Job + Hartz 4 + Ehrenamt?

3 Antworten

Bei Erwerbseinkommen und einem Ehrenamt müssen zwei Rechenschritte durchgeführt werden !

Ohne Erwerbseinkommen blieben monatlich 200 € vom Ehrenamt ohne Anrechnung auf den Bedarf.

Derzeit würde ihr ohne dem Ehrenamt auf 1060 € Brutto die Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll zustehen, dass wären zunächst einmal 100 € Grundfreibetrag, ab 100 € - 1000 € Brutto kommen 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto 10 % an Freibetrag dazu.

Hat sie min.ein minderjähriges Kind, dann steigt die letzte Stufe der Freibeträge von 1000 € - 1500 € Brutto an und davon dann diese 10 % Freibetrag.

Bei 1060 € Brutto würde der Freibetrag also bei 100 € Grundfreibetrag liegen und von den übersteigenden 900 € die über diesen 100 € liegen kämen 180 € dazu und von den 60 € über 1000 € Brutto ( 10 % ) nochmal 6 €.

Der gesamte Freibetrag würde dann bei 286 € pro Monat liegen.

Bekommt sie jetzt für das Ehrenamt monatlich 60 €, dann tritt anstelle der 100 € Grundfreibetrag der anrechenfreie Betrag von 200 € auf ein Ehrenamt.

Dann sieht die Rechnung so aus !

Bis zu den 200 € würden abzüglich der monatlichen 60 € noch 140 € fehlen, dann wird von 100 € - 1000 € Brutto Erwerbseinkommen 900 € Brutto bleiben, davon stünden ihr dann 20 % = 180 € zu und ab 1000 € - 1060 € Brutto diese 10 % = 6 € Freibetrag.

Der gesamte Freibetrag liegt dann bei 60 € + 140 € + 180 € ( 20 % ) + 6 € ( 10 % ) = 386 € pro Monat.

Wenn sie angenommen 180 € pro Monat für das Ehrenamt bekommen würde, dann würden bis zu den 200 € ohne Anrechnung nur noch 20 € fehlen, dann kämen diese 180 € + die 6 € dazu.

Der Freibetrag wäre der gleiche !

es muß doch eher heißen

würde dann eine ( nicht die ) Ehrenamts-Pauschale von max. 60 € im Monat/720 € im Jahr erhalten.

aber eventuell meinst du die 720 Euro , die Leute steuerfrei einnehmen dürfen , die nix nach SGB II erhalten ?

Leuten , die H4 ( auch Aufstocker ) stehen pro Monat 200 Euro Freibetrag zu.

Dem Jobcenter muss man dennoch sämtliche Zuwendungen aus ehrenamtlicher Tätigkeit angeben, auch dann, wenn sie nicht angerechnet werden.

Danke für die Rechtschreib- und Grammatik-Belehrung

0

Das Ehrenamt wird ja nicht entlohnt. Bei den 60 € handelt es sich um eine Aufwandsentschädigung. Das ist KEIN Einkommen.

Wieviel aufstockendes ALG II würde mir zustehen?

Liebe Community,

ich kann im August wahrscheinlich bei einer Firma anfangen, als Teilzeitkraft mit 30 Std. wöchentlich.

Das Gehalt ist leider gering, ich hätte laut Brutto-Netto-Rechner 903 Euro netto. Das wäre weniger als mein momentaner Hartz IV-Bezug. Ich müsste also aufstocken.

Kann mir hier jemand sagen, wieviel aufstockendes ALG II mir etwa zustehen würde?

Ich bin alleinstehend, habe keine Kinder. Meine Warmmiete beträgt 640 Euro.

LG

Lissy

...zur Frage

Rückwirkende Zahlung von ALG II?

Moin, Kurz und knapp folgende Frage: Mein ALG II wurde seit dem letzten Monat wegen einer fehlenden Anlage im Weiterbewilligungsantrag die ich nicht eingereicht habe nicht mehr gezahlt. Wenn ich diese einreiche erhalte ich dann auch noch die Zahlung für den letzten Monat noch rückwirkend? Der Antrag ist ja eigentlich gestellt und eine Sperre ist es ja in diesem Sinne auch nicht Wer weiß da Bescheid?

...zur Frage

Rückzahlung ALG II nach Arbeitsaufnahme?

Rückzahlung Jobcenter ALG II?"

"Ich habe am 02.01.15 angefangen zu arbeiten und für den Monat Januar noch ALG II bezogen. Erstes Gehalt gab es im Februar für Januar natürlich. Muss ich das ALG II für Januar zurück zahlen? Wie ist es derzeit mit dem Zuflussprinzip? Wenn ich es nicht zurück zahlen muss wie kann ich dem Amt das jetzt klar machen?

Ich wollte jetzt ein Schreiben fertig machen in dem Erläutere das ich mein erstes Gehalt im Februar erhalten habe und dies mit den dazugehörigen Kontoauszügen (Kopien) beweise. Allerdings gibt es jetzt ein Problem. Aufgrund von Blödheit des Amtes (Umzu: falsche Adresse (wurde rechtzeitig geändert zum 07. April - Schreiben am 13.04 erstellt an alte Adresse - Zusendung der Rückforderung) erst jetzt vor 1 Woche das Schreiben erhalten (+Poststreik). Dieses schreiben ist auch gleichzeitig die 3 Mahnung. Kann ich da bis zum 30.07 noch etwas bewirken? Wie kann ich am besten vorgehen?

Mit freundlichen Grüßen verzweifelter :(

...zur Frage

Übergangsgeld und ALG II

Ich habe von der Rentenversicherung dem Grunde nach Teilhabe am Arbeitsleben bewilligt bekommen und habe jetzt morgen meinen zweiten Termin beim Integrationsfachdienst. Mein Mann und ich bekommen aber auch noch ALG II. Ich soll jetzt in der nächsten Zeit ein Praktikum machen. Dort würde ich Übergangsgeld bekommen. Das wird ja komplett aufs ALG II angerechnet. Und da das Übergangsgeld am Ende des Monats bezahlt wird und ALG II ja am Anfang des Monats müssten wir und also verschulden. Wir haben und aber schon Anfang des Jahres beim Amt verschulden müssen, wegen der Arbeitsaufnahme meines Mannes. Dieser wurde aber kurz nachher schon wieder gekündigt. Nun wissen wir beide nicht mehr weiter. Wir wollen nicht noch mehr Schulden. Irgend wann fressen die uns noch auf. Das wären dann ca. 1700 €. Also ne ganze Stange für einen ALG II Bezieher. Ich will ja arbeiten. Aber nach dem Praktikum hat man mir schon gesagt, werde ich dort wo ich das Praktikum machen würde, zu 90 % nicht übernommen werden. Das heißt ich arbeite 6 Monate umsonst, verschulde mich und weiß immer noch nicht ob ich überhaupt eine Stelle bekomme. Außerdem würde mich das ziemlich kaputt machen, da ich unter Depressionen leide und deswegen die Teilhabe am Arbeitsleben überhaupt bewilligt bekomme.  Außerdem verlangt man von mir, dass ich meinen Minijob (Sonntags Zeitungsaustragen) kündigen muss. Bitte helft mir.

...zur Frage

Wo kann ich für max. 170€/ Monat arbeiten?

Hi, ich bin 18 und Schüler. Da meine Eltern ALG II beziehen, darf ich nur 170€ im Monat verdienen. Könnt ihr mir sagen, wo ich bei dieser Gehaltsgrenze arbeiten kann?

...zur Frage

Steuererstattung im letzten Monat von ALG II Bezug

Hallo,

hier noch eine Frage zum Thema Steuererstattung und ALG II. Bis 31.07.2013 beziehe ich noch ALG II (ab August nehme ich eine Tätigkeit auf, somit beendet meine Hilfebedürftigkeit). Nun habe ich meine Steuererstattung bekommen (ca 1500 Euro). Wieviel davon muss ich dem Job Center zurückzahlen? Nur den Juli Betrag? Oder können die auch Rückwirkend von mir was anfordern?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?