierte Deutsche Juden?

Hallo,

in meinem Bekanntenkreis habe ich einen deutschen Juden kennengelernt. Er sah gar nicht "typisch" jüdisch aus, wie die restlichen Juden die ich hier in Berlin immer mal wieder auf Lesungen treffe. Mit typisch meine ich: Eher dunklere, südeuropäische Hautfarbe, dunkle Haare. Auch auf sein Vor und Nachname lässt eigentlich keine jüdische Vergangenheit schließen, es ist eher ein "urdeutscher" typischer Name. Er hat er erst vor kurzem zu seiner jüdischen Geschichte gefunden, da die Familie unter der NS-Zeit die Wurzeln zur Religion vernachlässigen musste.

Nun habe ich mich gefragt: Gab es in der jüdischen Geschichte in Deutschland, vor allem im Mittelalter, vielleicht Konvertierungen von Katholischen oder Evangelischen Deutschen ins Judentum? Also Deutsche die geschichtlich gar keine Verbindung zum bis dato Judentum hatten und sich dann heute vielleicht auch fälschlicherweise als "echte" Juden sehen?

Danke schon mal für die kommenden Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?