Jobcenter...Schikane?

4 Antworten

Sorry mit Deiner eteas patzigen Grundhaltung dem amt gegenüber wirst Du da auch nur Probleme haben .... in Behörden werden nicht nur Fehler gemacht, den einen oder andern hast Du sicher auch gemacht, einfahc mal an die eigene Nase fassen ... udn das man mit jedem Sachbearbeiter Probleme hat, spricht auch eher dafür, dass es an Dir liegt und nicht an den Leuten im Amt ...

Du willst Da raus und mit den Leuten nichts mehr zu tun haben? ganz einfach - such Dir einen Job bei dem Du soviel verdienst, das Du sie nicht mehr brauchst ... etwas Eigeninitiative ist natürlich auch notwendig ...

ok.. 1. eigeninitiative ist mehr wie da, sonst würde ich mich ja nicht aufregen das nichts passiert. 2. meine patzige grundhaltung hab ich davon , das ich dort angeschrien werden teilweise, egal was ich mach ist falsch.ständig verschwinden unterlagen.. mir stehen noch über 2000€ zu,was sie "vergessen" hat wieder mal..bzw ich ja nix gesagt hab obwohl ich alles abgegeben hat.. 3.und ich bin nicht die einzige die so behandelt wird ich wurde sogar schon laut angemault weil mein sohn,damals 2, mit mir geredet hat und manchmal laut gelacht hat.es werden nicht nur fehler gemacht und ich mach sicherlich auch fehler nur ich behandel die leute normal und entschuldige mich bei fehlern.bin immer freundlich..und trotzdem gehen die einen so an.. das ist immer schnell gesagt ja dann such dir n job ..ich tu seit 1 1/2 nichts anderes.

0

wenns probleme gibt einfach Rechtsanwalt einschalten.Das hat bis jetzt immer geholfen und wird auch weiterhin bei mir so sein

Ich kann dir nur raten, Eingaben grundsätzlich persönlich zu machen. Am Telefon kannst du sowieso nichts erledigen.

Wiedereingliederungsversuche seitens AG gescheitert, wie gehts weiter?

Hallo Zusammen,

ich bin ziemlich verzweifelt und hoffe von Euch ein paar Antworten zu bekommen!

kurz zu mir: bin seit Feb. 2014 wg einer Hirntumor-OP arbeitsunfähig ( starke Gleichgewichtsprobleme durch einseitige Taubheit nach OP ).

Da es mir wieder besser geht habe ich mehrfach meinem AG einen Wiedereingliederungsplan vorgelegt, insgesamt dreimal. Ich fühle mich verschaukelt,denn jedes Mal,wenn ich komme, knüpft er eine Bedingung an die Wiedereingliederung,die wie folgt aussieht:

Er möchte, bevor (!!) er mir den Wiedereingliederungsplan zurückgibt ,das,sobald ich wieder gesund bin, ich nur noch auf Teilzeit arbeite ( bin als Vollzeit eingestellt ).Mein Bauchgefühl sagt mir, das er mich wohl garnicht mehr will und hofft das ich kündige. Ich kann doch nicht zustimmen,da wäre ich ja dumm!! Allerdings brauche ich die Wiedereingliederung um für mich festzustellen ob ich meinen Beruf überhaupt noch ausüben kann!! Mir ist bekannt,das der AG eine Wiedereingliederung ablehnen kann aber so??

Meine Fragen: 1. Ist das Nötigung/ Erpressung, was mein AG da fordert? Was kann ich noch tun?

  1. Kann ich vorzeitig aus dem Arbeitsverhältnis, da die Situation mit AG bereits angespannt ist? Wenn ja, wie gehe ich vor?

  2. Wenn AG mir kündigen sollte, was ist mit meinem kompletten Jahresurlaub ( + Resturlaub Vorjahr)?

  3. Wenn ich einen neuen Arbeitgeber hätte, wo ich ja dann die volle Stundenzahl arbeiten muss,da keine WE beim alten AG möglich war, was wenn ich den Beruf nicht mehr schaffe?? Umschulung?

  4. Wäre für meinen Fall auch der VDK ( Sozialverband ) zuständig?

Für Antworten bedanke ich mich ganz herzlich!!

lg celticgirl

...zur Frage

Hat man beim Jobcenter das Recht auf persönliche Vorsprache?

Gibt es eine Regelung oder ein Gesetz, welches einem garantiert auch ohne Termin beim Jobcenter vorsprechen zu können, d. h. zu einem Sachbearbeiter gelassen zu werden? Meiner Freundin wurden die aufstockenden Leistungen plötzlich gestrichen, in der Begründung steht nur, dass geprüft werden muss, ob die Bedürftigkeit noch immer vorliegt. Sie kann sich dies nicht erklären, da sich an den persönlichen Verhältnissen nichts geändert hat und sie ihren Pflichten immer nachgekommen ist. Einen Termin hat sie erst in über einer Woche erhalten. Bis dahin weiß sie nichtmal worum es eigentlich geht (Jobcenter gibt telefonisch keine Auskunft!). Sie hat nun große Angst und kann sich das alles nicht erklären.

Wenn sie nun morgen persönlich zum Jobcenter geht und Auskunft verlangt, darf man sie dann wegschicken? Oder gibt es ein Recht, dort Auskunft zu erhalten? Sie hat heute 3 x in meinem Beisein dort angerufen und ihr wird partout nicht gesagt, warum die Leistungen gestrichen wurden. Gibt es Paragraphen, ein Gesetz, welches hier helfen kann? Es ist doch unzumutbar, fast 2 Wochen auf einen Termin warten zu müssen und bis dahin zu bangen ...

...zur Frage

Berechnungsdauer einer Neuberechnung von Alg 2

Durch die Aufnahme einer Ausbildung meines Sohnes im September 2012 muss das Alg 2 Geld neu berechnet werden, dadurch gab es seit Oktober auch keine Leistung mehr.

Nun frage ich mich wie lange ein Amt sich Zeit lassen darf mit soeiner Neuberechnung, da wir ja bereits ende Dezember haben.

Die gleiche Frage möchte ich auch stellen für Weiterbewilligungsanträge...

Und nur zur Info...gebe alle geforderten Unterlagen immer fristgerecht ab, sofern sie mir vorliegen, anderenfalls bleibe ich schriftlich immer mit dem Jobcenter in Verbindung, da es telefonisch nur schwer möglich ist...

...zur Frage

Ich wurde während der Ausbildung gekündigt! Arbeitslosengeld?

Hallo Freunde,

ich habe ja vor einiger Zeit bereits hier verlauten lassen, dass ich an meinem Arbeitsplatz gemobbt werde und mich meine Ausbildung zum Automobilkaufmann aufgrund der Kollegen fertig macht. Nun ist es so weit, dass mir eine Kollegin sexuelle Belästigung vorwirft (was nicht stimmt!). In meinen Augen wollte sie mir mal wieder eins reinwürgen und hat es nun geschafft, dass ich morgen fristlos entlassen werde, da dies ein sofortiger Entlassungsgrund ist. Ich werde die Kündigung hinnehmen, bereits heute hatte ich kurzfristig zwei Vorstellungsgespräche bei anderen Autohäusern, die mir durch Bekannte vermittelt wurden. Dort könnte ich, falls sie mich einstellen, meine Ausbildung zu Ende machen. Ich habe zwei Jahre Ausbildung hinter mir und das letzte Lehrjahr vor mir. Nun ist meine Frage an euch: Bekomme ich Arbeitslosengeld bis ich eine neue weiterführende Lehrstelle gefunden habe? Und muss der Arbeitgeber mir meinen Resturlaub (20 Tage) und meine Überstunden (49 Stunden) ausbezahlen?

Um eure Hilfe wäre ich sehr dankbar. Morgen muss ich meine Kündigung und meine Arbeitspapiere abholen und werde danach gleich zum Arbeitsamt gehen und mich arbeitslos melden, da ich innerhalb eines Tages schlecht einen neuen Ausbildungsvertrag unterschreiben kann.

LG Charly

...zur Frage

Jobcenter verpatzt Unterlagen Anhörung Überzahlung rechtens?

Hallo,

nach über 13 Monaten warte ich auf eine überzahlungsrechnubg seitens des jobcenters. Ich hatte damals einen Antrag gestellt und habe eine Woche später Arbeit gefunden. Das Jobcenter hat dennoch weiter für 6 Monate neben meinem Gehalt gezahlt. Ich teilte dies dem Jobcenter telefonisch schriftlich und persönlich mit. Nun war ich heute nach 13 Monaten da und sagte das ich immernoch auf den Bescheid warte. Ich reichte die gehaltsbescheinigungen nochmals persönlich mit eingangsstempel ein, da das Jobcenter mir mitteilte es sei nichts eingegangen an Briefen oder ähnlichem! Ich habe dies sogar schriftlich indem ein Sachbearbeiter weitere Unterlagen einfordert und gehaltsbescheinigungen bereits eingegangen sind. Nun teilte man mir mit ich bekomme eine Anhörung. Wie wird das ganze nun ausgehen? Muss ich mit einer Ordnungswidrigkeit rechnen? Klar zahle ich Geld zurück was mir nicht zusteht, aber auf einer Anhörung folgt doch eine Anzeige wegen Betruges und ein strafgeld oder nicht?

Danke für Hilfe. Nie wieder Jobcenter.

...zur Frage

Prozesskostenhilfe nur teilweise genehmigt, Anwalt will von mir die Kosten erstattet haben?

Hallo, habe mehrere Klagen gegen das Jobcenter durch einen Anwalt einreichen lassen. Leider wurden 2 Klagen zurückgewiesen und nun will der Anwalt von mir 2 mal 487,90€ für nicht erhaltenen Prozesskostenhilfe haben. Da er ja die Klagen eingereicht hat und alle Unterlagen zur Verfügung hatte, ist es doch nicht meine Schuld, das die Klagen zurückgewiesen wurden. Muss ich das bezahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?