Juckreiz bei Dialyse, ich leide an Diabetes und bin seit 3 Jahren Nierenkrank und mache CAPD

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wie hoch ist der Phosphorwert im Blut? Wenn er deutlich zu hoch ist, kann das Juckreiz verursachen, sprich darüber mit dem Nephrologen. Eine andere Ursache kann das Dialysat sein, es verursacht manchmal Juckreiz, weil man gegen irgend etwas darin allergisch ist. Ich bin Hämodialysepatientin und kenne mich mit CAPD nicht ganz so gut aus. Frag doch mal bei www.dialyse.de im Forum, dort antwortet auch ein Nephrologe (Dr. Wagner), kann nur etwas dauern.

Hallo!

Da dieser Juckreiz sehr unangenehm ist, würde ich wirklich alles versuchen um eine Besserung zu erreichen! Ein Hautarzt wäre daher schon naheliegend. Leider kann man nur so lange testen, bis ein Mittel gefunden wird. Oftmals muss man selbst die Initiative ergreifen, denn die Ärzte verschreiben meist nur die naheliegenden Produkte.

Grundsätzlich ist die Haut meist sehr trocken. Deshalb sollte sie regelmäßig gut eingecremt werden. Die Creme oder Emulsion sollte rückfettend und befeuchtend sein.

Ich selbst habe eine sehr trockene Haut mit leichtem Juckreiz, da ich seit Jahren Cortison einnehmen muss. Ganz gut geholfen hat mir "Excipial U Lipolotio von Spirig Pharma". Da ich mit der zähflüssigen Konsistenz nicht so glücklich war, habe ich aber weiter gesucht und bin dann auf die "Experte Repair-Pflege, Repair-Milch sehr trockene Haut von Yves Rocher" gestoßen. Obwohl diese Creme keinen medizinischen Hintergrund hat, hlft sie mir noch besser!

Leider kann ich dir nicht sagen, ob eine dieser Cremes auch bei dir hilfreich ist.

Ich habe zum urämischen Pruritus - chronischer Juckreiz - zwei recht interessante Links gefunden. Leider kann ich sie nur in zwei Postings unterbringen.

Der erste Link enthält eine ganze Reihe von Behandlungsmöglichkeiten mit weiterführenden Links.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ur%C3%A4mischer_Pruritus

Weiter geht es im nächsten Posting!

Klar, man kann alles mal ausprobieren, wobei ich denke, dass Nephrologen und Diabetologen am ehesten über diese Symptome Bescheid wissen. Auch im Netz würde ich weiter forschen. Irgendwo findest Du vielleicht selbst das Mittel für Dich. Es gibt auch kühlende und wärmende Öle, die helfen könnten. Leider weiß ich zu wenig darüber, um Dir einen Tipp geben zu können. Ich würde auch unbedingt dazu raten, das Problem von innen anzugehen, da es ja wohl stoffwechselbedingt ist.

Bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz ist der Juckreiz häufig stärker ausgeprägt (urämischer Pruritus) und kann die Lebensqualität der Patienten deutlich mindern. Neben der trockenen Haut können eine Anämie sowie erhöhte Blutspiegel von Parathormon, Aluminium und Magnesium ursächlich am Juckreiz beteiligt sein (10). Deren Behandlung kann die Symptome verbessern. Auch der Einsatz von Capsaicin-haltigen Topika kann erwogen werden. Solche Fertigarzneimittel sind derzeit nicht auf dem Markt, allerdings kann die Apotheke Capsaicin-haltige Cremes als Rezepturarzneimittel anfertigen. Die NRF-Rezeptur-Datenbank enthält unter der NRF-ID 1099 entsprechende Hinweise. http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=38675

Was möchtest Du wissen?