Joghurt gegessen und jetzt Angst vor Erbrechen?

6 Antworten

Einen schönen Abend liebe Karoline1616,

der Grund wird eher deiner Erkrankung plus dem Stress geschuldet sein.

Der Verdauungstrakt ist mit sehr vielen Nerven ausgestattet, die dann bei dir sehr sensibel reagieren.

Du kennst ja den Ausspruch "Auf den Magen geschlagen".

Ich kann dir noch einen guten Heilkräutertee empfehlen:

Scharfgarbe/Frauenmantel/Gänsefingerkraut, 2 TL von diesen Kräutern in ein Teesäckchen/Teeei und mit heißem Wasser in eine große Tasse aufgießen.

Er wirkt hervorragend bei Magen/Darmbeschwerden, Unterleibsbeschwerden, er ist entkrampfend und schmerzlindernd.

Die Kräuter gibt es in der Apotheke zu kaufen.

Gute Besserung und Liebe Grüße

Es kann einfach sein, dass du den Joguhrt etwas zu schnell gegessen hast und durch die Kälte war dein Magen zusätzlich noch etwas überfordert, da kann einem mal etwas übel werden. Zum Erbrechen führt das in der Regel aber nicht; vermutlich hast du nach dem leichten Übelkeitsgefühl einfach Panik bekommen und dich unbewusst da reingesteigert, sodass die Übelkeit schlimmer wurde. Kein Grund zur Sorge- übergeben wirst du dich davon nicht. :)

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Kann sein, dass es der Stress noch schlimmer gemacht hat.

Sprich dir immer selbst gut zu.

Ich habe früher nur zuhause gegessen, weil ich Angst hatte, dass mir woanderst schlecht wird. Dann war ich in Therapie und die hat sehr geholfen.

Ich bin es nicht ganz los, aber ich bin mittlerweile in der Lage damit umzugehen und mich selbst zu beruhigen wenn ich es brauche (kommt nur noch selten vor).

Mir hilft es in solchen Situationen mur selbst gut zu zu Reden. Ich habe mir beispielsweise immer gesagt: "Wenn du nichts isst, wird dir schlecht vor hunger, dann ist dir auch schlecht". Hört sich jetzt vielleicht bescheuert an, aber mir hat es geholfen.

Ich glaube nicht, dass es am Joghurt lag, ich denke dass der Stress dazu geführt hat und du wahrscheinluch auch ne Scheibe Brot essen hättest können und gleich reagiert hättest.

Hoffe ich konnte dir helfen.

Hast du es schonmal mit einer Therapie versucht?

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Ja, ich war erstmal beim Psychologen,würde dann aber zum Psychotherapeuten geschickt. Dann hatte ich dort 3 Therapien(kostenpflichtig), die mir auch etwas geholfen haben. Meine Familie konnte einfach nicht mehr mit mir und meiner psychischen Störung leben.. Das war echt schlimm noch vor ein paar Monaten. Vor allem hat mich auch niemand verstanden und mir wurde häufig gesagt, dass ich psychisch gestört bin und mir das alles nur ausdenke..

0
@Karoline1616

Deine Familie scheint aber nicht wirklich zu dir zu stehen und dich zu unterstützten!? Vielleicht liegt hier das Problem? Einsamkeit, mangel an Aufmerksamkeit.

Und dann scheint es nicht die richtige Therapie gewesen zu sein.

0

Übelkeit bei Emetophobie - nicht psychisch bedingt?

Hallo,

Ich leide seit knapp 4 Jahren an Emetophobie (Angst vor Erbrechen). Seit ca einem Jahr ist mir richtig oft schlecht. Alle meinen es hängt mit der Phobie zusammen, was ich aber langsam nicht mehr glaube. Klar wird es auch ein Faktor sein. Ich kann es mir aber nicht vorstellen, da die Übelkeit auch kommt wenn ich stark abgelenkt bin, mich auf Sachen freue oder gar nicht in die Richtung denke. Die Übelkeit kommt immer an unterschiedlichen Zeiten. Mal vormittags, mal mittags, mal abends, mal nachts, mal nachdem ich was gegessen habe, mal nicht. Bleibt manchmal für 10 Minuten, manchmal über mehrere Tage (in denen schwankt die Stärke der Übelkeit) musste mit der Angst noch nie! erbrechen. Kann mir einer sagen was es sein kann? (Bei Ärzten war ich schon) ich glaub langsam an irgendeine unverträglichkeit beim essen. Kann das sein? Liebe Grüße Provinzkind

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?