Jetzt schon überfordert mit englisch E-Kurs?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du musst die Probleme im Kern bekämpfen. Was sind denn deine Probleme in Englisch?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sarahkremer 05.10.2016, 18:25

Die Zeitformen eben Grammatik aber das war eigentlich schon immer so

0
ScienceFan 05.10.2016, 18:27
@Sarahkremer

Pah, das ist eh sinnlos. Ganz ehrlich, falls du die Zeitformen usw. intuitiv also frei aus dem Kopf kannst, kannst du auch spicken.. Die Fachbegriffe und Strukturen braucht kein Schüler.

0
ScienceFan 14.10.2016, 13:26

ganz objektiv gesehen, war die andere Antwort hilfreicher

0

Du hast erst mal zwei Grundprobleme:

Die Angst und die schulischen Probleme. Sprich erst mal mit deinen Eltern über die Angst, vielleicht nehmen sie schon etwas Druck raus. Versuche herauszufinden, was dir gegen die Angst helfen könnte, z.B. Entspannungsübungen, Meditation, Sport, Musikhören etc.

Schulische Probleme: Sprich mit dem Lehrer UND dem Nachhilfelehrer darüber, welche Probleme du genau hast. Was musst du an Grundlagen nachholen? Was sind deine typischen Fehler? Was könntest du dafür noch mal besonders üben?

Dann lass dir vom Nachhilfelehrer einen Plan erstellen, was du üben musst und wie du das täglich übst, um mit dem Rest der Klasse gleichzuziehen. Also was musst du an Grundlagen nachholen, was musst du aktuell wissen, wie genau übst du das, wann könntest du das täglich üben, wie lange?

Der Nachhilfelehrer soll dir dafür einen Plan aufstellen.

Sage dem Englischlehrer, dass du Angst hast, zu versagen, vielleicht kann er dich entweder besonders oft drannehmen, damit du übst und mündliche Noten sammeln kannst oder erst mal weniger drannehmen, bis die Angst weniger geworden ist.

Höre dir viele Filme mit englischem Untertitel an und wenn du sie gut kennst, auf Englisch mit deutschem Untertitel und dann auf Englisch mit Englischem Untertitel. So lernst du typische Wendungen. Kaufe dir dein Lieblingsbuch noch mal in Englisch, vergleiche die Sätze - sie sind nie eins zu eins übersetzt, nur sinngemäß - lerne typische Wendungen, schreibe bestimmte Sätze zur Übung ab, versuche, Wendungen in den Unterricht einzubauen. Setze dich jeden Tag Englisch aus: In Songs, bei denen du aber bewusst zuhören musst, in Filmen, in einfachen Büchern oder Zeitschriften (gibt es oft an großen Kiosken oder in der Schulbücherei), im Internet. Schreibe jeden Tag einen kleinen Text. Lass diese Texte vom Nachhilfelehrer korrigieren, überlege, was du sagen wolltest und übe, diese Fehler zu vermieden. Völlig egal, was du schreibst! Schreibe 2 Sätze "Tagebuch", schreibe, wie schlecht der Schultag war, schreibe über dein Hobby, schreibe über den letzten Film, den du gesehen hast oder deine Lieblignsserie, schreibe über etwas, das du gelesen hast, schreibe über deine Sorgen. Das muss keiner außer dem Nachhilfelehrer sehen. Wichtig ist aber, dass du jeden Tag mindestens einen Satz oder besser Absatz schreibst!

Unterhalte dich am Anfang der Stunde mit dem Nachhilfelehrer auf Englisch, erzähle ihm, wie die Woche war etc. - so übst du in entspannter Umgebung, Englisch zu sprechen. Baue dabei nach und nach Sätze, Idiome/ Wendungen oder Vokabeln (oder Zeiten) ein, die dir im Unterricht schwer fielen oder die du neu gelernt hast.

Hole dir regelmäßig Rückmeldungen vom Englischlehrer, wie du stehst und was besser geworden ist und was noch geübt werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?