Jobüberlegung (Notarzt,...)Möchte Menschen/Tieren helfen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Servus ebenfalls aus Bayern:D Ich bin auch 14 und möchte später Arzt werden. Am liebsten Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin, als Anästhesist ist man quasi der perfekte Notfallmediziner, da man täglich mit dem Erhalten des Kreislaufs zu tun hat. Ich gehe auf einem naturwissenschaftliches Gymnasium in die 9. Klasse und auch ich kann nicht behaupten, dass ich an den NC von 1,0 für das Medizinstudium rankomme. Hat aber vor allem damit zu tun, dass ich bisher lediglich in der Schule aufgepasst und Zuhause nichts gelernt habe, geht bis zur 8. ganz gut, dann wird es eng. Mein Ziel: eine 2er Abitur und dann ins Ausland. Kostet zwar, aber das ist es mir wert. Notfalls gehe ich in die Ukraine und studiere dort Medizin, da wird man schon mit einem Realschulabschluss angenommen. Wenn du Arzt werden willst, dann nimm dir das auch fest vor. Setz dich hin und versuche, nach der 10. auf ein Gymnasium zu wechseln und die allgemeine Hochschulreife zu erlangen. Für Realschüler gibt es ein Vorbereitungsjahr, das einen optimale auf die Oberstufe vorbereitet - und es hat sich gezeigt, dass die Realschüler z.T. besser sind als die Gymnasiasten. Notfallsanitäter mag auch ein toller Beruf sein, mit Blaulicht und Horn durch die Stadt zu fahren, Leben retten - aber das ist kein Beruf für die Ewigkeit. Um 4 Uhr nachts aufzustehen mag einem die ersten Jahre noch Spaß machen, dann nicht mehr. Genauso wenig einen Patienten mit 120kg aus dem 5. Stock zum RTW zu transportieren, das macht man mit 40-50 nicht mal einfach so (habe mit mehreren RA's und Ehrenamtlern gesprochen). Ausserdem ist das Gehalt ziemlich schlecht, max. 3000 Brutto, also circa 1,900€ Netto. Ich kann dir nur raten, bleib dran und streng dich die letzten Jahre nochmal an, sodass du dann 40Jahre oder mehr deinen Traumberuf ausüben kannst. Nicht viele können von sich behaupten,dass sie Arzt sind und immerhin, in DE fehlen 5000! Doc's. Ach übrigens, "Notarzt" ist kein eigener Beruf, das machen die Ärzte entweder in ihrer Freizeit oder das KH teilt dich auf dem NEF ein. Niedergelassene Mediziner fahren häufig, gerade am Land, mit ihrem privat PKW zu Notarzteinsätzen. Die Vergütung liegt bei 50€ pro Einsatz. LG, Adrian 14J:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von timo1608
15.09.2016, 19:55

Danke für die Antwort, aber man kann auch mit einem Fos 3 Jahre Arzt studieren

0
Kommentar von Adrian593
15.09.2016, 20:13

Nein, da man auf der FOS nur die Fachhochschulreife erlangt. Die Unis fordern die allgemeine Hochschulreife. In Deutschland braucht man sich unter 1,2 eh nicht bewerben,da müsste man mind. 7 Jahre warten.

0
Kommentar von timo1608
15.09.2016, 20:34

Ist halt schon sehr anspruchsvoll und irgendwie finde ich den Beruf nicht so ansprechend, weiß irgendwie nicht

0

Da kennst du dich mit dem Rettungssystem in Deutschland nicht aus. In Deutschland und den meisten anderen Ländern ist das so genannte Rendezevous- System, was bedeutet das eine getrennte Anfahrt von Rettungswagen und Notarzt erfolgt. Zuerst kommt der Rettungswagen besetzt mit einem Notfallsanitäter oder Rettungsassistenten als verantwortlichem Transportführer und einem Rettungssanitäter, nur in lebensbedrohlichen Fällen kommt der Notarzt getrennt davon mit einem Notarzteinsatzfahrzeug zum Notfallort. Es ist so, das in ca. 80 Prozent der Fälle der Notfallpatient alleine von der Besatzung des Rettungswagens notfallmedizinisch versorgt und anschließend in ein geeignetes Krankenhaus gebracht werden kann, der Notarzt ist nur in etwa 20 Prozent der Notfälle erforderlich. 

Die Ausbildung zum Notfallsanitäter wurde 2014 eingeführt, der Neubeginn einer Ausbildung zum Rettungsassistenten ist seitdem nicht mehr möglich, da der NotSan den RettAss als höchste nichtärztliche Qualifikation im Rettungsdienst abgelöst hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von timo1608
15.09.2016, 18:23

Ja, habe mir das nicht genau durchgelesen. Gibt es dann für mich Möglichkeiten so etwas in der Art zu arbeiten, wie zum Beispiel als Rettungsassisent zu arbeiten.

0

Rettungsassistent, Physiotherapeut oder Optiker - wenn es der medizinische Bereich sein soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von timo1608
15.09.2016, 18:08

Muss nicht unbedingt Medizinisch sein, aber danke für die Antwort

0

Rettungssanitäter, Medizinische Fachangestellte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?