Job auf dem Weihnachtsmarkt - Kleingewerbe anmelden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Grinsekeks, ich nenne mal ein Beispiel. 1. Du bist für die Zeit des Weihnachtsmarktes fest angestellt und bekommst dafür z.B. einen vereinbarten Stundenlohn von 10€. Dein Arbeitgeber trägt die Sozialleistungen, fertigt eine Lohnabrechnung und Du erhältst Dein Netto Gehalt nach Abzug der Arbeitnehmersozialversicherungsbeiträgen. 2. Du bist nicht fest angestellt. Du bekommst einen höheren Stundenlohn von z.B. 12€. Du schreibst eine Rechnung und erhältst das Geld. Das ist für dich eine Einnahme die zu versteuern ist. Der Arbeitgeber hat keine weitere Kosten. Im 2. Fall würde ich jedoch auf einem Vertrag bestehen der Deine Anwesenheit regelt. Andernfalls sagt der Unternehmer : Heute schneit es, Sie können nach Hause gehen. Kein Verdienst...Ich bin für die 1. Lösung. Beste Grüße, Peter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jorgfried
28.10.2012, 05:05

DH! aber ich meine, dass der Stundensatz bei Arbeit als Selbständiger mindestens 50% höher sein sollte als der Lohn als Angestellter.

0

Daraf solltest du dich nicht einlassen. Damit legt er dir im Prinzip das Risiko auf. Wenn der Umsatz nicht genug hergibt, sitzt du da den ganzen Tag und hast im Endeffekt einen Stundenlohn von 3 €.

Was spricht denn dagegen das als Minijob zu machen 2 mal im Jahr darfst du ja 800,00 € verdienen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grinsekeks219
27.10.2012, 19:51

Ja das scheint dem Arbeitgeber irgendwelche Vorteile zu bringen - steuerlich oder so vielleicht? Aber nu hab ich n bisschen Sorge, dass das doch zu meinem Nachteil laufen könnte. Ich denke ich werde also doch eher nicht zustimmen und das nur machen, wenn er mich auf geringfügiger Basis einstellt. Vielen Dank euch allen!

0

Jobbe hier und da auf Großveranstaltungen als Thekenkraft,sowas gilt als kurzfristige Beschäftigung und muss nicht versteuert oder extra gemeldet werden-dein Arbeitgeber meldt dich ja eh an-du kannst allerdings auch ein Kleingewerbe anmelden,dann bekommst du wahrscheinlich einen etwas höheren Stundenlohn,mußt es aber versteuern soweit ich weiß.Also ich fahr mit der erstgenannten Version gut.... viel Spaß beim Verkauf !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann hast Du den Papierkram, die Kosten (sollange der nichts schriftlich zusagt alles zu zahlen), Versicherung, Steuern usw. zu entrichten.

Lass Dich lieber als geringfügig anstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?