Job trotz langem Studium und schlechter Note?

2 Antworten

Bei der derzeitigen Marktsituation wirst du vielleicht eine Stelle bekommen. Aber du solltest dir schon bewußt sein, daß du deine Anforderungen sehr stark zurückschrauben kannst. Ich denke, du brauchst nicht über das Gehalt verhandeln, sondern am bestem mit dem Kopf nicken und ja sagen.

Aber vielmehr solltest du dir gute Gedanken für eine Bewerbung und ein mögliches Vorstellungsgespräch machen.

Die Diplomarbeit ist nicht nur irgendeine Arbeit im Studium - es ist die Abschlußarbeit! Es ist nicht selten der Fall, daß bei einem Vorstellungsgespräch gefragt wird, ob man einen Blick in die Diplomarbeit werfen darf. Warum? Die Diplomarbeit ist das erste große geschlossene Projekt, das man als angehender Ingenieur bearbeitet und damit ist die Diplomarbeit ein gutes Abbild deiner Fähigkeit aus technischer und auch aus arbeitssystematischer Sicht. Die Diplomarbeit ist in gewisser Weise dein Gesellenstück und deine persönliche Visitenkarte als Jungingenieur.

Die zweite große Frage wird die Dauer deines Studiums sein. 17 Semester ist weit über die Regelstudienzeit hinaus. Sie ist sogar doppelt so lang. Auch dies wirft ein schlechtes Bild auf deine Person. Im schlechtesten Fall legt man es dir aus, daß du nicht zielorientiert und termingerecht arbeiten kannst, was für einen Ingenieur notwendige Voraussetzung ist.

Regelstudienzeit liegt bei uns bei 10 Semestern, der Schnitt bei 13. Also von der doppelten Dauer bin ich noch ein Stückchen weg ; )

Die 4,0 male ich mir eher selbst aus, Betreuer ist eig zufrieden gewesen nach dem Lesen. Nur ich habe nach der Abgabe noch einiges gefunden (leider).

Aber Danke für die Einschätzung, dass auch im Falle eins Falles wenigstens nicht alles umsonst war.

0

Hallo.

Ich vermute das du wohl eine Stelle bekommen wirst, aber beim Gehalt 
wird es so sein das du kein Verhandeln sein wird. 

Du musst erst nehmen was du kriegen kannst.
Aufsteigen, kann oft in der Praxis besser wie auf dem Papier, wenn du die passenden Händchen hast.

Viel Erfolg. und Glück

Bley 1914 Bernd.

Klingt ja ganz OK : ) Große Anforderungen ans Gehalt habe ich eigentlich nicht. Grade bei nem Dienstleister ist ja nicht so viel zu holen.

1
@panamajack203

Wir haben vor einigen Jahren im öffentlichen Dienst einen genommen, Verwaltung und Rat waren sich nicht einig. Rat wollte unbedingt aus dem Ort,  der aber schon mal öffentlich gegen das normale Verwaltungspersonal gemuckt hatte, haben wir hinter den Kulissen mit dem Chef einen aus Loga (Leer)genommen. 
Heute bekommt der ein Besoldung wie ein Arzt beim Landkreis.
Der geht nie weg. Zunächst war er auch nur auf Angestelltenbasis Eingestellt worden.  Damals wurde ihm geraten, das Diplom nicht im Dienstzimmer aufzuhängen. Es geht nicht nur nach Noten.

1

Studium abbrechen oder nicht? (Notengrund)?

Hallo Leute,

ich zweifele gerade stark an dem Sinn meines Maschinenbaustudiums (FH) und befinde mich in einer "Krise".

Folgendes: Ich bin 23 Jahre alt (Ohne Berufsausbildung) und befinde mich im 6. Semester eines Maschinenbaustudiengangs und wäre nach Regelstudienzeit im 7. fertig. Nicht so bei mir: Ich habe diesen Sommer zwei 3. Versuche und liege insgesamt 8 Prüfungen hinter der Regelzeit. (BACHELOR)

Mit dem Fachstudienberater habe ich bereits gesprochen und er meinte dass es an sich möglich ist das Studium zu bestehen allerdings dann in 9/10 Semestern statt der geplanten 7.

Nun hatte ich mich fest dazu entschlossen jetzt alles zu geben .. bis ich vor 2 Wochen aufgrund des Drucks und Stress psychisch etwas zusammengebrochen bin und mir professionelle Hilfe gesucht habe.

Jetzt bin ich an dem Punkt, wo ich mich entscheiden will, ob ich das Studium beende oder nicht. Meine Sorge ist es aufgrund meines Schnittes später dann keinen Job zu bekommen und dann die nächsten 2 Jahre komplett verschenkt wären.

AKTUELL habe ich einen Schnitt von 3.1 bestehend aus 12 Klausuren. (7 davon stehen mit einer 4.0 zu buche)

Anstehen tun noch 15 Klausuren davon 2 mit hohen Niveau wo ich ein 4er einplanen würde oder gar das nicht bestehen (Strömungsmechanik und Elektro)

Was meint Ihr: Macht es aufgrund des Schnitts und der ganzen 4er in Grundlagen wie Mathe Physik Mechanik Elektrotechnik überhaupt Sinn sich jetzt noch rein zu hängen und am Ende vielleicht nen Abschluss von 2.7 - 3.2 in wahrscheinlich 10 Semestern zu haben?

Oder lieber Azubi 2019 werden und das nächste Jahr irgendwie zu überbrücken....

Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Empfehlungen wie es mit der Jobaussicht steht. Habe keine besonderen Engagements oder Praktikas zurzeit.

Bitte nur Leute antworten die sich in diesem Bereich auskennen und wirklich Rat haben! Danke dafür im Voraus :-)

...zur Frage

Weiterbildung, wohin kann ich gehen?

Ich habe eine Ausbildung absolviert im Umwelttechnischen Bereich. Mein Job ist sehr körperlich und wenig mit dem Kopf denken, ich würde gerne ins Büro gehen und am aller liebsten eigentlich Ingenieur Tätigkeiten nach gehen. Da ich aber nicht studieren möchte kann ich mich nur zwischen Techniker und Meister entscheiden. Nun habe ich aber auch gehört dass der Beruf Techniker in der Fachrichtung Umweltschutztechnik eigentlich auf dem anstehenden Ast steht und niemand eigentlich einen solchen Techniker braucht geschweige denn einstellt. Auch unsere Berufsschullehrer haben uns damals vom Techniker abgeraten da die arbeitslage schwierig sein soll. Der Meister ist mir allerdings zu Praxis orientiert. Ist es denn möglich irgendwie zu switchen? Dass ich einen Techniker in einer komplett anderen Fachrichtung erlernen würde? Wo kann ich denn nachschauen was ich mit meinem erlernten Beruf alles für Weiterbildungsmöglichkeiten habe? Auf der Seite der Arbeitsagentur stehen eben nur Meister und Techniker allerdings kenne ich Leute die eine Ausbildung als packmitteltechnologe gemacht haben aber dann wiederum ihren Techniker in Maschinenbau gemacht haben, also quasi irgendwie sich quer weitergebildet haben. Wie komm ich denn quer dahin?

...zur Frage

Soll ich Maschinenbau, Elektrotechnik oder Ingenieur studieren, obwohl mich BWL interessiert?

Ich besuche eine Schule, wo ich das FachABITUR bekomme (davor Realschule) und viel über BWL gelernt habe. BWL interessiert mich sehr und ist nicht trocken für mich wie viele behaupten. Ich habe alle Naturwissenschaften abgewählt (Physik, Chemie, Biologie), weil mich das nicht interessiert hat und mir nicht lag. Mathe bin ich nur naja... Jetzt will ich Maschinenbau, Elektrotechnik oder Ingenieur studieren, da dort ein sicherer und gutbezahlter Job winkt, anders als bei meiner Leidenschaft BWL. Eine gute Idee?

...zur Frage

Wenn man als Hochschulabsolvent in den Beruf steigt, muss man dann direkt alles können, oder wird man eingearbeitet?

(Wiwi/recht) bürojobs. Habt ihr Erfahrungen wie das abläuft?

...zur Frage

Maschinenbau Ingenieur, Verfiefung Verfahrenstechnik

Hallo, Ich befinde mich momentan in meinem Maschinenbaustudium (Bachelor). Meine spätere Vertiefung würde ich gerne im Bereich Verfahrenstechnik machen. Ich habe mir nun gerade einige Berichte und Reportagen angeschaut, dass der angebliche Mangel an Ingenieuren schlichtweg falsch ist. Es werden Leute gesucht, jedoch entweder mit 15 Jahren Erfahrung oder in Zeitarbeit, in einem Lohnsektor wo ich meines Erachtens nach keinen Sinn drin sehe, dafür eine solche Qualifizierung zu haben. Ich studiere an der RWTH, angeblich ja sehr bekannt für guten Maschinenbau, was ich allerdings mittlerweile auch langsam zu bezweifeln vermag. Meine Frage nun ist also, wenn man seinen Bachelor macht, sagen wir mit einem Durchschnitt im Bereich 2,4-2,8, bekommt man dann überhaupt einen Job mit entsprechender Bezahlung oder darf man sich eigentlich schon darauf einstellen für Zeitarbeitsfirmen zu arbeiten und weniger als 2000 Netto im Monat zu verdienen. Bringt ein Master dann doch noch den gewünschten Erfolg oder ist das genau so eine Verblendung?

Ich hätte gerne Antworten von Leuten die ihren Abschluss im Ingenieurwesen gemacht haben, keine Diplom-Abschlüsse, explizit Bachelor oder Master. Danke schonmal an die Antwortenden.

...zur Frage

Achten Arbeitgeber auf alle Noten?

Guten Tag,

ich studiere momentan und meine Leistungen in den ersten 2 Semestern waren.. naja verbesserungswürdig. Hab die meisten Klausuren nur knapp bestanden, falls ich sie überhaupt bestanden habe LOL. Das 3. Semester läuft schon besser und meine Noten sehen besser aus, aber habe jetzt durch die ersten 2 Semester 5x die Noten 3.7-4.0. meine jetzigen Noten schwanken alle um 2.3, und 2x 3.3... würde ich durch die 5 extrem schlechten Noten keinen Job finden? Oder achten Arbeitgeber eher auf die Gesamtnote? Hab auch schon überlegt ein Auslandssemester und auslandspraktikum zu machen, damit ich mein Gesamtpaket etwas aufbessern kann und da mich andere Länder extrem interessieren. Des Weiteren spreche ich englisch und deutsch fließend, kann ziemlich gut spanisch verstehen und sprechen und habe ein Grundwissen in französisch (verstehe es relativ gut aber sprechen ist eher Basiswissen).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?