Job als studentische Hilfskraft - Steuren?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn du regelmäßig mehr als 450,- € im Monat verdienst, liegt ein, wie du selbst richtig erkannt hattest - Werkstudentenjob vor und keine geringfügige Beschäftigung.

Ergo Versicherungspflicht in der GRV, Lohnsteuern, sofern du mehr als 950,- € im Monat verdienst und du musst dich in der KVdS versichern für etwa 80,- € im Monat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KidBoo
11.02.2016, 18:32

Und wenn ich nur einmalig mehr verdiene (wegen Ferien--> mehr Zeit ) kommt da auch Lohnsteuer auf mich zu (sagen wir ca 1000-1100€)?

0

Steuern sind nicht das Problem, eher die Sozialabgaben. Steuern, wäre Lohnsteuer, führt der Arbeitgeber ab, fällt aber bei Lohnsteuerklasse 1 erst so ab 960.- Brutto an.

Ist es ein sogenannter Minijob (bis 450,-) fallen außer Rentenversicherung keine Abgaben an (und darauf könnte verzichtet werden).

Kommt man über 450,-, fällt man aus der Familienversicherung, dann man muß sich freiwillig in der studentischen KV versichern.

Es sollte geregelt sein, wie der Job läuft, auch die Abrechnung, Anmeldung Sozialversicherung ist anders bei >450,- oder <450,-.

Es ist durchaus möglich in den Semesterferien mehr zu arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KidBoo
11.02.2016, 18:00

Also fall ich aus der Familienversicherung, weil ich nur in einem Monat mehr als 450€ verdiene, ansonsten aber weniger?

0
Kommentar von kevin1905
11.02.2016, 18:23

Kleine Anmerkung: KVdS ist keine freiwillige Versicherung, sondern Pflicht.

0

Was möchtest Du wissen?