Job aufgeben für das kranke Kind?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich fühle mit dir in dieser ausweglosen Situation.

Wenn ich in deiner Situation wäre, würde ich den Job kündigen und mich den Menschen widmen, die mein Leben ausmachen. Auch wenn die Konsequenzen finanziell kaum erträglich sind.

Kündigst du selbst, bekommst du eine Sperre für den Bezug von Arbeitslosengeld, sofern du Anspruch darauf hast. Ich weiß allerdings nicht, ob es Härtefallregelungen gibt. Das mußt du dringend in Erfahrung bringen!

Sonst lass dich kündigen. Das heißt ein Jahr ALG1, dann H4. Da die Krankenversicherung gleich bleibt, auch in den Leistungen, macht das keinen Unterschied. Außer dem, daß du Zeit hast. Zeit für dein Kind und für deine Mutter.

Ich muß mich gerade mal sammeln. Die Vorstellung, was du an Aufgaben vor dir hast, raubt mir den Atem. Goldblau, es treibt mir die Tränen in die Augen.

Wenn du Hilfe benötigst, wer wie und wo helfen kann, sprich bitte die Diakonie, oder die Caritas an. Die haben eine sogenannte allgemeinen Lebensberatung und können dir sicherlich guten Rat geben, wer an deinem Ort irgendwelche Hilfen anbietet.

Wenn du jemanden zum Reden brauchst, bin ich gerne für dich da. Schreib mir einfach.

Du brauchst unbedingt seelisch-moralische Unterstützung, das kann kein Mensch ohne Gespräche mal eben mit links durchstehen.

Viele Grüße und hoffentlich bis bald.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir leider nicht helfen. Aber ein erster Schritt wäre es, zum Hausarzt zu gehen. Dort kannst du nach einer Therapie fragen. Wenn es ein guter Arzt ist, wird er dir auch nicht einfach so was verschreiben sondern erstmal zum Psychologen schicken, und dort seht ihr dann weiter.
Vllt wäre es auch ratsam, nach Anlaufstellen zu suchen, die dir helfen und mit Rat zur Seite stehen können? Bestimmt kann der behandelnde Arzt euch an welche vermitteln.
Ich wünsche euch alles Gute! Haltet durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Goldblau, das ist natürlich ein schwerer Schock. Aber es gibt heutzutage sehr viel Hilfe, auch finanzieller Art. Informiere Dich doch mal hier:   http://www.krebshilfe.de/deutsche-krebshilfe/tochterorganisationen/deutsche-kinderkrebshilfe.html und/oder hier: http://www.kinderkrebsstiftung.de/sozialfonds.html. Dort gibt es Sozialfonds, d. h. bei nachgewiesener Bedürftigkeit, bekommt man eine finanzielle Unterstützung. Dort findest Du auch moralische Unterstützung durch die Elterninitiative.

Ich wünsche Euch sehr viel Kraft und nur das Beste für diese schwere Zeit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?