Jpg, png & jpeg, was ist der genaue unterschied?

2 Antworten

JPG ist nur ein Überbleibsel aus DOS-Zeiten, da das alte Windows oftmals Probleme mit der Endung JPEG hatte, weshalb sie die Unterart JPG bildete. Es besteht heutzutage aber kaum noch ein Unterschied zwischen JPG und JPEG. Zwischen JPEG und PNG aber schon.

JPEG steht für JOINT PHOTOGRAPHICH EXPERTS GROUP und ist ein Bidlformat, dass durch mehrere bestimmte Komprimierungsverfahren definiert ist. Als kleines Format für die Fotospeicherung mit verhältnismäßig geringem Qualitätsverlust hat es sich schon recht früh durchgesetzt.

PNG steht für PORTABLE NETWORK GRAPHIC und ist ebenfalls über bestimmte Koprimierungsverfahren definiert. Im Gegenzug zum JPEG ist es ein neuers Dateiformat, dass neben Verläufen auch Transparenzen und Verläufe in Transparenzen darstellen kann, weshalb es nicht unendlich abwärtskompatibel mit älterem Betriebssystemen ist. Es wurde vor allem – wie der Name vermuten lässt – für Webpräsentationen bzw Verschicken von Bildern entwickelt. Deshalb sind die Daten zumeist in 72 PPI-Auflösung und immer im RGB-Farbraum, während JPEG auch CMYK und andere Auflösungen beherrscht.

Das macht JPEG-Dateien im Unterschied besser druckbar, während es bei PNGs von der allgemeinen Auflösung in Pixeln abhängt und diese müssen immer erst konvertiert werden. In der heutigen Zeit sind aber beide Formate sehr weit verbreitet und die Transparenzen und transparenten Verläufe machen PNG-Formate zu einer guten Ergänzung vor allem im Webdesign.

Die von dir beobachteten Unterschiede in der Dateigröße sind relativ zu betrachten und kommen von den angewandten Komprimierungsverfahren – die die Größe je nach Art des Bildes variieren lassen können.

Bei intensiver Bildbearbeitung ist häufiges Speichern erforderlich. Im Jpeg-Format bedeutet häufiges Speichern nicht wieder reparierbaren Qualitätsverlust. Ich arbeite nur mit dem png-Format. Hier könnte ich wenn ich wollte 100 mal umspeichern ohne dass Qualitätsverlust entsteht. Ich benötige etwas höheren Speicherplatz, aber nicht soviel wie bei tiff oder BMP (alle 3 Formate sind frei von Qualitätsverlust beim Bearbeiten). Bei den vielen Beiträgen in "Gute Frage" habe ich das noch nicht gelesen. und vermute dass meine Angaben nicht bekannt sind. Ernsthaften Fotoamateuren empfehle ich nur mit png zu arbeiten.

Was möchtest Du wissen?