Joggen hilft gegen Depression?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe keine Depressionen,aber kann dir sagen,dass der Sport für mich ein sehr wichtiger Teil meines Lebens ist.Und er ist auch mit ein Grung dafür,dass ich glücklich bin.Und ja,wenn man Sport macht,stößt man Glücksgefühle aus.Aber ich kenne mich leider nicht mit Depressionen aus und kann dir deshalb nur empfehlen,dies einen Psychologen zu fragen.

das was du erlebst ist normal. Für einen Depri ist es wichtig, dass er sich bewegt, weil durch die körperliche Bewegung auch etwas Bewegung in den Geist kommt und dadurch (teilweise) helfen kann, aus der Depression (der gefühlsmäßigen und geistigen Bewegungslosigkeit herauszukommen

Ich gehe 4x in der Woche Joggen und das auch recht gerne, doch es hebt meine Stimmung nicht auf und ich fühl mich wie davor, genau gleich.

Dann ist wohl das, was man sagt, falsch, oder?

Ist das normal und an was liegt das, das es manchen Leuten hilft und mir nicht?

Es liegt daran, dass Depression eine echte Erkrankung ist. Und eine aus den Fugen geratene Hirnchemie schafft man oft nicht mit ein bisschen Schokolade und Rumgehüpfe aus der Welt. Klappt bei einem Armbruch ja auch nicht, oder?

Ich Jogge eigentlich gerne, wenn es mir halbwechs gut geht, hebt das auch meine Stimmung und fühle mich glücklich, doch wenn ich wieder so ein Tief habe, dann fühle ich mich gleich depressiv wie den ganzen Tag über.

0

Zu starke Depressionen vielleicht?

Bei echten Depressionen bist Du kaum in der Lage zu sportlichen Aktivitäten, insofern ist es nix mit dem Ausstoß von Dopamin.

Was möchtest Du wissen?