Jobcenter, bekomme Bewerbungskosten nicht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dienstaufsichtsbeschwerde den der Zusatz nur  40e Ist rechtswidrig. wirst ins Amt eingeladen müssen sie selbst das zahlen oder auch deine Bewerbungskosten.Ausnahme wäre  wen du  400 Km weit weg fährst ohne das abzuklären.

Du kannst dich auch an die zuständige Regionaldirektion Wenden Oft sind die sogar hilfreich (Achtung es gibt 2 Das ist  da wo das zuständige Landesarbeitsamt war) .

Die Bewerbungskosten müssen nicht in der EGv stehen den nicht Jeder Läst sich dazu zwingen eine EGV zu unterschreiben.Er schickt dir 15 Adressen womit du mehr als 40 ausgibst das Amt muss dir 5e Pro Bewerbung allein schon erstatten..Was abgesprochen werden muss ist das Geld für fahrt kosten die nach Bestätigung der Bewerbung an dich direkt auszuzahlen ist.

Beschwere dich auch beim direkten Vorgensetzen vielleicht hilft das mal.

Wiederrufe auch die EGV  da das Amt bzw dein fallmanger an nichts hält und diese sowieso Sitten wiedrieg ist.!Und berufe dich auf das Sozial Gesetzbuch und das Urteil des Bundesverfassung Gericht das Klar Gesagt hat wer ALG 2 bekommt muss sein Geld nicht  davon für Bewerbungen  ausgeben.Es ist nur zum Leben gedacht .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit den sogenannten Aussagen "Sachbearbeiter sind auch nur Menschen" oder auch "Meist Du du wärest der Einzige Arbeitslose" hilft man nicht weiter. Es grenzt sogar an eine gewisse Disskremierung des Fragensteller. Wenn man nicht über ein Thema nicht Bescheid weiss, sollte man sich am besten ganz heraus halten.

So nun zu deiner Fragestellung das Du keine Bewerbungskostenerstattung bekommst. Die Kosten für Bewerbungen bekommst Du nur dann erstattet wenn dieses auch in der sogenannten EGV festgeschrieben ist. Da muss man gut aufpassen das dieses auch dort drin steht. Die Sachbearbeiter vergessen dieses (sind dazu sogar angewiesen es nur auf direkte Nachfrage in die EGV zu schreiben wegen Kosteneinsparung) ganz bewusst. Hierzu zählen dann auf die Kosten für Bewerbungsfotos. Grundsätzlich bekommt das Amt nie Orginalunterlagen, sondern Kopien.  Das orginal kann vorgelegt werden zur Einsicht, aber nie aushändigen. Orginal immer bei den eigenen Unterlagen abgeben.

Anträge werden grundsätzlich schriftlich gestellt. Von jeden Antrag wird eine Kopie gemacht. Bei Abgabe des Antrages lässt man sich das entweder vom Sachbearbeiter oder auch am Eingangsthresen mit Stempel und Unterschrift bestätigen. Nicht mit Bemerkungen abwimmeln lassen wie: Machen wir hier nicht, brauchen Sie bei uns nicht usw. Die Ämter, auch dieJobcenter sind dazu verpflichtet. Geht man nicht selbst zum Amt dann grundsätzlich per Übergabeeinschreiben schicken.

Wenn in deiner zur Zeit gültigen EGV die Bewerbungskosten nicht aufgeführt sind, dann kündige schriftlich diese EGV zum Monatsende. Gleichzeitig um einen neuen Termin bitten zum Verhandeln einer neuen EGV !

Keine Angst, den eine EGV ist kein Verwaltungsakt sondern ein Vertrag auf Gegenseitigkeit im Sinne des BGB. In solch einen Vertag haben beide Parteien die gleichen Recht. So wie das Jobcenter die EGV aufkündigen kann und durch eine neue EGV ersetzen kann, kannst Du das ebenfalls.

Grundsätzlich sollte man nie allein zu Gesprächen mit den Sachbearbeitern gehen. Man hat das Recht bei solchen Gesprächen einen "Beistand" mitzunehmen, welcher bei den Gespräch mit dabei ist. Wichtig ist das man auf Nachfragen, wer die Person sei sagt " Das ist mein Beistand ! "

Hier gibt es zum beistand weitere Informationen: http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-das-recht-auf-beistand-900671.php

Wichtig ist dabei, das der beistand nicht verlobt,verwandt oder verschwägert mit einem ist. Sonst kann dieser gerichtlich nur bedingt glaubwürdig sein.

Sozialhilfevereine haben meist listen von Personen welche als Beistand tätig sind. Übrigens Beistände bekommen nur die Fahrkosten erstattet, ansonsten ist ihre Tätigkeit kostenlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBueromensch
02.03.2017, 14:30

In der EGV vom Juli 2016 steht der Punkt mit den Foto drin, den Antrag samt Original-Quittung habe ich Anfang August den SB gegeben, der hatte sogar im Juli mündlich bestätigt das ich bis 40 Euro für das Foto bekomme. Leider habe ich keine Kopie gemacht weil ich nicht angenommen habe das der SB den Antrag nicht weitergibt.

0

Zitat:

musste seit dem 4 neue EVG’s unterschreiben, Termine werden fast 1
Stunde in die Länge gezogen, bekomme 15 Vermittlungsvorschläge im Monat und so weiter.

-----

es heißt EGV = Eingliderungsvereinbarung und genau das ist der Job den der Sachbearbeiter im jobcenter erfüllen ... nämlich Leute in den Arbeitsmarkt einzugliedern ...

ist Dir schon mal die Ideee gekommen, dass der Sachbearbeiter offenbar sehr bemüht ist Dir zu helfen ...

und wegen der Kosten für das Passbild, einfach mal freundlich nachfragen, ob es versehntlich vergessen wurde ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBueromensch
02.03.2017, 12:25

Wegen dem Passbild habe ich schon zweimal in gewissen Abständen nachgefragt. Und deine Meinung zur EVG lasse ich mal unkommentiert, denke mal das du andere Gedanken drüber hast als viele andere

0

meine herren, meinst du eigentlich du wärst der einzige leistungsbezieher und die sachbearbeiter wären computer?  du hast doch bestimmt von allem was du abgegebenhast auch entsprechende Kopien behalten - oder?  einfach diese nochmal abgebenund gut ist es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBueromensch
02.03.2017, 11:17

Von der Quittung vom Fotostudio habe ich keine Kopie und ich habe den SB zweimal darauf angesprochen (Anfang Oktober und Anfang Dezember)

0

Was möchtest Du wissen?