Jobsuche 570. Bewerbungen. Mobbing am Arbeitsplatz?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

warum ich mich bewerbe erzähle ich, dass ich dass das Gerücht rumgeht, dass meine Abteilung in einen Standort 200 Kilometer weg versetzt wird und ich mich darum bewerbe.

Das geht gar nicht, denn Lügen haben kurze Beine.

Schon mal daran gedacht, dass jemand sich bei deiner jetzigen Firma unter der Hand erkundigen könnte? Man kennt sich nämlich viel häufiger untereinander, als du annimmst, gerade unter Personalern. Man weiß nie, wer mit wem ein Bierchen trinkt. Das kann auch erklären, warum bei 570 Bewerbungen nur 8! Vorstellungsgespräche zustande kamen. Man kann auch sagen, 570 Adressen mit einer linkischen Lüge verbrannt. 

Denk dir da besser was anderes aus .. lieber an einem größeren Ort, einem größeren Unternehmen arbeiten ...suchst eine Stellung mit Aufstiegschancen oder mehr Verantwortung... also etwas, das nicht widerlegt werden kann. 

Hatte ich das schon einmal in einer Frage von dir geschrieben? 

Im Vorstellungsgespräch dein "gutes Einfühlungsvermögen" erwähnen, und dann so etwas wie "an meinem jetzigen Arbeitsplatz kommt für meinen Geschmack das Zwischenmenschliche etwas zu kurz" einstreuen. (das sind persönliche Gründe, auf die man nicht näher eingehen möchte, ohne zu viel zu sagen). Dann kann der Gesprächspartner dazu nur noch seine Fantasie spielen lassen, weiß aber zugleich, dass er damit zu 99% daneben liegen wird.

Und dann schreibe jedes Mal, man möge bitte davon Abstand nehmen, deinen jetzigen Arbeitgeber zu kontaktieren, weil du in einem ungekündigtem Arbeitsverhältnis stehst. (Wichtig: ohne das Wort noch darin). Das Ende deiner normalen Kündigungsfrist ist dann der mögliche Arbeitsbeginn für dich.

die arbeitsplatzbezogene fristlose Kündigung. (dann würde ich vom Arbeitsamt sofort Arbeitslosengeld bekommen und hätte mit Krankenkasse auch keine Probleme mehr)

Das ist ein Irrtum, denn wenn du selbst kündigst, wird erst einmal eine Sperrfrist eintreten von 3 Monaten. Man kann von dir sogar verlangen, eine Kündigungsabwehrklage zu erheben. Das kann nur umgangen werden, wenn es vorher einige Anstrengungen gegeben hat, das Mobbing selbst von dir nachweislich angegangen worden ist. 

Was du brauchst ist ein qualifizierteres Gutachten zu dem Fall. Bis jetzt sprichst nur du allein von Mobbing, und dein Hausarzt nimmt es dir ab. Dein Arbeitgeber wird das ganz anders sehen

Du brauchst schnellstens einen Termin bei einem Psychotherapeuten für ein Gutachten. (schwer zu bekommen, also eilig machen!)Man kann sich dazu Hilfe von außen holen, die Gewerkschaften haben für Mobbingfälle z.B. Mediatoren, die zwischen den Parteien zu vermitteln versuchen. Auch wäre ein einvernehmlicher Aufhebungsvertrag möglich. Das sieht auf jeden Fall besser aus, als eine eigene Kündigung. 

Wenn du so lange krankgeschrieben bist, kannst du auch betriebsbedingt jederzeit vom Arbeitgeber gekündigt werden, dann aber mit Einhaltung der normalen Kündigungsfrist. Warte also nicht zu lange, und ergreife die Initiative. Du hast da ohnehin schon zu viel Zeit verstreichen lassen. 

da die Firma mich gemobbt hat als mein Freund dort gekündigt hatte

In kleineren und mittleren Unternehmen erwartet man sogar, dass von zwei Personen, die sich im Unternehmen kennen und lieben lernen, eine möglichst bald die Firma verlässt. In großen Unternehmen nur dann, wenn beide eng miteinander (selbes Ressort, selbe Abteilung) arbeiten würden. Das wird als Kündigungsgrund bei Bewerbungen sogar positiv gesehen. 

Insofern kann dein Arbeitgeber sich die Vorwürfe an den Hut stecken, die Kündigung deines Freundes ist doch gerechtfertigt. Wäre es ihm lieber gewesen, du wärest gegangen? Hatte man nicht erst sogar euch beide gemobbt, weil ihr zusammengefunden habt, und dein Freund deshalb die Konsequenzen getragen hat. 

Es gibt ja auch ungeschriebene Gesetze und Papier ist geduldig. Vielleicht lässt sich dein Chef zu einer betriebsbedingten fristgerechten Kündigung überreden. Vielleicht wartet er mit seiner Kündigung sogar, bis du eine neuen Arbeitsplatz hast, um nicht sein Gesicht zu verlieren. (er muss dich ja derzeit eh nicht bezahlen ;-)

Aber du willst auch ein ordentliches Zeugnis haben, deshalb musst du das genau abwägen. Nicht dass du da wieder kämpfen musst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde wenn es wieder Stellenangebot gibt direkt zum Geschäftsleiter oder Leiterin hingehen und mich direkt persönlich vorstellen und sehr selbstsicher wirken und so als bist du die Perfekte Bewerberin. Du musst die Überzeugen dass sie dich nehmen. Sag direkt bei einem Vorstellung Gespräch ganz offen deine Stärken und Schwächen hat ein Freund meines Vaters auch gemacht und hat den Job bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo nightangel1991,

Ich habe jetzt gerade die 570. Bewerbung geschrieben und immer noch null Aussicht auf einen Job. Hatte gerade mal 8 Vorstellungsgespräche auf die 570 Bewerbungen...

Da gibt es sicher Verbesserungspotenzial bei den schriftlichen Bewerbungen. Wenn Du möchtest, kannst Du gerne mal eine hier einstellen (bitte vollständig und anonymisiert), dann kann man mehr dazu sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo nightangel, zu 1. wenn du selber kündigst, dann unterstellt dir i.A. das Jobcenter "selbstverschuldete Arbeitslosigkeit" und verhängt meistens ne Sperre. Besser wäre es: du gehst zu einem medizinischen Psychotherapeuten (also ein Arzt mit ner psychotherapeutischen Zusatzausbildung, der kann dich krankschreiben - du sagst, du hast schreckliche Phobien wegen Mobbing etc. Ich schätze, deine Firma wird dich eh versuchen zu kündigen.

In der Zeit suchst du auf einem Jobportal wie Jobkralle.de oder monster.de

ganz ohne Stress was neues, ich persönlich habe auch auf

http://www.quoka.de/stellenmarkt/stellenangebote/

gute Erfahrungen gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nightangel1991
07.12.2015, 14:03

DANKE!!! Quoka/stellenanmarkt und jobkralle.de kenne ich noch gar nicht. Danke dir!

1

du kannst nach der kündigung zum arbeitsamt gehe und dich dort umsehen oder aber du gehst wieder normal zu deiner gerade aktuellen stelle und haust jedem eine rein der dir doof kommt..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wow. wegen mobbing nen halbes jahr zuhause rumhocken.. ich glaube mit der lücke im lebenslauf hast du es ganz schwer nen neuen job zu finden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nightangel1991
07.12.2015, 13:59

ich hab keine Lücke im Lebenslauf. bin da ja noch offiziell angestellt und die Bewerbungen werden alle als "ungekündigte Festanstellung" hingestellt, was sie ja auch ist/bin ja nur krankgeschrieben. und als Grund warum ich mich bewerbe erzähle ich, dass ich dass das Gerücht rumgeht, dass meine Abteilung in einen Standort 200 Kilometer weg versetzt wird und ich mich darum bewerbe.

0

Was möchtest Du wissen?