Jobangebot ablehnen oder bewerben?

6 Antworten

Wenn du dich nicht auf dieses Stellenangebot bewirbst, musst du mit Konsequenzen rechnen. Also bewirb da einfach. Vielleicht hast du ja "Glück" und du bekommst eine Absage.

Ist bei dem vermittlungsvorschlag ( 2 Seite oder Rückseite) eine Rechtsfolgebelehrung dabei? Wenn ja, dann musst du dich bewerben.

Steht dabei, das vorausgesetzt wird, das du einen Führerschein haben sollst?

Ja, steht darunter schreckt aber mich nicht ab. Habe schon dafür ein dickes Fell. Nein, vorausgesetzt nicht, da steht nur bei erforderliche Kenntnisse:

Erfahrung im Umgang mit Tieren sprich Schweine FS Kl. T wünschenswert Bedienung automatischer Futteranlage

In VZ

0

ich würde schon eine bewerbung schreiben, du bist schließlich dazu verpflichtet. wenn du es nicht tust könnte das schon konsequenzen haben.... das du evtl. vielleicht wieder eingestellt wirst, ist kein ausreichender grund um diesen bewerbungsvorschlag zu ignorieren...

Danke für deine Antwort aber dieses Risiko gehe ich ein ist ja nicht meine erste Konsequenz sprich Sanktion. Ich wird am Di. diesen Umschlag auf den Tisch hauen und sagen das ich erst wenn ich nach Hannover fahre abwarten werde.

0

Hartz4 kurz vor dem BWZ kündigen?

Ende August, also in genau zwei Monaten läuft mein ALG II Bewilligungszeitraum aus. Ich möchte danach nicht mehr verlängern. Nun habe ich am Montag einen Termin, möchte aber nicht mehr hingehen. Kann ich jetzt schon kündigen und den letzten Monat (August) 'mitnehmen'? Oder zählt die Kündigung immer mit sofortiger Wirkung?

Kann ich vor dem Ablauf des BWZ kündigen und das Geld vom letzten Monat noch mitnehmen?

...zur Frage

Stellenangebot vom Arbeitsamt ablehnen?

Hallo,

ich bin seit zwei oder drei wochen arbeitslos. hab sechs bewerbungen laufen von denen ich schon jetzt vier vorstellungs ung probearbeiten habe. nun habe ich vom arbeitsamt einen bewerbungsaufforderung bekommen, mich bei einer firma zu bewerben. habe auch mit dieser telefoniert. mein problem ist nur dass ich diese stlle nicht annehmen möchte (12-std. schicht, 2 std. Fahrtzeit, zwar nur dreimal die woche, aber trotzdem). das problem ist, dass die sofort bescheid haben wollen. nun ist meine frage ob ich eine sperre bekommen kann, wenn ich diese stelle absage. (ist die erste Aufforderung). danke

...zur Frage

Bewerben mit bezug auf ein Telefonat

Hallo

Könnt ihr mir kurz helfen?

Ich habe vor 2 Monaten ein Jobangebot bekommen, das ich auf Grund eines Auslandsaufenthaltes ablehnen musste. Am Ende des Gesprächs sagte mir die Frau am Telefon, dass ich mich melden soll wenn ich wieder im Land bin.

Was genau soll ich ihr jetzt per Email schrieben? Wie soll ich das die Email jetzt formulieren?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Danke im Vorraus

...zur Frage

Erster Job nach Ausbildung - mehrere Vorstellungsgespräche - 1 Arbeitsvertrag auf dem Tisch - annehmen - ablehnen - Vertragsstrafe?

Hallo zusammen!

Ich stecke zur Zeit in einer "schwierigen" Position und bitte um Hilfe/Ratschläge. Ich habe im letzten Monat meine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel nach zweijähriger Ausbildungsdauer erfolgreich abgeschlossen. Seitdem habe ich in ca. einer Woche 25 Bewerbungen geschrieben, worauf ich auf ca. die Hälfte eine Rückmeldung, 3 Einladungen zu einem Vorstellungsgespräch & bereits 1 Zusage (Arbeitsvertrag liegt seit heute schon vor) erhalten habe.

Nun zu meinem "Problem": Ich hatte nicht damit gerechnet, dass ich so schnell positive Rückmeldungen, Einladungen zu Vorstellungsgesprächen geschweige denn eine Zusage (Arbeitsvertrag) erhalten würde. Ehrlich gesagt würde ich am liebsten noch ein paar/einige Vorstellungsgespräche abwarten um meinen "Marktwert", potentielle Arbeitgeber, Arbeitsfelder/Tätigkeiten besser einschätzen zu können. Der AG von dem ich heute die Zusage erhalten habe hat mir allerdings signalisiert, dass er den Vertrag möglichst schon heute Abend unterschrieben zurück haben möchte, da er ab morgen geschäftlich im Ausland ist. Arbeitsbeginn wäre hier der 15.08. Den Vertrag unterschreiben, mich weiter bewerben + vorstellen und auf weitere Angebote hoffen ist glaube ich riskant, da im Vertrag ein Passus "Vertragsstrafe" vorhanden ist in dem "schuldhafte Nichtaufnahme" der Tätigkeit mit einer Strafe in Höhe von drei (3) Monatsgesamteinkommen zu Buche schlägt.

Einerseits ist es schön ein Jobangebot vorliegen zu haben, andererseits würde ich wirklich noch gerne weitergucken, da das Unternehmen ehrlich gesagt nicht das non plus Ultra ist & auch nicht aufregend toll (durchschnittlich) zahlt. Zudem habe ich eine alte "Kollegin" dort getroffen, welche in einem Schwesterunternehmen meines Ausbildungsunternehmens gearbeitet hat, welche mir gesagt hat, dass der Wechsel wie "vom Regen in die Traufe kommen" ist/wäre. Der Chef überwacht wohl alles (mir kam er persönlich sympathisch rüber), man muss für jede Kleinigkeit zum ihm laufen, hat also kaum eigene "Handlungsgewalt", Tätigkeiten relativ ungewiss (kleines Unternehmen mit 10 Angestellten), Versprechen kann man ja immer viel.. Kurz zu mir: Bin 24, Ausbildung mit 2, abgeschlossen, studiere seit dem 2. Ausbildungsjahr nebenher BWL.

Was würdet ihr mir raten/vorschlagen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Minijob im Bereich Marktforschung (Probelesen, Bewertung von Zeitungen u. Zeitschriften) – Wer hat Erfahrungen, insbes. mit der Firma Winkler Personalmarketing?

Ich habe eine Stelleninformation ohne Rechtsfolgenbewertung vom Jobcenter erhalten, in der mir ein Mini-Job im Bereich Marktforschung angeboten wird. Konkret geht es um die Bewertung von Zeitungen und Zeitschriften bezüglich deren Textformulierung und Werbeinhalten. Die Ergebnisse der Analysen sollen in Fragebögen dokumentiert werden. Das Ganze soll in Heimarbeit erfolgen. Diese Stelle wird laut Stelleninformation deutschlandweit von der Firma Jobfiliale Personalvermittlungen mit Sitz in Leipzig angeboten, die allerdings nur als Vermittler auftritt. Der eigentliche Arbeitgeber ist offenbar Winkler Personalmarketing (Inhaber Frank Winkler) in Leipzig, über dessen Portal Helferjobs.net man sich per Online-Formular bewerben soll. Ein klassisches Anschreiben und Zeugnisse werden nicht verlangt; lediglich ein Lebenslauf soll eingereicht werden.

Also auf mich wirkt dieses Stellenangebot ziemlich unseriös, zumal ich über ein ebenfalls von Frank Winkler geführtes Unternehmen, die Winkler & Fichet Recruiting, nichts Gutes gehört habe. Was meint ihr? Wer hat sich auf ein solches Jobangebot beworben und / oder konnte in diesem Bereich bereits Erfahrungen sammeln?

Ich spiele mit dem Gedanken, mich nicht auf diese Stelle zu bewerben, zumal aufgrund der fehlenden Rechtsfolgenbelehrung wohl keine Sanktion wie im Falle eines Vermittlungsvorschlags droht. Ist das zu empfehlen oder sollte man davon eher abraten?

...zur Frage

Zumutbare/Unzumutbare Jobangebote der Agentur für Arbeit?

Hallo Ihr Lieben,

folgender Sachverhalt. Ich bin seit Anfang des Monats arbeitssuchend gemeldet und werde natürlich auch in den Leistungsbezug (Alg1) gehen. Ab nächstem Monat, noch lebe ich ja von meinem letzten Gehalt.

Nun hatte ich schon ein Beratungsgespräch bei meiner Arbeitsvermittlerin und sie und ich, hach Leute. Wir sind ganz dicke. Wie Feuer und Eis. seufz

Es geht darum das sie mich, natürlich ganz schnell, wieder in Arbeit haben möchte. Kann ich verstehen. Möchte ich ja auch. Aber ich bekomme immer nur Jobangebote für Zeitarbeitsfirmen die wiederum für Call Center suchen. Und das möchte ich nicht. Ich habe inzwischen 17 (!!!) Angebote bekommen, alles Zeitarbeitsfirmen, alles Call Center und schizophrener Weise suchen 14 von diesen 17 Zeitarbeitsfirmen für ein und dasselbe Call Center.

Ich komme ursprünglich aus dem Büro und war zuletzt im Einzelhandel. Bin auch offen dafür entweder wieder in den Einzelhandel oder ins Büro zu gehen. Bemühe mich natürlich auch selbst, habe momentan über 40 aktuelle Bewerbungen laufen und meine Woche ist ausgebucht mit Vorstellungsgesprächen (keines im Call Center! ;-)). Also kann ich hoffen das es gar nicht dazu kommt das ich etwas "ablehnen" muss, aber wenn doch ist es ja so das ich, soweit ich weiß, dreimal ein Jobangebot ablehnen darf. Wobei das Arbeitsamt entscheidet ob der Grund "ausreichend" ist. De facto kann ich eigentlich gar nichts ablehnen weil "Ich möchte nicht im Call Center arbeiten." kein ausreichender Grund ist. Und wäre er es würde es mir auch nichts nützen bei 17 Jobangeboten für Call Center.

Nun hatte ich im Netz gelesen das es "unzumutbar" ist, einen Job anzunehmen, bei dem man 20% weniger Brutto verdient als im vorherigen Job. Dies gilt lt. meinen Quellen die ersten drei Monate, danach muss man sich mit 30% Abzug zum vorherigen Brutto zufrieden geben. Das ist nun mein Lichtblick. Ganz ehrlich. Ich bin nicht faul, ich will arbeiten, ich bemühe mich und ich habe ja auch einiges in Aussicht, sodass ich einfach nicht bereit bin mich nach knapp zwei Wochen Arbeitslosigkeit (und Leistung habe ich ja noch nicht einmal bezogen!) ins nächstbeste Call Center schieben zu lassen, da es einfach schwieriger ist (das sagte meine Beraterin mir) sich aus einem Call Center Job wieder in etwas "seriöseres" hinein zu bewerben. Das Call Center läuft mir ja nicht weg, sollte ich in sechs Wochen nichts neues haben. Gut. Dann kann man nochmal darüber nachdenken ob nicht Call Center die bessere Variante ist anstatt mehrere Monate arbeitssuchend zu sein. Aber jetzt gleich sofort? Dazu bin ich einfach nicht bereit.

Ihr merkt, das brennt mir echt auf der Seele. Die eigentliche Frage ist nun, stimmen meine Informationen? Sind die noch aktuell? Und wo finde ich das "offiziell"? Habe alle "Merkblätter für Arbeitslose" durch, ich finde das nicht!

Lieben Dank.

Gruß Gwyn

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?