Jobcenter ALG II - Zählt es als Einkommen, wenn ich mir von Angehörigen Geld leihe, um mein Konto auszugleichen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Im Verwendungszweck muss zinsloses privates Darlehen stehen und du solltest einen Vertag abschließen !

Musterverträge findest du im Internet,musst du nur mal eingeben ,, Privater Darlehensvertrag bei ALG - 2 ",da wirst du etwas finden.

Könnte schwierig werden .. Du hast ein "Einkommen" .. wenn das auf dem Kontoauszug auftaucht, gibt es sicher Probleme. 

Ich würd mich an den Bearbeiter wenden und nachfragen .. sicher ist sicher.. bevor noch mehr Schulden auftreten. 

Ein hohes Urteil sagte Folgendes.

Ein Privatdarlehen zählt nicht als anrechenbares Einkommen beim Bedarf an ALG II, wenn

  • die Rückzahlung fest vereinbart ist,
  • die Rückzahlung auch tatsächlich stattfindet.

Gruß aus Berlin, Gerd

Halte den Kredit von deinen Angehörigen auf alle Fälle schriftlich fest. Ich würde sogar noch weiter gehen. An deiner Stelle würde ich sogar eine Kopie des Kreditvertags an die Leistungsabteilung des Jobcenters schicken. Mit der Überschrift " So weit ist es jetzt schon gekommen ". Auf dem Kontoauszug sollte stehen " Kredit für den armen Arbeitslosen - um pünktliche Rückzahlung wird gebeten. "

Es muss nachweisbar ein Darlehen sein, und die Rückzahlung muss sich auch nachweisen lassen. Ansonsten geht das JobCenter von einem Einkommen aus. Schließe also einen schriftlichen Darlehensvertrag ab und überweise die Rückzahlungsraten von deinem Konto. Dann dürfte es keine Probleme geben.

Es zählt strenggenommen nicht als Einkommen, jedoch kann es sein, dass du Probleme von Seiten der Behörde bekommst, wenn Geld auf dein Konto eingezahlt wird. Manchmal ist diese besonders gestört!


Wenn es ausrücklich geliehen ist, nicht. Es muß ja auch zurückgezahlt werden.

Jeder Geldeingang auf deinem Konto muss überprüfbar nachgewiesen werden.

Wenn plötzlich das Konto ausgeglichen wird, kommt sofort die Frage nach Schwarzarbeit.

Geh auf Nummer Sicher: Darlehnsvertag, Überweisung sollte auch als Verwendungszweck Darlehn haben.

Nein. Geliehenes musst Du ja wieder zurückgeben.

Dann muss es da einen schriftlichen Vertrag geben. Sonst ist es eine Zuwendung, die als Einkommen gewertet wird.

0

Was möchtest Du wissen?