Job annehmen oder ablehnen um Guten Freund nicht zu verlieren?

10 Antworten

Dein guter Freund sollte trotz seiner Enttäuschung darüber, das er diese Arbeitsstelle nicht bekommen hat, nicht dir die Schuld an der durch die maßgeblichen Personen in der Firma getroffenen Entscheidung geben und es steht auch irgendwo in den Sternen geschrieben, ob sie ihn genommen hätten wenn Du dich nicht um die besagte Stelle in dieser Firma beworben hättest. Ergo für diese Entscheidung wird es Gründe gegeben haben.



Hallu!

Du musst bedenken, dass es hier um DEINE Zukunft geht! Du hast dir diesen Job genau so verdient wie er! Ich gehe davon aus, dass du dich  genau so beworben hast wie er und von anfang an die selben Chancen hattest ( kein Vitamin B z.B.) ? Dann hast du diesen Job verdient! Ein Arbeitgeber, bzw. die Personalabteilung, machen sich oft viele Gedanken bevor sie sich entscheiden; wägen ab, welche Person am Besten in ihren Betrieb haben, wer die besten Vorkenntnisse und Fachkenntnisse hat, der am überzeugendsten wirkt und wählen am Ende denjenigen aus, der am besten passt! Es wird also einen Grund gehabt haben, wieso DU genommen wurdest und nicht ER! Vieleicht sind deine Vorkenntnisse besser, oder du passt von der Person her besser in den Betrieb?!

So oder so, ihr seit FREUNDE! Das Verhalten deines Freundes ist das eines trotzigen Kindest... Natürlich ist er sauer; aber nicht auf DICH, sondern auf sich selbst, weil er den Job genau so brauchte und wollte! Unter Freunden verhält man sich nicht so! Vielleicht solltest du versuchen, mit ihm in Ruhe zu reden und wenn das nichts nützt versucht es mit einer "Kontakt-Pause". Redest einfach 2-3-4 Tage nicht mehr miteinander, kommt beide herunter, denkt über alles noch mal nach und redet dann miteinander!

Das Leben spielt nun mal nicht immer fair und es wird sicher auch eine Jobchance für deinen Freund geben; Den Job abzulehnen ist aber keine Lösung! Am Ende habt ihr BEIDE nichts davon! Es bringt euch nichts! Gar nichts!

Wenn du ihm unbedingt einen "gefallen" tun willst ladt ihn doch auf ein Bier oder einen Tee (je nachdem, was ihr preferiert) ein, sobald ihr euch wieder beruhigt habt!

Aber verbau dir selbst nicht dein Leben, weil du seine Trotzigkeit ausbaden willst!

Dein "Freund" darf sich vielleicht auch mal selbst fragen, warum er nicht genommen wurde.

Du hast ja nicht entschieden, sondern der Arbeitgeber.

Gleiche Chancen haben mit der Bewerbung für alle bestanden. Das Auswahlverfahren, inkl. der Gespräche hast eben du für dich entscheiden können.

Nimm den Job und lass den vermeintlichen Freund schmoren. Der kommt schon wieder, wenn er denn einer ist.

Und frage ja nicht beim Arbeitgeber nach, warum du und nicht er!

Was möchtest Du wissen?