Jobcenter streicht Leistung zum 1.2. wegen Arbeitsaufnahme zum 1.2.?

10 Antworten


http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/0344e199750917506.php


"

Dazu Hinweis der Bundesagentur für Arbeit § 11:
(1) Laufende
Einnahmen, die in Abständen von bis zu einem Monat anfallen (z.B.
Arbeitsentgelt, Renten, Arbeitslosengeld), werden für den Monat
berücksichtigt, in dem sie tatsächlich zufließen."

Du hast demnach im Februar auch noch Anspruch.


Ja, deshalb war ich ja auch total verwundert, dass die Leistungen am 31.1.nicht mehr gezahlt wurden. War gerade persönlich beim JC und hoffe , dass es sich jetzt klärt. 

0

Wenn du deinen ersten Lohn erst im Folgemonat ( Zuflussprinzip ) aufs Konto bekommst steht dir dein volles ALG - 2 für den Februar noch zu !

Deshalb sollte man vorsorglich immer einen formlosen Antrag auf ein zinsloses Darlehen zur Überbrückung stellen,wenn nicht klar ist das es vom Jobcenter auch für den Monat der Beschäftigungsaufnahme noch mal ALG - 2 gibt.

Ich würde also persönlich vorsprechen,denn alles andere bringt dir nichts weil es zu lange dauern würde,dazu nimmst du aktuelle Kontoauszüge mit und meldest beim Jobcenter Mittellosigkeit an,dass kannst du dann anhand deiner Auszüge nachweisen.

Du musst darauf bestehen das dir sofort Bargeld ausgezahlt wird,da du ansonsten deiner Beschäftigung nicht mehr nachgehen kannst.

War heute morgen persönlich dort (letzte Woche übrigens auch schon 2 mal, da hieß es, es wird bearbeitet). Die Sachbearbeiterin heute morgen, war gelinde gesagt ,ziemlich verblüfft, dass die Leistungen komplett eingestellt wurden, da ja auch im Arbeitsvertrag steht, dass der Lohn erst zum 1. des Folgemonats gezahlt wird. Sie würde sich jetzt drumherum kümmern, dass das Geld schnell nachgezahlt wird. Ich bin gespannt...

0
@namialu

Solltest du noch mal in so eine Situation kommen,dann gebe deine Beschäftigungsaufnahme erst immer zum Ende eines Monats bekannt,denn so kannst du sicher sein das du zumindest erst mal noch das ALG - 2 für den Folgemonat bekommst !

Auch wenn du das dann ggf.wieder zurück zahlen müsstest bzw.ein Teil davon,wenn du dann in diesem Monat des Leistungsbezuges auch noch dein Einkommen ( Zuflussprinzip ) aufs Konto bekommst.

Das könntest du dann aber auf Antrag auch in Raten machen.

Denn die laufenden Leistungen werden immer so um den 23 / 25 angewiesen,dann kann man das ganze nicht mehr rückgängig machen.

Auf ein Wort kann man sich nie verlassen,schon gar nicht wenn es von Mitarbeitern des Jobcenters kommt,ich hätte auf eine Barauszahlung bestanden,zumindest ein Teil deiner zustehenden Leistungen sofort verlangt,dazu hättest du nur einen aktuellen Kontoauszug vorlegen müssen und mit diesem hättest du deine Mittellosigkeit nachweisen können.

1

Ja, das ist ein großes Problem. Das JobCenter zahlt im voraus und der Arbeitgeber im nachhinein, so dass sich immer eine Lücke von einem Monat ergibt.

Ich habe das im Bekanntenkreis auch schon erleben müssen. Dort wurde das so geregelt, dass das JobCenter diesen Monat per Darlehen überbrückt hat.

Sollte das JobCenter in deinem Fall Probleme machen, dann möchte ich dir raten, dich an die Sozialberatung der Caritas zu wenden.

Die Mitarbeiter dort sind äußerst kompetent und sie werden dir deine Möglichkeiten und Ansprüche aufzeigen. Sollte es Probleme geben, dann helfen sie dir auch bei der Durchsetzung berechtigter Ansprüche.

Manchmal helfen sie auch mit Geld. Das alles ist für dich kostenlos.

War gerade persönlich beim JC, es wird sich jetzt "schnellstmöglich " drumherum gekümmert. 

0

Auch ein zinsloses Darlehen müsste in diesem Fall nicht zurück gezahlt werden,denn es gilt im SGB - ll immer noch das so genannte Zuflussprinzip !

Einkommen darf also erst angerechnet werden nachdem es auch tatsächlich zugeflossen ist,also auf dem Konto eingegangen ist.

Da hier nach Auskunft das erste Einkommen erst im März aufs Konto kommt,besteht hier für den Februar Anspruch auf volles ALG - 2 ohne das etwas zurück gezahlt werden muss.

0

Was muss ich beim Jobcenter nach Arbeitsaufnahme alles abgeben?

Guten Abend,

ich habe eine neue Arbeit angefangen und war vorher beim Jobcenter. Nun hab ich einen Termin zur Abgabe und die Anlagen

- Einkommen

- Veränderungsmitteilung

bekommen. Was muss ich denn noch alles mitnehmen?

...zur Frage

Alg II-verspätete Meldung Arbeitsaufnahme?

Habe zum 1. August einen Arbeitsvertrag unterschrieben. Habe dies auch gleich der Agentur für Arbeit mitgeteilt. Ich dachte dies wird entsprechend an das Job Center übermittelt da ich aufstockende Leistungen erhalten habe. Nach Durchsicht meiner Kontoauszüge ist mir aufgefallen, dass ich Ende Juli knapp 20€ und Ende August knapp 500€ erhalten habe. Ich habe heute das Jobcenter telefonisch informiert. Habe ich eine Strafe zu befürchten wegen zu später (unabsichtlicher) Meldung?

...zur Frage

Jobcenter überweist ungewünscht weiter Geld, auf dass Einkommen angerechnet wird

Folgendes: Ich habe seit Mitte September einen Job gefunden, der aber erst Anfang Oktober entlohnt wurde. Das heißt, ich habe für September normal Hartz 4 bekommen und dem Jobcenter mitgeteilt, dass ich Arbeit habe, ich also ab Oktober keine Unterstützung mehr bekommen möchte.

Anfang Oktober habe ich Gehalt für die ersten 2 Wochen bekommen. Allerdings hat mir das Jobcenter auch wieder Geld überwiesen. Ich verstehe nicht, warum, denn ich habe ja mitgeteilt, dass ich nichts bekommen möchte. Dieses Geld habe ich natürlich nicht angerührt, da es mir nicht gehört.

Heute hatte ich Post vom Jobcenter mit der Aussage, dass ich ja im Oktober "zuviel" Einkommen hatte, dass nun auf die Oktober-Unterstützung angerechnet wird.

Ich verstehe das nicht. Obwohl ich mich dort abmelde, bekomme ich Geld? Mir kommt es so vor, als würde man mir hier etwas unterstellen.

Ich bekomme für diesen Monat schon Geld am Ende des Monats. Das würde ja dann zwangsläufig auch noch auf die Oktoberunterstützung angerechnet werden, das heißt, ich war wochenlang arbeiten und darf sogut wie nichts davon behalten, wollen die mich verarschen? Dürfen die das im November, Dezember, ..... weiter so durchziehen?? Ich will keine Unterstützung mehr von denen, auch wenn mein Netto-Verdienst unter 1200€ liegt.

Leider kenne ich niemanden, der schon einmal in dieser Lage war. Danke fürs Lesen, ich würde mich hilfreiche Antworten freuen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?