Jobcenter überweist für mich Strom - Nun Geld zurück durch Nachzahlung?

4 Antworten

Dein Verbrauch an Strom (außer bei Nachtspeicherheizungen) wird bezahlt aus deinem Regelbedarf - von dir oder stellvertretend für dich von deinem ALG II-Regelbedarf vom Jobcenter. Rückzahlungen und Guthaben aus diesen Zahlungen sind dein Eigentum!

Normalerweise gibt es aber nur dann eine Rückzahlung, wenn du deinen Vertrag mit deinem Versorger beendet hast. Ansonsten gibt es meist eine Gutschrift auf deinen künftigen Verbrauch - und gleichzeitig wird in der Regel die monatliche Abschlags-Zahlung verringert.

Wie dies bei dir geregelt ist, musst du deinen Versorger fragen. Dann kannst du auch gleich sagen, auf welches Konto der Versorger eine Rückzahlung überweisen soll: Auf deines oder auf das ihm bekannte Konto des Jobcenters.

Dein Verbrauch an Gas wird aber nicht aus deinem Regelbedarf bezahlt, sondern zusätzlich zu deinem Regelbedarf - im Posten "SGB II § 22 Bedarfe für Unterkunft und Heizung" siehe http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

Daher kriegst du eine Überzahlung auch nicht ausbezahlt - und falls doch, musst du das dem Jobcenter melden. Siehe § 22 Absatz 3:

"(3) Rückzahlungen und Guthaben, die dem Bedarf für Unterkunft und Heizung zuzuordnen sind, mindern die Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Monat der Rückzahlung oder der Gutschrift; Rückzahlungen, die sich auf die Kosten für Haushaltsenergie oder nicht anerkannte Aufwendungen für Unterkunft und Heizung beziehen, bleiben außer Betracht."

Wenn das Jobcenter also jeden Monat 100,- für deine Gasheizung überwiesen hat an den Versorger, und du kriegst im 13. Monat z. B. 60,- zurückerstattet, dann gehört das Geld dem Jobcenter. Dies übernimmt dann im 14. Monat von einer Abschlagszahlung von 100,- nur noch 40,- - und danach wieder die vollen 100,- (soweit diese angemessen sind.).

Gruß aus Berlin, Gerd

Sollte das Jobcenter tatsächlich von deinem Regelsatz,der für deinen Lebensunterhalt gedacht ist auch den monatlichen Abschlag für den normalen Haushaltsstrom an den Energieversorger überweisen und du ein Guthaben aus diesem gezahlten Abschlag bekommen,dann gehört dieses dir !

Alles andere,was deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) betrifft,würde dir,wenn es daraus ein Guthaben geben würde,auf deine laufende KDU - angerechnet.

Wen du Zuviel bezahlt hast von deinem  Satz   steht das Geld dir zu anders ist es wen das Amt zusätzliches Geld für die Heizung  zb Nachtspeicher für dich ausgibt.

Bei Strom ist es so das sich der  weniger verbrauch auf einen niedriger monatliche summe auswirkt..aber auch da kann man selber entscheiden ob das vielleicht doch  am ende des nächsten Jahres zu wenig ist und zb etwas mehr zu bezahlen damit man nicht ins minus kommt.

Muss das Jobcenter Strom übernehmen wenn ich bei einem bin?

Habe es bis jetzt selbst gezahlt mein Strom kann diese Rechnung auch das Jobcenter übernehmen wenn ich bei einem bin?

...zur Frage

Jobcenter Rückzahlung was tun? Muss ich das zurück zahlen?

Hallo an alle...ich brauche euren Rat...ich muss jetzt beim jobcenter 1700 Euro zurück zahlen,weil sie mir jeden Monat immer zu viel gezahlt haben...Was kann ich tun? Muss ich das zurück zahlen? Danke schon Malheur eure hilfreichen antworten. Lg

...zur Frage

Betrug, aber Geld zurück gezahlt?

Ist es Betrug wenn man bei EBay etwas verkäuft, die Waren nicht Liefern kann aber dem Jenigen dass Geld wieder zurück überweist ohne Aufforderung?

...zur Frage

Kann eine private Krankenkasse Geld einbehalten?

Liebe User,

angenommen ein Versicherter hat bei einer PKV Beitragsschulden, die sich aus der Vergangenheit ergeben. Nun wird der Beitrag seit geraumer Zeit vom Jobcenter gezahlt (voller Basistarif).

Der Versicherte nimmt nun ärztliche Leistung in Anspruch und reicht die Rechnung bei der Kasse ein (kein Notlagentarif, sondern Basis). Kann die Kasse die Auszahlung verweigern, mit der Begründung, der Versicherte habe ja Schulden?

In meiner Vorstellung auf gar keinen Fall, wenn eine regelrechte Zahlung der Beiträge seit geraumer Zeit wieder vorliegt. Sollte die Kasse auf diesem Weg beharren, würde das ja nicht anderes bedeuten, als das der ALG-Empfänger NICHT abgesichert ist und keine medizinischen Leistungen in Anspruch nehmen kann, ohne dabei vorsätzlich den Arzt zu prellen. Das kann also nicht sein, oder?!

Weitreichender würde es auch bedeuten, dass das Jobcenter querfinanziert die Schulden des Versicherten abträgt, dadurch dass es jeden Monat Beitrag überweist. Am Ende des Jahres würde es ja zur Rückerstattung kommen, wenn keine Einreichungen zustande kommen (Je nach Vertrag 3 bis 6 Monatsbeiträge). Diese Erstattung würde mit den Schulden verrechnet.

Würde mich über Feedback freuen.

...zur Frage

Leistungen vom Jobcenter stromkosten

wenn man strom und gaskosten zurück erstattet bekommt, muss man das dann beim jobcenter melden?

...zur Frage

Barauszahlung der Miete durch Jobcenter möglich?

Hallo, mein Freund hat derzeit ein riesiges Problem. Es geht um seinen Weiterbewilligungsantrag. Dieser ist am 28.02.2018 beim Jobcenter eingegangen. Es hat sich nichts geändert, es war alles vollständig. Anfang April war dennoch kein Geld da.

Seit drei Wochen rufen wir dort an, werden immer vertröstet, es heißt es passt alles und sie wissen auch nicht warum. Das es seit dem ersten April nur 0,28€ auf dem Konto hat, Wlan, Strom und was weiß ich noch, abgebucht und wieder rückgebucht wurden, ist nur das kleinste Problem. Auch die Miete wurde nicht vom Jobcenter gezahlt. Letzte Woche beim Anruf haben wir noch gesagt, dass jetzt eine Mahnung vom Mieter gekommen ist, dass bis zum 20.04 die Miete mit 2,60€ Mahnbetrag fällig ist. Die Mitarbeiterin beim Jobcenter sagte, bis dahin ist es durch, wir sollen uns keine Sorgen machen. Beim erneuten Anruf gestern, wieder dasselbe Bild: Der Antrag ist immer noch nicht bearbeitet und die Miete wird daher niemals rechtzeitig eintreffen. Leider ist eine fristlose Kündigung und Rauswurs aus der Wohung wirklich nicht ausgeschlossen, da mein Freund schon mal durch das Jobcenter Probleme hatte. Er ist letztes Jahr zum 15.02 eingezogen. Das Jobcenter hat einfach mal die Miete nach Tagen berechnet und nur das gezahlt. Der Vermieter wollte jedoch verständlicherweise den halben Monatsbetrag. Schließlich zahlt jeder andere Mieter im Monat Februar trotz der kürzeren Dauer den gleich Betrag wie in den längeren Monaten auch. Deshalb kam es damals auch schon zu verzögerungen, bis mein Freund dann einfach den Fehlbetrag selbst beglichen hat.

Es kommt gleich noch Teil 2...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?