Jobkündigung wegen umzug. Anspruch auf Arbeitslosengeld?

5 Antworten

Wenn Du bisher mit Deinem Arbeitgeber ein gutes Verhältnis hattest, sollte es möglich sein, eine einvernehmliche Kündigung zu erwirken. Dein Arbeitgeber wird ja auch ein Interesse daran haben, dass Du während der noch verbleibenden Zeit auch noch motiviert bist.

Bei einer einvernehmlichen Kündigung hättest Du keine Sperre zu befürchten.

Was ist das eine einvernehmliche Kündigung?

0

Ziemlich viele Arbeitgeber warten 3 Monate. Sonst wäre es ja nie möglich, aus einer ungekündigten Position heraus eine neue Arbeitsstelle anzutreten, weil es immer eine Kündigungsfrist gibt. Du hättest es zumindest einmal probieren können. Es werden z.B. immer wieder Leute als Vertretung gesucht, wenn eine Frau wegen Erziehungsurlaub zu Hause bleibt. Da fangen die Arbeitgeber nicht erst an zu suchen, wenn diejenige weg ist.

na okay da hast auch wieder recht. aber mal schauen. das wird schon . Trotzdem danke für eure antworten. lg

0

Du wirst eine Sperre von 3 Monaten bekommen. Es zwingt Dich keiner, die Stelle zu kündigen, bevor Du eine neue Arbeit gefunden hast. Eine einvernehmliche Aufhebung des Arbeitsvertrags bringt Dir ebenfalls nichts, auch hier bekommst Du eine Sperre von 3 Monaten, da Du ja der Aufhebung zustimmst. Also erst neuen Job suchen, dann kündigen. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht, was ich auch richtig finde.

Bekomme ich Hartz4, wenn mein Freund Alg1 bezieht und wir zusammenziehen wollen?

Mein Freund und ich (beide Mitte 30) haben vor, in Kürze zusammen zu ziehen. Kann mir jemand sagen, wieviel Hartz4 mir zusteht und was ich bei der Beantragung beachten muss? Ich ziehe mit in seine Wohnung, anderes Bundesland, 72qm, 537€ warm. Er bekommt 992€ Alg1 und fällt, wenn es schlecht läuft, in ein paar Monaten auch in Hartz4. Kann mir jemand genaue Auskunft geben?

...zur Frage

Zur Freundin ziehen, Arbeit kündigen?

Huhu, Also mein Mitbewohner möchte ausziehen und alleine kann ich mir die aktuelle Wohnung leider nicht leisten. Ich habe schwerwiegende Probleme mit meinen Arbeitsgeber. Bezahlt keine Nachtarbeit und neuerdings hat er Kameras angebracht die mich bei meiner Arbeit überwachen. (Deswegen wollte ich ohnehin einen Anwalt kontaktieren) Hatte ihm auch schon mitgeteilt es sei nicht erlaubt, aber geändert hat sich nichts. Trotzallem selbst wenn ich für dreimonatige Rückgängig mein Anspruch auf eine Vergütung geltend mache und ihn sogar auf Schadensersatz wegen der unerlaubten Überwachung verklage würde er mich nicht kündigen. Er ist schlicht und ergreifend auf mich angewiesen und wenn ich dort nicht mehr arbeite muss es selbst 24h tun möchte und genau das möchte er auch nicht. Genau da liegt auch mein Problem. Ich möchte weg und bin nicht glücklich. Mein Mitbewohner will wie gesagt ausziehen und meine Freundin 300km von mir entfernt würde mich aufnehmen. Nur da ist der Punkt. Wenn ich selbst kündige bekomme ich vom Arbeitsamt doch eine Sperre oder nicht? Ich kann es mir nicht leisten eine Sperre zu erhalten, weil ich auch noch laufende Kosten habe die gedeckt werden müssen. Ich werde mich zwar vor Ort schon bewerben, aber man weiß schließlich nie.

Kann ich zum Arbeitsamt jetzt schon gehen und mich arbeitslos melden für in drei Monaten? Bzw. sie darüber schon informieren damit ich keine Sperre erhalte und auch die Umstände meiner Arbeit erzählen?

Fakt ist ich müsste mir ohnehin eine neue Wohnung suchen. Meine Freundin verdient mehr als ich und hat genügend Platz. Ich bin total unzufrieden mit meiner Arbeit und werde mich Montag wohl auch krank melden, weil ich einfach nicht unter diesen Bedienungen arbeiten kann. Ständig von zwei Kameras aufgenommen zu werden die auf einen gerichtet sind und jede noch so kleinste Regung sogar aufzeichnen. Es macht mich schlicht und ergreifend fertig. Hinzu kommt allgemein die Unzufriedenheit die ich habe und der schlechte Stundenlohn von 9,50 die Stunde bei 48 Stunden die Woche und überwiegend Nachts, Samstag, Sonntag und Feiertagen ohne irgendwelche Zuschläge. Und trotzdem hab ich noch Angst zu kündigen, weil ich aktuell nichts Neues hab und die Sperre von Arbeitsamt ein gewaltiger Genickschuss wäre. Ich muss ja auch den Umzug bezahlen und einen Kredit den ich am laufen habe etc. Hab natürlich Erspartes aber leider nicht genug, weil ich erst drauf zugreifen musste wegen einem Vorfall.

Was bleibt also? Mich bei meiner Freundin durchschnorren und mir alles bezahlen lassen oder die bessere Alternative eine Arbeit vor Ort zu suchen und dann gleich dort anfangen. Jedoch was ist wenn ich wirklich bis dato nichts finde?

Irgendwer eine Idee?

...zur Frage

Finanziert das Jobcenter den Umzug nach Spitzbergen, wenn ich dort einen Arbeitsplatz bekomme?

Momentan bekomme ich noch Geld vom jobcenter, sobald ich arbeit in Spitzbergen bekommen sollte, würde das Jobcenter die Umzugskosten Übernehmen ?

...zur Frage

Dienstl. Umzug des Ehemannes und Arbeitslosengeld?

Ich bin Soldat auf Zeit und werde versetzt. Meine Frau ist in Teilzeit angestellt. Durch den notwendigen Umzug kann meine Frau ihre Arbeitsstelle nicht behalten. Resultiert daraus, dass meine Frau aufgrund meiner Versetzung kündigen muss eine Sperre für Arbeitslosengeld? Ist sie als meine Frau überhaupt berechtigt Arbeitslosengeld zu beziehen?

...zur Frage

Job gekündigt wegen Umzug, bekommt man trotzdem Arbeitslosengeld?

Hallo, es ist so das mein Mann ein neuen Job hat und das liegt etwas weiter weg (ca. 70km) deshlab ziehen wir um und ich musste daher mein Job kündigen. Bekomm ich da trotzdem Arbeitslosengeld wenn ich selber kündige?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?