Jetlag ok für ein 3jähriges Kind?

5 Antworten

Unsere Tochter war ein Jahr alt, als wir eine Reise nach Brasilien machten. Hat sie eigentlich ganz gut verkraftet. Nach der Hinreise hat sie uns halt nur die ersten drei, vier Tage schon um 5 Uhr auf Trab gehalten und nach der Rückreise wollte sie die ersten paar Tage lang um 12 Uhr nachts noch spielen. Ich glaube, sowas verkraften Kinder viel besser als z.B. ältere Menschen.

ich hab zwar keine kinder, aber kann man da nicht auch vorbeugen sozusagen und die kinder ein paar tage vorher etwas laenger auf lassen ggf. frueher ins bett gehen lassen? das sind viell. nur zwei std. dann aber ich glaube das hilft auch ein bisschen.

Das macht den Kindern nicht soviel aus, wie manchen Erwachsenen. Meine Enkelin ist in Kanada geboren, von dort sind sie, da war sie ein Jahr, nach London gegangen. Nun sind sie, nach 2 Jahren Zwischenstopp in Deutschland, in Singapur. Mittlerweile ist der 2. Enkel in Deutschland geboren. Die Kinder sind kerngesund!

Schul ausflug, angst um mein kind?

Mein Kind wird heute einen Weihnachtsmarkt in einer groß Stadt gesuchen. Mein Sohn ist 15 Jahre alt aber sehr klein die anderen aus der Klasse sind alle viel größer. Erst heute Abend um 19 Uhr werden sie zurück kommen. Auf dem Weihnachtsmarkt dürfen sie dann alleine unterwegs sein. Am liebsten würde ich nach fahren. Um 10 Uhr soll die Reise los gehen habe schon überlegt ihn nicht gehen zu lassen würde ihn aber so traurig machen. Muss man sich da sorgen machen? Die Weihnachtsmärkte sind doch sicher oder? Ich mache mir solche Sorgen

...zur Frage

Muß man für die Ex-Freundin Unterhalt zahlen, wenn Sie auszieht und das Kind mitnimmt?

Hallo zusammen, ein guter Freund von mir hat mit seiner Freundin einen Sohn von 1 Jahr und 5 Monate. Beide wollten dieses Jahr noch heiraten. Plötzlich fällt der Freundin ein, sie liebt ihn nicht mehr und ist mit Kind abgehauen.Sie ist mit dem Sohn zu ihrer Mutter in´s Haus gezogen. Sie sagt, daß sie im Februar wieder arbeiten will. Ist zur Zeit noch in Elternzeit, die im Februar beendet sein wird. Der Sohn wäre dann 2 Jahre. Da Sie angeblich bei ihrer Mutter Miete zahlen muß, verlangt Sie Unterhalt für Kind (ok) und für sich(???). Meine Frage, kann sie für sich Unterhalt verlangen, auch wenn die Betreuung des Sohnes durch Vater, Mutter des Vaters und evtl. Kindergarten sichergestellt werden kann? Habe mir die Paragraphen diesbezüglich mal durchgelesen und bin etwas verwirrt!

...zur Frage

Bis zu welchem Alter findet ihr es ok mit dem eigenen Kind zu baden?

Es ist ja nich bei allen gleich. Auch beim Stillen. Manche Mamas lassen ihre Söhne ja viel länger ran als eig. nötig oder normal.

Bis zu welchem Alter findet ihr es ok, dass z.b. eine Mama mit ihrem Sohn badet?

Und, wäre es total gestört oder schlimm, wenn ein Junge, der schon 13 ist z.b., mit seiner Mama in der Badewanne badet? Oder fändet ihr das tolerabel und vlt. auch süß?

...zur Frage

Kind hält sich oft die Ohren, aber der Doc sagt, es ist alles ok, was kann es sein o.O?

Mein Sohn (1 jahr) hält sich oft die Ohren, aber der Doc sagt, es ist alles ok, was kann es sein o.O?

...zur Frage

Chancen vor dem Familiengericht? Unterschrift zurückziehen?

Um die ganze Angelegenheit etwas klarer darzustellen hole ich mal etwas weiter aus.
Es tut mir leid, dass das so viel zu lesen ist, aber ich finde es doch alles relevant. Und ein Dankeschön an alle, die sich die ganze lange Geschichte durchlesen.

Es ist folgendes passiert; im November 2016 ist mein Sohn zur Welt gekommen. Nach drei Monaten hatte mich der Kindsvater verlassen, und so zog ich mit Kind zu einem guten Freund von mir. Etwa eine Woche nachdem ich also umgezogen war, bekam ich einen Anruf vom Jugendamt - dieses hatte wohl einen "Notfall" gemeldet bekommen. Die Mutter des Kindsvaters hatte dort angerufen und behauptet, ich würde unserem Sohn Gewalt antun, und ihn loswerden wollen. Dass das Jugendamt dem nachgeht finde ich natürlich vollkommen in Ordnung und auch wichtig. Es ist dann so gelaufen, dass es Besuchstermine gab, und immer alles gepasst hat. Mein Sohn war super entwickelt, war nicht abgemagert, hatte keine Verletzungen oder sonstiges. Er schrie nur recht viel, da er 24/7 herum getragen werden wollte, und ich dazu einfach körperlich wegen chronischer Schmerzen nicht durchgehend in der Lage war. Nachdem ich uns dann eine eigene Wohnung suchen wollte und ich das auch der zuständigen vom Jugendamt mitteilte, kam diese plötzlich noch einmal zu mir und meinte, ich soll mir doch bitte ein Mutter-Kind-Heim ansehen. Ich dachte mir ok, ablehnen könne ich ja allemal. Am Tag nachdem wir eines besucht haben bekam ich dann einen Anruf von der JA-Mitarbeiterin, und sie meinte, dass ich besser "ja" zu dem Heim sagen sollte, da ich sonst vor das Familiengericht gehen müsse um mein Kind zu behalten, und dass ich auf jeden Fall verlieren würde. Also habe ich zugestimmt. Stellte sich als ein riesengroßer Fehler heraus. Anfangs war es noch ganz in Ordnung im Heim, doch ich kam mit einer Betreuerin (Tochter der Heimleitung) und der Leitung selbst nicht im Geringsten klar. Also wurde mir natürlich genau diese Betreuerin (Die ursprünglich in Elternzeit gewesen wäre) "zur Seite gestellt". Sprich, sie hat mir das Leben dort zur Hölle gemacht. So lange bis ich letztendlich einen Nervenzusammenbruch hatte.
Dieser hatte das Heim dazu bewegt, mich ins Krankenhaus zur Untersuchung zu fahren, und dort lag ich dann 4-5 Tage. Ohne Ergebnisse, außer: Stressreaktion. An meinem Entlassungstag hieß es, ich würde vom Heim abgeholt werden. War nicht der Fall. 2 Arbeiterinnen vom Heim und die JA-Mitarbeiterin kamen ins Zimmer, schickten meine Zimmergenossin raus, haben einen Stuhlkreis um mich herum gebildet, einen Zettel auf den Tisch geklatscht, darauf kurz geschrieben, dass ich meinen Sohn in eine Pflegefamilie geben wolle, und so lange auf mich eingeredet, bis ich schließlich unterschrieben habe. (Wieder dieses "entweder du machst das, oder du siehst dein Kind nie wieder")

...zur Frage

Wie gegen Borderliner ankommen?

Ich habe einen Sohn mit meiner Ex Frau. Vor 6 Jahren zog sie von heute auf morgen aus, sie hätte einen anderen und kaufte sie mit ihrem neuen Partner ein Haus. Meinen Sohn durfte ich nur sehen, wenn sie das wollte,obwohl das Jugendamt mit im Boot war. Das Spiel lief nach Ihren Regeln und wehe ich kam mal zu spät, da kam es auch oft vor, daß ich ihn garnicht mehr sehen durfte. Solange ich ihre Regeln befolgte war alles ok. 2 Jahre später war sie getrennt von ihrem Partner und hat sich in eine Klinik einweisen lassen wegen Borderline, weil sie Angst vor sich selbst hatte,ich hatte zu dem Zeitpunkt eine Partnerin gefunden und war sehr glücklich, zudem war sie schwanger von mir. Sie brach die Therapie ab nach 6 Wochen und erzählte mir sie will zurück zu mir. Ich habe verneint, ich war nach langer Zeit endlich wieder glücklich in einer Partnerschaft. Dann drehte sie erst richtig durch und warf mir vor, ich würde die Familie kaputt machen und genau die Vorwürfe machte mir mein Sohn. Sie sagte sie würde mich zerstören. 3 Wochen später hatte sie einen neuen Mann, mein Kind wollte mich nicht mehr sehen und sie zog weg, knapp 900 km von mir entfernt. Sie spielte ihre Opferrolle so gut, daß sie selbst meine Eltern auf ihre Seite zog und die sich gegen mich stellten. Mittlerweile ist sie mit meinem Sohn in 3 Schuljahren 3 mal umgezogen und immer wieder musste er neu anfangen. Mein Sohn meidet mich, er will keinen Kontakt mehr, da ich die Familie kaputt gemacht habe. Ich habe Anwälte und das Jugendamt auf meiner Seite, ein Gerichtsurteil, das ich Umgangsrecht habe, aber der Kleine will nicht. Ich komme gegen diese Frau nicht an.

Hat jemand einen Rat für mich? Was will sie erreichen? Will sie sich an mir rächen? Ich Blicke nicht mehr durch und bin verzweifelt. Wie oft soll mein Sohn noch umziehen und immer seine Freunde verlieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?