Jobcenter - Kündigen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"denn sie sieht nicht ein, das Geld zurück zu zahlen, weil das Jobcenter falsch rechnet"

Hätte sie zu wenig bekommen, würde sie dann auch auf eine Nachzahlung verzichten?

Natürlich nicht.

Ja, wenn sowas passiert, ist das immer Mist, aber sie wird den Betrag zurückzahlen müssen. Daran führt kein Weg vorbei.

Zum Schriftstück, welches sie aufsetzen soll: Es muss kein Beamtendeutsch sein. Es reicht im Prinzip ein Zweizeiler á la "Ich, Petra Meier, geboren am 11.1.1911, verzichte hiermit auf alle weiteren Zahlungen und Leistungen von Seiten des Jobcenters." Dann unterschreiben und weg damit. Die vom Amt wollen halt irgendwas in der Hand halten.

Danke ! :-)

0

Das Jobcenter ist im Recht sie dürfen das Geld zurück fordern,muss es halt dann schriftlich dem Jobcenter geben .das sie auf Leistungen verzichtet.Die zuviel gezahlten Leistungen werden aber trozdem zur Zahlung fällig.Sowas sollte man auch sofort melden wenn man zuviel bezahlt bekommt.Denn irgendwann kommt die Sache auf und dann ist das Gejammer gross.

Sie hat einen Minijob nebenbei und arbeitet am Wochenende ab und zu. Hier bekommt sie auch Abrechnungen und das Jobcenter schickt das Geld aber schon raus, bevor sie die aktuelle Abrechnung haben. Und dann wollen sie es wieder zurück. Naja mich würde es auch nerven, da bekomme ich lieber gar nichts, anstatt, dass ich mich da veschulde! :-D

0

Was ist denn das für eine Auffassung ? Zuviel gezahltes Ged gehört ihr nicht und muß in jedem Fall zurück erstattet werden, auch wenn sie das nicht einsehen will. Sie kann nur höflich darum bitten den geforderten Betrag in Raten abzahlen zu dürfen. Da führt leider kein Weg dran vorbei.

Was möchtest Du wissen?