Jobcenter verlangt Rückzahlung trotz selbstverschulden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du könntest zwar dein Schreiben als Nachweis als Kopie noch einmal mit einer Erklärung abgeben und nachweislich verschicken,aber ich denke auch das ändert nichts an der Tatsache das du diese zu viel gezahlten Leistungen zurück zahlen musst !

Denn dir dürfte ja bekannt sein,dass dir nur die tatsächlichen Aufwendungen für die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) gezahlt werden,somit also ein Guthaben,welches sich auf die KDU - bezieht dann mindernd auf deine Leistungen der KDU - angerechnet wird.

Genau so sieht es mit dem zu viel gezahlten Abschlag für die Heizkosten aus,wenn du weiterhin 44 € statt dann nach der Senkung die 24 € bekommen hast.

Dir war also klar,dass dieses Guthaben von 270 € und dazu dann die monatlich zu viel gezahlten 20 € zurück zu zahlen sind,also hast du selber diesen Fehler schon erkannt und wirst dich somit nicht mehr auf den Vertrauensschutz des § 45 SGB - X berufen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum hast das Guthaben nicht aufgehoben? Das sind Leistungen für die Wohnung. Des Geld hättest du zur Seiten müssen und ein Anschreiben machen müssen und dazu schreiben wohin das Guthaben hin überweisen kannst (damit deine Leistung so weiter laufen (Regelsatz)).

Aber das Amt hat auch nicht richtig gehandelt.

Was hast du mit dem Guthaben gemacht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

.... die Leistung war erkennbar rechtswidrig und hätte zurückgegeben werden müssen, so lese ich die Spielregeln. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?