Job nur annehmen um nicht arbeitslos zu sein?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

ich würde keine Sekunde zweifeln und den Job nehmen. Erstens ist arbeiten besser als arbeitslos sein. Das ist nicht nur wegen den Finanzen so, sondern auch wegen deinen Status, dein Selbstwertgefühl und deine Ausstrahlung auf deine Umwelt. Gehe mal hin zu einem netten Mädchen und sage, du seist arbeitslos, und vom Hartz IV kannst du ihr kein zweites Wasser ausgeben, da gehen die Mundwinkel nicht gerade in die Höhe. Es sei denn, sie ist selber zu nichts fähig.

Wer arbeitet lernt immer was dazu: wie man mit Kollegen umgeht, wie man seinen Tag strukturiert, wie man schwierige Kunden behandelt etc. Wenn die Firma zudem noch anbietet, dass du dich dort fortbilden kannst, ist das schon ein Dreiher im Lotto. Wechseln kannst du immer noch. Bedenke: wenn du dich woanders bewirbst hast du viel bessere Karten, wenn du nicht nur eine Ausbildung, sondern auch Erfahrung hast.

Also: sei nicht so wählerisch: greife zu!

Nim den Job den  das  hat vor teile und wen du direkt nach der Ausbildung arbeitslos wirst wird das  alg1  nach deiner Ausbildungsvergütung berechnet also ca 63 % davon!andereseits hast du  mit dem Job auch schon etwas an Erfahrung die du machen kannst!

Außerdem gibt es auch Möglichkeiten eine weiterbildung oder Fortbildung über die  Firma zu  machen wen du da  zb gut arbeitest dann kannst du dann mal nachfragen so in ca 6 Monaten zb! Geht das  dann wirst du sogar während der Fortbildung weiter bezahlt!

Ich persönlich finde es vernünftig, dass du die Tätigkeit erstmal angenommen hast. So bist du dann schließlich auch krankenversichert und hast ein Einkommen.

Wenn dir die Tätigkeit nicht zusagt, hast du noch die Möglichkeit:
1. Mit einem entsprechenden Vorgesetzten zu sprechen und zu fragen, ob nicht auch ein anderer Arbeitsplatz möglich ist.
2. Dich in der Zeit umzuschauen, ob andere Betriebe nicht einen Industriekaufmann suchen.

Überlege dir gut was du wirklich leben möchtest.

Hartz4 ist äußerst beschissen. Du bekommst Termine in denen du als totaler Blödmann hingestellt wirst und musst annehmen, was sie vorschlagen sonst gibts Sanktion. Nach paar Male kannst du sogar dann für 3 Monate gesperrt sein

Ich finde, du hast alles richtig gemacht. Schnuppere erst mal hinein, vielleicht bist du überrascht und es gefällt dir doch. Wenn du aber merkst, Buchhaltung ist nichts für dich, dann fängst du parallel an, nach einer neuen Stelle zu suchen. So hast du einen reibungslosen Übergang ohne frühe Arbeitslosigkeit in der Vita.

Bei der Unterzeichnung des Vertrages sollte das Thema angesprochen werden.

Ich bin , persönlich kein Freund von Weiterbildung direkt nach der Ausbildung .

Etwas praxis ist vorteilhaft

Wenn du gut verhandelst ermöglicht dir vielleicht der Betrieb, nach einer Zeit die Weiterbildung.

Das finde ich optimal für die Zukunft 

ein klares ja, kannst dir ja paralell was anders suchen. Mach dir aber nicht zu viel Hoffnung als frisch Ausgelernter hast du wenig chancen was zu bekommen.

Sieh es mal so: Du hast einen direkten Berufseinstieg und kannst erste Erfahrungen sammeln. Damit hast Du auf jeden Fall eine bessere Grundlage beim Alternativen suchen.

Die Zukunft verbauen tust Du Dir nicht - heutzutage hat man soviele Möglichkeiten zu Umschulungen, Weiterbildungen, Jobwechseln.

Im schlimmsten Fall machst Du das ein, zwei Jahre und fragst dann bei der Personalleitung nach einer anderen Abteilung.

Gab es denn nur die Stelle in der Buha?

Meine Ausbilderin hat bei der Frage, in welche Abteilungen ich gehen soll, gesagt: "Man kann alles lernen, aber für zwei Abteilungen muss man geboren sein: Verkauf und Buchhaltung" :D

Kann also gut verstehen, wenn Du da nicht Dein ganzes Leben versauern willst ;)

nimm das erst mal an. Aus einer Arbeitslosigkeit sich neu zu bewerben ist sehr schwer. 

Was möchtest Du wissen?