Jobcenter erfährt, daß man kifft - was passiert dann?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

z.B. durch ein ärztliches Attest

Dann müsste der Leistungsbezieher ja so dämlich sein, dass er den falschen Teil der AU ans JC geschickt hat.

Der mit der Diagnose geht an die Kasse, der ohne an den ArbG bzw. hier das Jobcenter.

was würde dann passieren ?

Konsum ist nicht strafbar. Klar könnte man die Cops verständigen. Die durchsuchen dann. Finden nichts und können den Besitz nicht beweisen, also gibt es keinen Fall.

Schweigepflicht zwischen Behörden untereinander gibt es aber so gut wie keine mehr.

Auch setzt man sich der Gefahr aus, dass das Jobcenter doch mal fragt ob man bei der Angabe des Einkommens ehrlich wahr. ;-)

Schweigepflicht? Das Jobcenter ist ne Behörde und wird das weiter verfolgen. Es würde natürlich wissen wollen, woher der Hartz-IV-Bezieher das "Gras" bekommt, ob er es "nur" konsumiert oder auch damit handelt usw. und dazu die Polente informieren. 

So what? Bist du selbst betroffen? Als Harzler? Wie finanzierst du das? Hartz-IV Geld dürfte für solche Eskapaden nicht reichen. Mach dich nicht unglücklich oder willst du hinter schwedische Gardinen landen? 

Da interessiert das Job-Center herzlich wenig.

Wenn ich kiffen würde, und das JobCenter würde das an die Polizei melden, mit de Aussage: Der muss ja dealen, sonst könnte er sich das nicht leisten, hätte das JobCenter eine fette Anzeige an der Backe wegen Übler Nachrede.

Wenn ich 10 Euro in derTache habe, rechtfertigt das ja auch nicht den Verdacht auf Banküberfall.

2

Ich denke es würde nichts passieren. Denn das Jobcenter als "Firma" macht da erst mal gar nichts. Es sind Personen die andere Anzeigen. Kiffen selbst ist ja nicht direkt strafbar, sondern nur der Besitz von Rauschmitteln ab einer geringen Menge ist strafbar.

Warum sollte der Sachbearbeiter in seine freizeit dich anzeigen???

Da passieren ganz andere Sachen.

2
@Torrnado

Die könnten eine Therapie verlangen.Ist mir selbst bekannt.Das war allerdings  extremer Konsum.

3

Was möchtest Du wissen?