Judenverfolgung von 1933 bis 1945?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Dein dich Schämen machst du doch dadurch wett, dass du dich informieren willst :-)
Hier ein Versuch, denn eigentlich ist dieses Thema viel zu umfangreich.

  • Die Juden wurden bereits jahrhundertelang überall in Europa verfolgt.
  • Sie litten unter diversen Berufsverboten, was dazu führte, dass sie oft als Geldverleiher tätig waren (nur tätig sein durften). ---> Sie galten als reich.
  • Der erste WK endete mit Reparationszahlungen, die Deutschland als Verlierer zu leisten hatte. Ebenso mussten sie Gebiete abtreten und wurden zur Abrüstung verpflichtet. (s. Friedensvertrag von Versaille)
  • In den Hungerjahren danach musste man nicht besonders schlau sein, um zu wissen, dass es hilfreich ist, einen Schuldigen zu finden, dem man alles anhängen kann.
  • Also wurden die unterschwellig immer vorhandenen Gefühle und Ängste gegenüber Andersartigem gepaart mit der Propaganda, die Deutschen seien etwas Besonderes, besser als andere...
  • Das fiel auf sehr fruchtbaren Boden, denn viele fühlten sich "klein gemacht, erniedrigt" durch die Bestimmungen des Versailler Vertrages. Die "kleinen Leute" hatten meistens nicht das Hintergrundwissen - sie wussten aber, dass ihre Väter, Männer, Brüder gefallen waren:
    Im Deutschen Reich leisteten im Kriegsverlauf 13,25 Millionen Mann Militärdienst, davon starben 2 Millionen

    https://de.wikipedia.org/wiki/Erster\_Weltkrieg#Verluste
  • Als Hitler dann an die Macht kam, setzte er nach und nach seinen Judenhass durch, vor allem dann 1935 mit den Nürnberger Gesetzen. Was diese im Einzelnen beinhalten, kannst du hier nachlesen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%BCrnberger\_Gesetze#.E2.80.9EBlutschutzgesetz.E2.80.9C
  • Die Frage, wieso alle / die meisten wegschauten, sich beugten, also "mitmachten", ist für mich nicht wirklich zu verstehen. Es gab jedoch Spitzeleien ohne Ende, es war gefährlich, sich gegen die herrschende Meinung zu äußern, denn nicht nur Juden wurden verschleppt - jeder, der dem Regime nicht genehm war, wurde "entfernt".
  • Der grausame Tiefpunkt waren die KZs (Konzentrationslager), in denen Millionen (nicht nur) Juden ermordet, vergast wurden. Mit deutscher Gründlichkeit geplant.
  • Ein Ende fand diese Schreckenszeit, als Deutschland den Krieg verlor.

Das ist natürlich alles sehr knapp, aber vielleicht bringt es dich dazu, selbst etwas weiterzulesen.
Ich empfehle dir z.B. das Tagebuch der Anne Frank und auch dies:
https://de.wikipedia.org/wiki/Als\_Hitler\_das\_rosa\_Kaninchen\_stahl#Zusammenfassung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Judenverfolgung des Naziregimes hat seine Wurzeln in einer ziemlich alten Ideologie, ein teilweise religiös motivierter, aber auch neidverursachter Antisemitismus lässt sich weit zurück nachweisen.

Im Nationalsozialismus wurde daraus das Staatsdogma vom artfremden Volksschädling (Neidmotiv!), den es zu vernichten galt. Zu diesem Zweck wurde ein ganzes Lügengebäude erfunden und Gesetze erlassen, auf Grund derer Juden in Lagern zusammengepfercht und systematisch ermordet wurden; man spricht von Holocaust (altgrch. sinngemäss Gesamtverbrennung).

Diese verbrecherische Barbarei endete mit dem Sieg der alliierten Westmächte im Frühjahr 1945 (verschiedene regionale Daten je nach Vormarsch der jeweiligen Truppen), bei dem auch die Konzentrationslager erobert und die Überlebenden gerettet wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerFrageKuchen
20.05.2017, 01:14

Ich muss euch leider mal ein wenig die Augen öffnen, denn die Sieger schreiben die Geschichte und was so veröffentlicht wird ist meist ziemlicher bullshit. Deutschland stand um 1915 kurz davor den Krieg zu gewinnen denn die Russen waren zermürbt und die Engländer ausgehungert. Deutschland hatte den ersten Weltkrieg für Österreich (den Deutschland hat ihn nicht begonnen) also fast gewonnen. Deutschland hatte seinen Gegner einen frieden angeboten und das der Krieg quasi vergessen wird.Einige Zionisten ( eine unter gruppe der juden) hatte zu dieser Zeit großen Einfluss beim amerikanischen Präsidenten, deshalb kam eine Gruppe dieser nach England und sagte ihnen das sie den Krieg nicht aufgeben müssen denn die Amerikaner würden sie unterstützen. Dafür bekamen die Zionisten ( Juden ) Israel. Dieses Land wurde also auf deutschem Blut gegründet. Und das obwohl die deutschen vorher und auch danach immer gut zu den Juden waren.

0

Du wirst auch mit einem Geschichtsbuch nicht allzu weit kommen, denn die Aufarbeitung des Beginns unseres letzten Blutrausches wird in der Regel falsch dargestellt. 

Falsch und verlogen ist nun mal davon auszugehen, nur Juden seien verfolgt worden. Die Tatsachen sprechen eine sehr andere Sprache. Lasse mich dazu bitte ein wenig weiter in die Vergangenheit schauen:

In den letzten 2.000 Jahren haben die Menschen, welche in jenem Teil der Erde leben den wir heute Deutschland nennen, durchschnittlich alle 50 Jahre entweder einen Krieg begonnen oder sich sehr massiv an einem Krieg beteiligt. Dabei verschoben sich natürlich Grenzen, die Gegend wurde anders genannt, Staatsformen änderten sich und so fort. Aber durchschnittlich alle 50 Jahre brauchten unsere Vorfahren einen Blutrausch. 

Um ein solches Leben zu führen braucht es eine Gesellschaft, die mehrheitlich jede Lüge eines Titelträgerchens bereitwillig glaubt und sich gerne gegen andere Menschen hetzen lässt. In unserer Gegend ist dies wohl möglich, weil wir bis nach dem 2. WK mehrheitlich in ärmlichen Verhältnissen lebten und es mehrheitlich nicht selbstverständlich gelernt hatten und haben, einen eigenen Verstand zu nutzen. 

Am Ende des 1. WK gab es den Versailler Vertrag. Da kannst Du ihn nachlesen http://www.documentarchiv.de/wr/vv.html

Deutschland hatte also eine ganze Menge an Wiedergutmachung zu zahlen. Die Menschen hungerten, es gab massenweise Arbeitslosigkeit. 

Aber schon etwa 150 Jahre vorher war in Frankreich vor allen Dingen der Gedanke der Menschenrechte erstmals formuliert worden. Diesen hatten nachfolgende Menschen nicht nur gelesen, sondern sie machten sich nach und nach ihre eigenen Gedanken dazu 

Es entstand die Idee des Sozialismus und des Kommunismus. Hier geht es um die Idee, dass jeder Mensch Rechte - und damit verbunden eben auch Pflichten habe. Ein Arbeiter, der sich nicht mehr ohne Verstand einfach ausbeuten und missbrauchen lässt. Der ein Recht darauf hat, sich für seine eigenen Interessen einzusetzen. 

Vollkommen neu. Und das Fremde macht immer Angst bei uns Menschen. Egal, ob es tatsächlich für uns Menschen gut oder schlecht ist. Es ist neu und entwicklungsgeschichtlich und damit tief in uns verwurzelt erst mal angstmachend. 

Herrschsucht und Machtgier konnten und können natürlich mit solchen Ideen nicht einverstanden sein. Sie wurden also von diesen Süchtigen überwacht und bekämpft. 

Wir hatten in den 1920-iger Jahren dann eine kleine reiche Oberschicht die ordentlich Feste feierte, ständig wechselnden Moden folgte und sich einbildete, ihr Luxusleben würde ewig währen. Dazu aber müssen andere Menschen ausgebeutet werden. Schließlich ist unsere Erde fast rund und nicht unendlich. 

So leben konnten sie nur indem sie die Mehrheit der Bevölkerung ausbeutete, bestahl. Um von ihrem soziopathischen Lebenswandel abzulenken bezichtigten sie eben - wie schon oft in unserer Geschichte - eine bestimmte Bevölkerungsgruppe als Verantwortliche. 

Und da fingen sie mit den Kommunisten an. Mit ihnen gemeinsam beschuldigten sie die Sinti und Roma. Schaue online nach Moorsoldaten. Lese nicht nur den Artikel von Wikipedia. 

Nach den Kommunisten wurden die Sozialisten angegriffen. Davon gab es einige bei der SPD. Die Mehrheit der SPD verriet ihre Parteimitglieder. Sollten wir niemals vergessen. 

Als dann auch die Sozialdemokraten angegriffen, zu Zwangsarbeit heran gezogen wurden, die ersten Konzentrationslager entstanden, da war es schon einfach, die Juden als fleißige und gerne mal reiche Mitbürger abzustempeln. 

Nach dem 2. WK gründeten sich neue Parteien. Schaue mal nach

Bundestagsabgeordnete mit NS-Vergangenheit

Öffne nicht nur einen Link. 

Die Weltgemeinschaft sprach den Juden ein kleines Stück Land auf dem Heimatboden anderer Staaten zu. Was tatsächlich den dort heimischen Menschen nicht sonderlich gefiel. - War schon so, als die Juden vor einigen tausend Jahren dort einwanderten mit wohl teilweise den gleichen schon damals Einheimischen. - 

Natürlich gefiel diese Neuordnung nicht und es kam zu Kriegen. 

Die Alliierten, also die Siegermächte, erlaubten uns schon bald neue Waffenproduktion. Es bestand ein großes Interesse daran, diese auch verkaufen zu können. Z.B. an Israel. Da kam in führender deutscher Politik die Idee auf, offiziell nur von der Judenverfolgung zu sprechen, von Wiedergutmachung und besonderer Verantwortung ihnen gegenüber, und tatsächlich so möglich zu machen, unsere Massenmordwerkzeuge auch an diesen Staat verkaufen zu können. 

Das ist jetzt eine grobe Darstellung. Fest steht: Juden wurden von unseren Vorfahren immer mal wieder verfolgt, wenn es schlechte Ernten gab, wenn Seuchen auftraten und so fort. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fox1013b
19.05.2017, 13:41

Gott sei Dank hast du ja hier ein neues Geschichtsbuch herausgebracht...

0
Kommentar von teafferman
19.05.2017, 13:43

Ist keine Entschuldigung. Absolut nicht. Im Gegenteil:

Wenn wir weiterhin in Frieden leben wollen sollten wir uns bewusst machen, dass es äußerst dienlich ist, erst mal den Dreck im eigenen Haus ansehen zu wollen, ihn beseitigen zu wollen anstatt hirnfrei irgendeine Gruppe für schuldig zu befinden.

Wir können die Bereitschaft entwickeln, aus Geschichte zu lernen. Geschichte beschreibt unsere Wurzeln. Sie lässt uns den faulen und den guten Teil unserer Wurzeln betrachten. Den faulen Teil können wir uns entschließen entfernen zu wollen. 

Dabei geht es nicht um anfassbare faule Teile sondern um die Einstellung eines jeden einzelnen Menschen. Um ein vorhandenes Bewusstsein oder sein fehlen. 

Aktuell werden wir gegen Muslime gehetzt von Politik und Medien. Das erinnert sehr stark an unsere Vergangenheit. Es ist die Entscheidung jeder einzelnen Person, ob sie da mitmachen will oder nicht. 

Parallel dazu nimmt die Zahl der Milliardäre in unserem Staat rapide zu. Zeitgleich erhöht sich die Zahl der Obdachlosen. Deutsche Kinder würden verhungern, gäbe es keine gemeinnützige Hilfe. Und die Mehrzahl der Medien schweigt dazu. 

Höre regelmäßig dradio. Schaue dort das Archiv durch. Nutze es unter Beachtung der Rechtschreibregeln. 

Arte hat einige Sendereihen speziell für junge Menschen. Alte Sendungen aller öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten findest Du auf youtube. 

Richtest Du erst einen "freien Proxy" ein, kannst Du auf youtube auch viele Aufnahmen ansehen, die die Amerikaner machten, als sie hier einmarschierten. 

Ebenso kannst Du sehr viele Videos über die Arbeit des Deutschen Bundestages in Bonn ansehen. Damals ging es dort noch ganz anders zu als heute. 

Du kannst die Archive der politischen Magazine und Zeitungen durchforsten. Der Spiegel bietet das älteste Archiv an .Es ist online leider nicht vollständig aber immerhin ausreichend. 

--------------------

Es ist sehr gut, dass Du Dich mit Deinen Wurzeln beschäftigen willst. 

Ich hoffe, ich habe deutlich machen können, dass es falsch ist davon auszugehen

1. das nur Juden verfolgt wurden

2. dass es das erste Mal in unserer Geschichte war, dass wir uns als Masse so verhielten

3. dass Frieden bei uns keine Selbstverständlichkeit ist

4. dass daraus folgend nicht erwartet werden kann, dass wir in den letzten 2.000 Jahren für Kindererziehung Energie aufgewendet haben. 

Wir Menschen unterstellen uns, wir hätten als einzige Lebewesen Verstand und die Möglichkeit einer freien Entscheidung. Den Beweis dürfen wir dann auch mal antreten. Bezogen genau auf diese Thematik. 

1
Kommentar von Yankele613
22.05.2017, 11:02

Niemand geht davon aus, "nur Juden seien verfolgt worden". Wie kommst du auf die Idee?

Jeder weiss, dass die Nazis Kommunisten umgebracht haben (aber noch lieber jüdische Kommunisten), und auch ihre eigenen Gesinnungsgenossen ("Röhm-Putsch"), und auch "lebensunwertes Leben", d.h. Behinderte und psychisch Kranke...

Jeder weisst, dass Sinti und Roma, Homosexuelle, und jene, die sich gegen das Nazi-Regime stellten auch in Konzentrationslagern waren.

0

es wird vermutet, dass Hitler so einen großen Hass auf Juden hatte, weil sein Vater selber ein Jude war.(zumindest vermutete er das) seinen Vater hasste er sehr. Warum weiß ich leider nicht mehr so genau. Ich weiß nur, dass nicht mal richtig klar war, wer sein Vater war.

Er ließ daher Juden aus gefühlt aller Welt (auch z.B. aus Polen oder Bulgarien) nach Deutschland in so genannte Konzentrationslager (es gab zum Teil Arbeitslager und richtige Hinrichtungslager) verschleppen, wo sie entweder eben arbeiten mussten oder direkt getötet wurden.

 Dafür wandte die NS  verschiedene Möglichkeiten an, wie z.B. die Gaskammern.

Du musst aber wissen, dass nicht nur Juden in den KZ's untergebracht waren, sondern auch Systemkritiker und Verbrecher.

Die Juden wurden wahrlich aus ihren Häusern gescheucht oder teilweise direkt vor Ort erschossen.

Das traurige war, dass die restliche deutsche Bevölkerung nicht mal genau wusste, was in den KZ's alles von statten ging.

Die Beendigung erfolgte durch den Angriff der Amerikaner auf Deutschland, die die restlichen Juden aus den Lagern befreiten.

Wenn dich das Thema interessiert, kannst du dir auch einige Dokus auf Youtube anschauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
19.05.2017, 14:33

na ja..  Halbwissen, sonst nichts. Die Juden wurden nicht nach Deutschland verschleppt, sondern aus Dt. vertrieben und dann in Polen in KZs und Vernichtungslagern umgebracht.

2

Du brauchst dich nicht zu schämen. Du interessierst dich doch jetzt für das Thema und das ist gut.

Die Juden wurden schon immer verfolgt und waren oft nicht gern gesehen. Antisemitismus gehörte vor dem 1. Weltkrieg und danach zum Alltag. .

Hitler hat den Menschen den Judenhass nicht eingeimpft, er hat ihn lediglich verstärkt und instrumentalisiert.

Viele Juden waren wohlhabend und erfolgreich. Darauf waren viele neidisch. Sie hatten gesellschaftlichen und politischen Einfluss. Deshalb meinte man das sie diesen Einfluss nutzen würden um auf das Weltgeschehen einzuwirken. Man meinte die Juden wollten sich am Elend anderer bereichern.

Um das zu begreifen musst du dich schon mit der Geschichte Deutschlands vor und während des 1. Weltkriegs auseinander setzen.

Schau mal auf dieser Seite nach, da findest du viele gute Informationen:

https://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/dossier-nationalsozialismus/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso?

Der Judenhass generell geht nicht auf den Nationalsozialismus zurück und ist viel älter, was genau jetzt der Auslöser im 3ten Reich war und was für Hintergründe das hatte, tatsächliche Fakten dazu gibt es eigentlich garnicht, können wir nicht beweißen. Warum es genau so stattgefunden hat, ob das Wirtschaftliche, Ideologische oder andere Gründe hat, oder eine Mischung aus allem, ist schwer zusagen.

Auslöser?

Denke dabei sind 2 wiki Artikel relevant:

https://de.wikipedia.org/wiki/25-Punkte-Programm

https://de.wikipedia.org/wiki/Judenboykott

Wie fand das ganze ein Ende?

Mit dem Ende des Krieges natürlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht ist dieser Text zur ersten Information hilfreich - ist speziell für Schüler gemacht und daher nicht mit allen Details -die zur Verwirrung beitragen könnten- befrachtet:

http://www.cpw-online.de/kids/holocaust.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Juden wurde verfolgt, weil die Deutschen Judenfeindlich waren. Das hat verschiede Gründe und ist ein sehr breites Thema. Ausschlaggebend war aber, dass die Juden in Deutschland sehr erfolgreich waren und die Deutschen abgehängt hatten (in sämtlichen Bereichen). Das hat den Neid der Deutschen hevorgerufen und Neid ist ein sehr zerstörerisches Gefühl, das dazu geführt hat, dass man die Juden zerstören wollte und dies auch getan hat. Es waren natürlich nicht alle judenfeindlich, aber genug um die Vernichtung der Juden in Gang zu setzen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unter Hitler war das eine Judenermordung. Was man Judenverfolgung nennt, hat einen fast 2000jährigen HIntergrund.
Und das sollen wir hier erklären?

Da solltest du besser in Bibliotheken stöbern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?