Jobcenter zahlt für uns die miete weiter,nda wir unser lohn erst im folgemonat am ende bekommen, wann und wie zurückzahlen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ob ihr überhaupt etwas zurück zahlen müsst kommt darauf an wann euer Lohn aufs Konto kommt ( Zuflussprinzip ) und ob ihr dann für diesen Monat auch ALG - 2 bekommen habt !

Da ihr nur 408 € an Einkommen habt,also Brutto wie Netto,werdet ihr aus dem ALG - 2 Bezug nicht raus sein,also weiterhin Leistungen bekommen,eben nur weniger.

Wenn ihr 495 € für die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) bekommt und dazu noch 2 x 364 € = 728 € Regelsatz,dann liegt euer Bedarf bei min. 1223 € pro Monat,dass müsstet ihr also vom Jobcenter bekommen.

Von dem Bruttoeinkommen werden euch zunächst die 100 € Grundfreibetrag in Abzug gebracht,von 100 € - 1000 € Brutto stehen euch dann 20 % Freibetrag zu und von 1000 € - 1200 € Brutto sind es noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann theoretisch vom Netto abgezogen,ergeben dann das anrechenbare Einkommen und das wird dann von eurem Bedarf bzw.euren Leistungen abgezogen,den Rest bekommt ihr dann also so genannte Aufstockung gezahlt.

Also hättet ihr dann jeder bei 408 € Brutto wie Netto zunächst die 100 € Grundfreibetrag und von den übersteigenden 308 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) stehen euch noch mal 20 %,also 61,60 € zu.

Das sind dann 161,60 € an Freibetrag und 246,40 € an anrechenbarem Einkommen,dass ganze dann mal 2 Einkommen ergibt dann 492,80 € an gesamten anrechenbarem Einkommen.

Diese 492,80 € bekommt ihr dann also weniger als ihr jetzt bekommt und habt 2 x 161,60 € = 323,20 € an Freibeträgen mehr zur Verfügung.

Also würde dann in dem Monat in dem ihr euer volles ALG - 2 bekommt und dann das erste Einkommen aufs Konto kommt eine Überzahlung ( Zuflussprinzip ) eingetreten sein,also käme dann eine Rückforderung auf euch zu.

Diese könntet ihr dann in einem Betrag zurück zahlen oder aber einen Antrag auf Ratenzahlung stellen,dann würde der Betrag in der Regel auf 6 Monate Bezugszeitraum verteilt,max.aber 10 % der Regelleistung.

Das würden bei euch in einer BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) dann pro Person bei 364 € Regelsatz ca. 36 € bei 10 % sein,also dann diese ca. 246,40 € auf 6 Monate verteilt und das ganze dann mal 2 genommen und in den nächsten 6 Monaten von euren laufenden Leistungen abgezogen.

Nach dem ersten Lohneingang müsst ihr dann ja eh eine Einkommensbescheinigung abgeben und aktuelle Kontoauszüge vorlegen bzw.in Kopie einreichen,wo der Eingang des Lohns ( Zuflussprinzip ) ersichtlich ist.

Dann wird dieses Einkommen als Grundlage zur Berechnung angenommen und beim nächsten mal gleich berücksichtigt,sodass es dann zu keinen großen Überzahlungen mehr kommen wird.

Mit eurem Einkommen werdet ihr weiterhin ALG2 aufstockend erhalten. (müssen). Durch euren Lohn habt ihr nur nicht mehr auf den vollen Betrag Anspruch!

Wenn die Lohnzahlung erst im Folgemonat, also nicht z.B. am 30. erfolgt, würdet ihr gar nichts zurückzahlen müssen.

Also Bescheid abwarten und eine Ratenzahlung in Anspruch nehmen.

Hallo,  erstmal toll dass Ihr arbeiten geht trotz dass Ihr dann diese Probleme bekommt und trotz Arbeit kurzfristig schlechter dasteht.

Aber leider ist das so. Es ist sehr kulant vom Jobcenter das in Raten zu machen. Dann bietet Ihnen 50 Euro an.

Könnt ihr nicht mehr Stunden arbeiten oder Aufstocker werden ? Könnt Ihr Wohngeld bekommen ? 

Meiner Meinung nach sollte man bei dem geringen Verdienst keine Miete zurückzahlen müssen bei dem geringen Einkommen, wie soll denn diese Rechnung für die Arge aufgehen ? Finde das nicht gut. 

Guckt dass ihr irgendwie im Bezug bleibt. Was anderes kann man nicht raten. Da hat man mit Nichtarbeit mehr zum Leben. Echt traurig. Viel Glück.



Was möchtest Du wissen?