Journalismus und Sprachen gleichzeitig studieren?

4 Antworten

Um Journalist zu werden kannst du eigentlich alles studieren, wichtig ist dass du dir eine Allgemeinbildung aufbaust und viel Praxiserfahrung sammelst - Studiere ein Spezialisierungs fach : VWl, Politikwissenschaften, Japanologie, Medizin, - je spezialisierter um so besser - fachjournalisten werden viel besser bezahlt LG

Das kommt drauf an, wo du studierst. Wenn du an einer Journalistenschule bist, kannst du dich wahrscheinlich auf einen Bereich spezialisieren. Ansonsten würde ich dir empfehlen, deinen Schwerpunkt nicht auf Sprachen zu setzen. Das bringt nicht so viel. Wähl lieber einen anderen Fokus wie Wirtschaft (sehr gefragt!), Sport, Medizin, etc.

Ich möchte mich aber ungerne so spezialiesieren, ich möchte später über vieles schreiben und nicht immer nur über ein Thema... Ich interessiere mich sehr für Sport, Stras, Kinder aber auch Behinderte, Autos oder andere Länder und kulturen..

0

Naja, sooo namhaft sind deine Praktikumsstellen jetzt nicht....

Damit lockst Du keinen Hund hinterm Ofen vor.

Es ist leidlich egal, was Du studierst. Sprachen würde ich nicht nehmen, was soll man damit? Um aber bei einer Zeitung zu arbeiten, solltest Du Praktika bei einer Zeitung machen. Die Arbeit in den Presseabteilungen hat mit Journalismus nämlich verdammt wenig zu tun.

spezialiesieren

Aua.

Nun komm, ich bin 15 und mache EINEN Fehler!

Also mir wurde von vielen Leuten gesagt, ich solle Dort Praktika machen und nicht bei einer Zeitung! Denn dort darf ich nur anzeigen sortieren etc.

Sprachen will ich studieren, weil ich sprachen liebe und mir gesagt wurde Sprachen sind gut für diesen Beruf!

0
@Babeschwarzgelb

Da zeigt sich mal wieder, wie viel Ahnung die Leute haben. Wen sollen Sprachen interessieren? Du schreibst Deutsch, du liest Deutsch, du sprichst mit Leuten, alles auf Deutsch. Sprachen sind völlig uninteressant.

Und noch mal, Pressearbeit ist etwas völlig anderes als Journalismus. Pass auf, sonst kommst du aus der Schiene nicht mehr raus.

0

Berufswahl Studium Entscheidung?

Hallo Leudes... ich frage mich in letzter Zeit immer öfter, was ich später einmal werden könnte. Ich strebe momentan mein Abitur an und es gibt mehrere Themengebiete für die ich mich interessiere und begeistere: Philosophie, Psychologie, Journalismus, Ethnologie, Soziologie, Sprachen (englisch,spanisch,französisch) , Theologie, Erziehungswissenschaften. Irgendwie hängen die ja schon zusammen diese Teilgebiete, aber ich weiß irgendwie nicht, wonach ich entscheiden soll, auf was ich mich "spezialisieren" will... Ich hab mir schon mal so ein bisschen angeschaut, für welche Berufe man die jeweiligen Studiengänge so gebrauchen könnte. Aber irgendwie kann ich mich da gar nicht entscheiden bzw. kann ich mir bei keinem dieser Berufe vorstellen, die so eine halbe Ewigkeit zu machen. Ich bin leider so jemand der viel Abwechslung braucht und den manche Dinge nach einiger Zeit erschöpfen und am liebsten würde ich ganz viele verschiedene Berufe ausprobieren. Vorallem geht es mir aber um das Wissen... ich weiß gar nicht so genau, ob Psychotherapeut etc. etwas für mich ist und ob ich das wirklich machen wollen würde, aber ich hätte einfach gerne das Wissen eines Psychotherapeuten versteht ihr, wie ich meine? ...Ich würde auch Theologie studieren einfach nur um mich damit auszukennen weil mich die Inhalte des Studiums interessieren, auch wenn ich damit am Ende nichts anfangen kann, weil mich die Berufe, für die man das braucht nicht so ansprechen...😬Was mach ich?

...zur Frage

Auslandsjournalismus nicht durch Politikwissenschaften!?

Hallo liebe Leute,

nach langem Hin und Her bin ich mir nun so gut wie sicher, dass ich Journalistin werden will. Bloß habe ich da so einen kleinen Zwiespalt: Vom Studiengang her würde ich am liebsten Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus studieren (ob ich da angenommen werde ist allerdings noch vollkommen offen, den Studiengang gibts auch nur einmal in Deutschland, in Hildesheim) studieren, alternativ Literaturwissenschaften (bei Literaturwissenschaften würd noch irgendein Nebenfach dazu kommen, gibts ja nicht mehr als Monobachelor.) Einfach weil ich das Schreiben als Disziplin an sich liebe und mich das einfach total reizen würde. (Kreatives Schreiben allerdings auch deutlich mehr als Literaturwissenschaften ohne die eigene Praxis da.) Leider habe ich aber vom Berufsziel wegen eigentlich keine Lust im Kulturressort zu landen, was der Studiengang ja anpeilt. Ich kann es mir einfach schlecht vorstellen meinen Lebtag damit zuzubringen irgendwelche Bücher und Filme zu rezensieren.

Was ich eigentlich machen wollen würde, ist Auslandsjournalismus, auch Krisenjournalismus. Nun habe ich aber leider (mit Schrecken) festgestellt, dass der gängiste Weg dorthin über ein Politikwissenschaftenstudium läuft (was mir jetzt erstmal auf den ersten Blick mal gründlich missfällt).

Natürlich ist Journalismus DER Beruf schlechthin für Quereinsteiger. Andererseits wär ich ja auch schön blöd, wenn ich eigentlich weiß, was ich will, aber mit Absicht auf einen anderen Abschluss hinsteuere.

Meine Frage ist nun: Kann mir irgendjemand vielleicht doch Tipps und/oder Erfahrungen geben/ davon berichten wie ich dieses blöde Politikwissenschaftenstudium irgendwie umschiffen kann und trotzdem Auslandsjournalistin werden kann???

Meine Gedanken dazu wär en z.B. ein BA in Kreatives Schreiben machen und dann später eine Master in Journlalismus oder Internationale Beziehungen oder sowas, falls jemand weiß ob das geht???!!

Bin dankbar für (nettgemeinte) Antworten!

Gruß,

Mär

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?