Ist Jesus Gott?

... komplette Frage anzeigen

31 Antworten

Erkennt der Islam eine überirdische, nicht-menschliche Zeugung Jesu an? Ja oder Nein? Ganz einfach gefragt.

Dann dürfte das mit der Vaterschaft geklärt sein.

Es geht auch einfacher: Im Glaube, dass es Gott und Teufel als zwei allumfassende Kräfte gibt, stelle sich die Frage: Wenn Menschen keine Gotteskinder sind, wessen Kinder sind sie dann?

Genauso bezüglich den Heiligen Geist, der beim Mensch als Tröster und Wegweiser bleiben würde. Hat Jesus nicht klar gesagt, woher der Geist kommen wird? Wenn Gott etwas von seinem Wesen gab, warum sollte es falsch sein zu behaupten, der Geist sei Gott? Existiert eine bessere Umschreibung, um Integrität auszudrücken?

Bliebe die Trinität, aber anscheinend hat es keinen Zweck, die Trinität immer wieder zu erklären, obwohl im Leben täglich anzutreffen. Es ist eher ein Vorsatz der Muslime, das nicht verstehen zu können. Dann würde ein Kritikpunkt wegfallen, z.B.

Jede einzelne biblische Aussage, die diesbezüglich angeführt wird, kann sehr verständlich, simple und einleuchtend erklärt werden.

Ein Beispiel: Das Wort war Gott und das Wort wurde Fleisch. Ist das denn so außergewöhnlich oder gar falsch? Erkennen Muslime nicht an, dass das Wort Gottes, Fleisch geworden war? Das wäre fatal. Oder, war Mohammed nicht aus Fleisch und Blut?

Das Wort war Gesetz und das Gesetz wurde Fleisch - und zwar, als der Richter das Urteil sprach. Heute, im XXI Jahrhundert, wird das akzeptiert.

Wenn christliche Dogmen glauben, der Geist Gottes sei in Jesus sichtbar zu den Menschen gekommen, damit die Menschen den Heilsplan verstehen, dann stimmt das mit der biblischen Überlieferung überein. Dass Jesus zum Vater betete, auch um den Menschen zu zeigen, wie man den Vater anbetet, oder nur um zu zeigen, wem Anbetung nach wie vor gebührt, dann ist das kein Widerspruch.

Auch wenn nicht der Geist Gottes, sondern Gott es war, der menschliche Gestalt angenommen hatte. Warum nicht? Entweder erkennt Gläubiger die Allmacht Gottes an oder er erkennt die nicht an. Warum sollte er sich nicht kreuzigen lassen, als Erfüllung der Schriften? Er steht doch über Tod und Leben.

Wenn christl. Dogmen verbreiten würden, da seien drei Götter umher gelaufen, dann sollte auch das Gott möglich sein, aber es wäre ein Widerspruch zur Überlieferung.

Gibt es überhaupt wer, der das behauptet? Mich wundert nichts mehr. Es gibt auch Christen die vehement verbreiten, der Name Gottes sei Jhwh. Schon sehr früh durch Verständnisfehler entstanden, aber das ist auch den islamischen "Gelehrten" nicht aufgefallen. Nein, das mussten so profane Menschen wie Geschichtsforscher beweisen.

Der typische Methode der Kritik, zu behaupten "Jesus hat nicht gesagt, dass er nicht Gott sei, also hat er somit gesagt, er sei Gott", das ist eher Ignorantenniveau. Solchen scheint entgangen zu sein, dass Jesus eher Verachtung für die jüdische Priesterschaft empfand. Er musste sich nicht vor ihnen rechtfertigen. Tat er auch nicht.

In diesem Sinne: Es muss eine ernsthafte Bereitschaft vorhanden sein, zu verstehen, dass die Worte eines Botschafters die Worte eines Präsidenten sind. Und, dass ein Botschafter sehr wohl sagen kann: Ich bin Präsident, um danach, den Präsidenten anzurufen, immer noch in der Eigenschaft als Präsident.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott, Jesus und der Heilige Geist sind nach christlichem Glauben drei verschiedene Seiten desselben Phänomens, so wie Wasser auch in verschiedenen Aggregatzuständen existiert. Egal ob flüssig, fest oder gasförmig handelt es sich doch immer um H2O. Das ist keine Beigesellung, wie Muslime den Christen gern vorwerfen.

Als das damals auf dem Konzil von Nicea so festgeschrieben wurde, gab es natürlich auch die Gegner der Trinität, die Jesus als Mensch sehen wollten. Auch auf der arabischen Halbinsel gab es viele Christen, die von der Trinitätslehre nichts wissen wollten und die noch Jahrhunderte mündlich wie schriftlich scharf dagegen angingen. Es gibt Forscher, die davon ausgehen, dass Muhammad in der mekkanischen Zeit stark durch diese Gruppierung beeinflusst wurde, auch was seine Aussagen betrifft, die später im Quran festgeschrieben wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist ein Gott: Gott Vater, Gott Sohn (Jesus Christus) und Gott Heiliger Geist.

Gott Sohn ist Gott von Ewigkeit her:

"In bezug auf den Sohn aber: (spricht er, Gott der Vater) Dein Thron, o Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit, und ein Zepter der Aufrichtigkeit ist das Zepter deines Reiches." Hebräer1,8

Gott der Sohn wurde Mensch und ist doch Gott. Der Glaube allein kann es erfassen.

Die Trinität ist ein Geheimnis. Wir können als sterbliche Menschen nicht hineinsehen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
11.01.2016, 20:15

Der Glaubeallein kann es erfassen.

So ist es! lg

2

Ich weis Ihr Alle, die Ihr hier schreibt habt sicher nichts Arges im Sinn.Ihr schreibt so wie Ihr es gelesen habt,oder wie man es Euch beigebracht habt.Damit will ich sagen, man hat Euchden Glauben andie Dreifaltigkeit eingetrichtert.Der Rest war etwas eigene Erfahrung im spaeteren aelter werden, eigenes Studium, aber stets im Hinterkopf,das was man Euch als Kinder und Heranwachsende gelehrt hat.Dies obwohl,Ihr sicher auch die 10 christlichen Gebote gelernt habt, in dem ein Gebot ganz deitlich sagt," Ich bin der Herr Dein Gott, Du sollst keine Goetter haben neben mir.Du sollst Dir kein Bildnis oder ein Gleichnis von mir machen" usw. jetzt wird hier versucht auf redlichem Wege eine Linie zu finden, denn das Glauben an Jesus Christus als Gott, faellt vielen menschen in zunehmendem Masse immer schwerer,Maria wird im christlichen Verstaendnis verklaert und als Jungfrau dargestellt,die wenn Jesus= Gott, Ihr Sohn war, also von Ihrem noch nicht geborenem Sohn geschwaengert wurde.Was soll der Unfug.Da ich Moslem bin, weigere ich mich ganz einfach an so etwas zu glauben.Jesus war ein Mensch, Maria seine leibliche Mutter und Josef sein richtiger Vater.Da er und das ist unbestriiten, zumindest im islam, spaeter zum Propheten wurde,der vorletzte aus einer Reihe von anderen Propheten, geniest er auch islamischen Respekt, als ausserordentlicher Mensch und grosser Prophet. Maria als seine Mutter, die Mutter eines grossen Propheten hat gleichzeitig unsere Verehrung und unseren tiefsten Respekt.Alles andere ist zusammenfabuliert,um aus der sogenannten Dreifaltigkeit einen Einmannbetrieb zu zimmern.Wie sonst sollte man den einfachen menschen dazu bringen an etwas zu glauben,was gar nicht sein kann und auch nicht so war.da ist es im Islam doch wesentlich einfacher zu glauben, einfach weil es logischer ist - Jesus war ein herausragender Mensch,Prophet und Philosoph, wird,das sage nochmal,im Islam nicht negiert sondern als solcher geradezu angebetet.Aber nie als Gott, denn laut Islam gibt es nichts ausser Gott und Mohammed war nur sein Phrophet" Las illaha illala, mohammed de Razul Allah" daran kann ich glauben und daran glaube ich, weil ich es begreifen und verstehen kann. shukran, wa maessalam Tareq

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LuluAz
13.01.2016, 00:17

Barakallahu fik. Der gleichen Meinung bin ich auch, die Fragen wie Menschen an sowas glauben können schwirrte trotzdem in meinem Kopf. Es ist interessant und ich habe auch nicht gegen ihre Denkweise.
Alhamdulilah, es gibt einen Gott, an den Glauben wir alle. La illaha ilaAllah.
Möge Allah sie alle rechtleiten.

0
Kommentar von HorstBro
23.01.2016, 07:59

@ Yankors

Auch mit dir würde ich gerne in Verbindung treten, um mit dir einfach darüber zu reden.

Von Muslimen werden Christen häufig gefragt, wie das und jenes im Christentum sein kann oder passieren konnte.
Ich stelle mich zur Verfügung, damit wir von Muslim zu Christ über unser beider Glauben diskutieren können.
Schick mir einfach eine Nachricht, dann können wir uns auf Skype etc. bereden.

0

Die Jünger Jesu beteten Jesus bei seiner Himmelfahrt an, das steht im Lukasevangelium im 25 Kapitel Vers 52. Anbetung war nur für Gott zulässig, so das somit feststeht, dass Jesus Gott ist.

Ursprünglich hatte er göttliche Gestalt. Das kann man in Philipper 2,6 u.f..nachlesen. Er ließ sich dann herab, Mensch zu werden. Das war erforderlich, damit er als Sterblicher für die Sünden der Menschen die Strafe auf sich nehmen konnte. Als unsterblicher Gott wäre das nicht möglich gewesen. Hinter das Geheimnis, wie eine solche Wandlung praktisch möglich ist, können wir nicht kommen. Es hängt aber mit dem Tun des Gott Vater und des Gott Heiligen Geistes zusammen.

Auf Erden hätte Jesus allein, einige Dinge der Gottheit nicht offenbaren können ohne die mittelbare Beteiligung des Unsterblichen. Für die Menschen zur Zeit Jesu war zweifelsfrei, das Jesus göttliche Wunder und Taten bewirkte. Dies tat er allerdings immer im vollständigen Einverständnis mit seinem Vater und dem Heiligen Geist.

Im Hebräerbrief wird uns dann mitgeteilt, dass auch die Engel Jesus anbeten sollen. In der Offenbarung im 5. Kapitel wird die Anbetungszeremonie im Himmel beschrieben.  Der wichtigste Teil ist: Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darinnen ist, hörte ich sagen: Dem der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und die vier Gestalten sprachen Amen! und die Ältesten fielen nieder und beteten an. Wen die menschlichen Ältesten anbeteten ist also fraglos und an anderer Stelle wird es noch einmal deutlich gesagt: Es sind der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Sie sitzen auf einem Thron und haben gemeinsam die Regentschaft im Himmel. Deshalb werden Christen auch auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft.

Alle Details dieser Gottheit sind für uns nicht erklärlich, weil sie sich unserem Verstand entziehen. Wer könnte denn Gott erklären, der unser Schöpfer ist. Aber bei der Schöpfung wurde schon gesagt: Lasset uns Menschen machen. Gott hat keine Selbstgespräche geführt und es wird das Zusammenwirken in der Bibel noch mehrfach geschildert und bestärkt.

Ohne Zweifel: der Vater, der Sohn und der Heilige Geist sind Gott und verehrungswürdig. Alle anderen, vom höchsten Engel bis zum religiösen Führer ist Anbetung oder auch Verehrung unzulässig. Das kommt in einigen prophetischen Begegnungen zum Beispiel mit Engeln deutlich zum Ausdruck. Sie lehnten die Anbetung ausdrücklich ab. Selbstverständlich dürfen auch heilig gesprochene Menschen und Päpste und andere beamtete theologische Menschen einschließlich Maria und die Apostel bzw. Jünger nicht angebetet werden. Sie haben auch keine Vollmacht, Sünden zu vergeben, es sei denn im Einzelfall gibt Gott sein Urteil ausdrücklich durch sie weiter. Das ist aber nicht unbedingt mit einem Amt verknüpft. Der direkte Weg zu Gott in allen Glaubensfragen unter Zuhilfenahme des Wortes Gottes sind der einzig sichere Weg, zu Gott und in den Himmel zu kommen. Dies geschieht durch Gebet, Bibelstudium und das Wirken des Heiligen Geistes am Herzen eines jeden Menschen, wenn er es praktiziert bzw. zulässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht hilft dir das weiter: Schau mal deinen Zeigefinger an. Es ist EIN Finger. Aber er hat Gelenke und wenn du ihn beugst, dann kannst du DREI Teile erkennen.
Jesus erfüllt Prophezeiungen, die man im Alten Testament nachlesen kann.
Auf dem youtube Kanal "Mensch Gott" berichten Menschen z. B. davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf die Dreieinigkeit wurde hier ja schon eingegangen. Was interessant ist, ist dass diese Gottheit im Alten Testament (der jüdischen Torah), diese Gottheit "Elohim" genannt wurde, wobei dieses Wort eine Puralform (Mehrzahl) von Eloah "der Mächtige", "der Starke" ist, dessen arabische Übersetzung ilah ist, und mit dem vorgesetzten Artikel "al" zu "Allah" wurde. Elohim wird allerdings in der Thora immer von einer Verbform im Singular (Einzahl) gefolgt. Das beantwortet deine Frage zwar nicht, aber das Konzept einer "mehrfaltigen Gottheit" gibt es nicht erst seit Jesus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo LuluAz!

Toll, dass du versuchst zu verstehen, was andere glauben!

Als katholische Christ versuche ich dir zu antworten:
Zuerst einmal: 
Nach unserem Verständnis ist Glaube ein Mysterium, das heißt ein Geheimnis, das nicht aufgelöst werden, soll gelebt werden soll. Mit dem Verstand ist Gott nicht begreifbar - trotzdem ist es natürlich gut sich Gedanken über ihn zu machen. Es muss aber dabei klar sein, dass wir ihn nie verstehe können.

  • Ist Jesus Mensch oder Gott? - oder irgendetwas dazwischen oder beides?
  • Gibt es im Christentum einen Gott in drei Teilen oder drei Götter oder wie...?

Diese beiden Fragebereiche haben immer wieder Christen diskutiert, sie haben gestritten, sie haben über diese Fragen gebetet. Das Modell, das entwickelt worden ist heißt "Trinität", lässt sich nicht einfach begreifen, doch aber verstehen:
Nach christliche Verständnis ist Gott einer. (Wie bei den Moslems).

Aber in sich ist Gott Gemeinschaft, in sich ist Gott Beziehung. (Da unterscheiden wir uns)

Gott ist einer - und doch ist er in drei Personen, die alle Gott sind.

Der Vater ist Gott.

Der Sohn ist Gott.

Der Heilige Geist ist Gott.

Der Sohn ist Mensch geworden: Jesus Christus, hat gelebt, gelehrt, er hat Anhänger um sich gesammelt, hat mit Krafttaten (=Wunder) auf seine barmherzigen Vater hingewiesen und wurde am Kreuz hingerichtet und er ist gestorben. Aber Jesus hat den Tod besiegt und er ist auferstanden.

Er sendet und den Heiligen Geist.

Jesus ist ganz Mensch und ganz Gott. In ihm sind zwei Naturen, die göttliche Natur und die menschliche Natur unvermischt zusammen. 

Okay, LuluAz,ich weiß, dass ist alles ein bisschen verwirrend. Vielleicht werden evangelikale Christe angestachelt, wenn du einzelne Bibelverse zitierst. Ich glaube, es ist nicht sinnvoll auf so einer Ebene zu streiten. Du hast geshrieben du versuchst zu verstehen.

Das ist ein feiner Zug von dir!

LG Eselspur

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LuluAz
11.01.2016, 16:58

Dein letzer sagt war wirklich genau das was ich dachte haha 😂
Also um ehrlich zu sein gibt es mir keine einleuchtende Antwort, sondern nochmehr fragen.
Es gibt keinen einzigen Vers in der ganzen Bibel in der Jesus sagt er sei Gott. Im Gegenteil!
Er sagt, wir sollen keinen außer ihm anbeten.

Was mir bezüglich deines Textes noch einfiel war, Jesus starb am Kreuz, richtig ?
Er wurde von ein paar Juden gekreuzigt, das heißt Gott wurde gekreuzigt, Stimmts?
Also sind ein paar Juden stärker als ein Gott?

Vielen Dank für deine Antwort!

0
Kommentar von LuluAz
11.01.2016, 16:58

Satz* sorry

0
Kommentar von HorstBro
11.01.2016, 17:42

@ LuluAz

Ich werde nur zu deiner Äußerung einige Verse aus der Bibel zitieren und mich dadurch äußern über deine Behauptung, dass in der Bibel nichts darüber steht, dass Jesus Gott sei/ist/behauptet hat Gott zu sein.

Denn die Bibel zu lesen ist erste Voraussetzung dafür, um zu sagen, was darin geschrieben steht und was vielleicht nicht.

Hier einige Verse:

„Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war, der, als er in der Gestalt Gottes war, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein; sondern er entäußerte sich selbst, nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen; und in seiner äußeren Erscheinung als ein Mensch erfunden, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz.“
‭‭Philipper‬ ‭2:5-8‬

„[nämlich das Evangelium] von seinem Sohn, der hervorgegangen ist aus dem Samen Davids nach dem Fleisch und erwiesen ist als Sohn Gottes in Kraft nach dem Geist der Heiligkeit durch die Auferstehung von den Toten, Jesus Christus, unseren Herrn,“
‭‭Römer‬ ‭1:3-4‬

„Und sogleich, als er aus dem Wasser stieg, sah er den Himmel zerrissen und den Geist wie eine Taube auf ihn herabsteigen. Und eine Stimme ertönte aus dem Himmel: Du bist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe! Und sogleich treibt ihn der Geist in die Wüste hinaus. Und er war 40 Tage dort in der Wüste und wurde von dem Satan versucht; und er war bei den wilden Tieren, und die Engel dienten ihm.“
‭‭Markus‬ ‭1:10-13‬

„Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich noch nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen. Wie kannst du da sagen: Zeige uns den Vater?“
‭‭Johannes‬ ‭14:9‬

„Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.“
‭‭Johannes‬ ‭3:16‬

1
Kommentar von HorstBro
11.01.2016, 17:55

@ LuluAz

Noch ein Zusatz von mir:

Ich hoffe du weißt, dass die Mehrheit der praktizierenden Muslime die Kreuzigung Jesu ablehnt, sprich, dass die Kreuzigung Jesu niemals stattgefunden hat, sondern, dass jemand anderes als Jesu gekreuzigt wurde, wie es im Koran steht (den jeweiligen Vers habe ich nicht zur Hand, kann ihn dir aber raussuchen).

Nach deinen Aussagen wird mir aber nicht ganz klar, ob du das auch so siehst. Nach dem, was ich las, glaubst du, dass Jesus gekreuzigt wurde. Daraus könnte ich schließen (Betonung auf: könnte), dass dir einige Informationen fehlen, um überhaupt einen anderen Glauben aus Sicht deines Glaubens zu sehen/zu hinterfragen.

Ich hoffe du nimmst es nicht negativ auf.
Gruß HorstBro

0

Das Leben in sich selbst hat allein Gott - Johannes 1, 1-4: ''Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen''. Wäre Jesus nicht Gott, könnte das Leben in sich, nicht im Sohn Gottes sein, sondern wäre höchstens von Gott verliehen wie bei einem erschaffenen Wesen wie einem Engel, einem Menschen oder einem Tier. Aber genau das Gegenteil sagt uns der Text in Johannes 5,26: ''Denn wie der Vater das Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohn verliehen, das Leben in sich selbst zu haben''. Das bedeutet nichts anderes, als das sich Gott in Jesus Christus sichtbar gemacht hat und in ihm (Jesus) sich das Leben selbst verliehen hat - das Wort wurde Fleisch (Johannes 1,14).

Nur Gott kann Sünden vergeben (Micha 7,18) - Jesus tat es (Matthäus 9, 2-3) und die Pharisäerund Schriftgelehrten sahen darin ebenfalls eine Gotteslästerung. Niemand kann das Verborgene im Menschen erkennen außer Gott (Jeremia 17, 9-10) und auch Jesus war nicht darauf angewiesen, daß ihn jemand über andere Menschen belehrte und informierte - Johannes 2, 24-25: ''Jesus selbst aber vertraute sich ihnen nicht an, weil er alle kannte, und weil er es nicht nötig hatte, daß jemand von dem Menschen Zeugnis gab; denn er wußte selbst, was im Menschen war'' .

Von Gott (Jahwe) heisst es in Psalm 107, 29-30: ''Er stillte den Sturm, daß er schwieg und die Wellen sich beruhigten; und jene freuten sich, daß sie sich legten; und er führte sie in den ersehnten Hafen''. Ebensolches lesen wir auch von Jesus, als er mit seinen Jüngern auf dem See Genezareth in einen Sturm gerät (Matthäus 8, 23-27). Die souveräne Erwählung der Gläubigen bezeugt das Handeln des ewigen Gottes (Epheser 1,4) und ebenso hat Jesus durch seine göttliche Autorität seine Jünger erwählt (Johannes 6,70). Man kann Gott nicht lieben ohne Jesus zu lieben und umgekehrt - das Eine bedingt das Andere (Johannes 8,42 und 14,21). Als Jesus am Kreuz starb, war das von ihm eine aktive Handlung (ebenso die Auferstehung) - in Johannes 10, 17-18 sagte er: ''Darum liebt mich der Vater, weil ich mein Leben lasse, damit ich es wieder nehme. Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir aus. Ich habe Vollmacht, es zu lassen, und habe Vollmacht, es wieder zu nehmen. Diesen Auftrag habe ich von meinem Vater empfangen''.

In Apostelgeschichte 2,32 steht nun, daß es Gott war, der Jesus auferweckte - eine klare Ansage! Wer die Bibel ernst nimmt, kann keinen Zweifel daran haben, wer Jesus Christus ist - Offenbarung 1, 17-18: ''Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen nieder wie tot. Und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebende; und ich war tot, und siehe, ich lebe von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen!''. Wir hätten nie etwas von Gott erfahren, wenn Gott selbst uns damals und heute nicht eine Ahnung davon gegeben hätte, mit wem wir es zu tun haben, und woher wir kommen und wohin wir gehen. In 1. Johannes 5,20 lesen wir: ''Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben''. ER ist es, von dem geschrieben steht: ''Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und auch in Ewigkeit!'' Amen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
12.01.2016, 12:43

Das Leben in sich selbst hat allein Gott

und woher hat das Leben dann dieser Gott? 

1

Ich weiss nicht ob du wirklich interessiert bist zu ERKENNEN. Wenn ja, dann solltest du als erstes akzeptieren, dass Gott so weit über uns steht, dass wir in keiner Weise in der Lage sind, ihn auch nur im Ansatz zu verstehen. Jeder Versuch wird scheitern. Die Bibel und ich kann nur das wiedergeben was die Bibel sagt, also die Bibel sagt, Gott ist omnipräsent. Er sagt von sich ich bin in der Nähe und sehe alles und ich bin in der Ferne und sehe alles, dass ganze Universum ist von mir erfüllt oder noch krasser, es reicht nicht aus um meine Fülle aufzunehmen.

Allein dass ist schon unbegreiflich.

Dann gehe ich davon aus, dass wir von Gott erschaffen worden sind. Und dass er uns einen freien Willen gegeben hat und Adam und Eva haben diesen freien Willen genutzt und sich gegen Gott aufgelehnt, gesündigt. Diese Sünde haben sie vererbt.

Damals erwählte sich Gott ein Volk die Juden und er erlies jede Menge Regeln um ihnen zu zeigen, egal was ihr tut, niemand schafft es alle Regeln zu halten und daher mussten sie ständig Tiere opfern um ihre Sünden zu bezahlen.

Ich weiss nicht genau wie es im Islam ist ich meine, man behauptet, man müsste sich das Paradies durch gute Taten verdienen.

Die Bibel spricht von was anderem. Sie spricht davon, dass Gott selbst Mensch wurde. Wenn Gott so allmächtig ist, dass er überall zugleich sein kann, dann sollte es keine Hürde sein, Mensch zu werden in Jesus Christus und gleichzeitig weiter im Himmel zu sein als Vater. Aus menschlicher Sicht geht das nicht aber wie erwähnt, wenn du Gott auf einen Menschen reduzierst, dann wirst du ihn nie erkennen. Jesus hat durch seine Taten gezeigt, dass er Gott IN SICH HATTE. Die Bibel spricht davon dass er Gott gleich war aber SICH SELBST erniedrigt hat um Mensch zu werden und als Mensch brauchte er den Heiligen Geist . Er hat Tote auferweckt, Kranke geheilt und Sünden vergeben. Und sich selbst geopfert, damit wir leben können. Durch das Opfer, dass Gott für uns gebracht hat, hat er seine Liebe zu uns gezeigt. Er hat uns den Weg geöffnet, dass wir ohne Taten gerettet werden, Als Christ müssen wir nur erkennen, dass Gott in Jesus Mensch wurde, diesem Jesus unsere Sünden übergeben und ihn in unser leben lassen. Dann schenkt uns Gott das ewige leben und der Heilige Geist wird uns lehren.

Christentum ist die einzige Religion die sagt, wir sind nicht in der Lage uns selbst zu retten daher hat Gott sich für uns geopfert indem er Mensch wurde und schenkt uns das ewige Leben wenn wir ihn annehmen. Aus Liebe und Dankbarkeit bemühen sich Christen dann Gott zu gefallen in der Gewissheit sie sind gerettet. Diese Freiheit hat man nur als Christ.

Wenn du das nicht erkennst, dann liegt das oft daran, dass man eingeredet bekommen hat, dass man sich durch gute Taten das ewige Leben erarbeiten kann und man hat Gott reduziert auf ein menschliches Wesen dass gleichzeitig ganz weit weg ist. Laut Bibel ist Gott dagegen ganz nah und dass ist der Unterschied.

Zeugen Jehovas haben ein ähnliches Gottesbild wie der Islam. Für sie ist Christus ein erschaffenes Wesen, ein Engel. Wie kann ein erschaffenes Wesen die Sünden aller Menschen aller Zeiten auf sich nehmen? Das kann nur Gott. Wie kann ein Geschöpf Sünden vergeben? Tote auferwecken? 

Weil ZJ so denken machen sie das was Moslems machen. Sie glauben sie können sich das Paradies verdienen. Das muss scheitern.

Wie gesagt, der erste Schritt wäre, offen zu sein. Deine Antworten zeigen aber eher, dass du alles ablehnst und eigentlich nach einer Bestätigung suchst dass du recht hast und Jesus nur ein Mensch ist. Wenn man mit einem falschen Ziel auf die Suche geht kommt man aber niemals an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott ist ein Geheimnis, das
man nur schwer mit Worten beschreiben kann. Vielleicht helfen dir
diese Gedanken über den dreieinigen Gott, ein wenig von diesem
Geheimnis zu verstehen:

TRINITÄT

Ein Gott - drei göttliche
Personen.

Juden haben Monotheismus.

Christen haben Monotheismus.

Muslime haben Monotheismus.

Warum nehmen Christen
dennoch

drei göttliche Personen an:

Vater, Sohn und Heiligen
Geist?

Gott ist Liebe und
Barmherzigkeit.

So sagt es der Tanach.

So sagt es die Bibel.

So sagt es der Quran.

Gott hat die Welt in
Freiheit geschaffen,

ohne Notwendigkeit.

Das glauben die Juden.

Das glauben die Christen.

Das glauben die Muslime.

Gott liebt,

ob es nun die Welt gibt oder
nicht.

Wenn es keine Welt gäbe,

würde Gott dennoch lieben.

Wen liebt Er,

wenn nicht die Welt?

Sich nur selber zu lieben,

ist zu wenig.

Liebe braucht ein Gegenüber,

Liebe braucht den anderen
als Person.

Deshalb glauben Christen,

dass Gott in sich selbst
drei Personen umfasst.

Alle drei Personen sind von
Ewigkeit.

Der ewige Vater liebt den
ewigen Sohn.

Der ewige Sohn liebt den
ewigen Vater.

Der Heilige Geist verbindet
Vater und Sohn in der Liebe.

In der Gemeinschaft der drei
göttlichen Personen

verwirklicht sich erst
Gottes allumfassende Liebe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus ist keine Gottheit. Wir Christen haben nur einen Gott! Wir glauben an die Dreieinigkeit, Vater, Sohn und heiliger Geist. Im Konfiunterricht hab ich gelernt, dass sich Gott verschieden zeigt. Zum Beispiel ist er IN Jesus zu uns Menschen auf die Welt gekommen. Das heißt allerdings nicht, dass er Jesus ist. Ist schwer, das zu erklären :D

Finde ich schön, dass du dich für unsere Religion interessierst, aber ich finde, wenn deine Mutter dir diese Frage nicht beantworten kann, dann war sie nicht wirklich Christin. Weißt du, Christ wird man nicht nur durch Taufe, Konfi oder in die Kirche gehen. Christ wird man aus Überzeugung und seinem Glauben. Dann hätte ich noch eine Frage, die mich echt interessieren würde: warum ist deine Mum zum Islam konvertiert? LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LuluAz
11.01.2016, 18:02

Sie war auch nie wirklich Christin, richtig! :D sie fand darin nämlich keinen Sinn. Sie ist auch zur konfi gegangen, haben vor ein paar Tagen darüber noch geredet und hab sie gefragt Wasn das sein soll, ihre Antwort darauf war, so richtig habe ich das auch Nicht verstanden.
Warum sie zum Islam konvertiert ist ?
Weil sie darin die Wahrheit sah. Meine Mama ist ein sehr weltoffener Mensch und hat dennoch nicht gegen andere Religionen genau wie ich und meine anderen Geschwister. Ich habe eine christliche Oma sowieso Tanten und Onkels, mit denen ich nach wie vor klarkomme, ich eher mit denen als die mit uns:/
Jedesfalls, ist der Koran die vollendung, die Zusammenfassung, die letze Offenbarung von Gott. Es passt einfach, so fragen stellt man sich im Islam nicht; wer ist den Gott? Heilige Geist, drei? Jesus? Hä? (No Hate)

Würde ich jetzt sagen weil es die Religion des Friedens ist, lachste mich aus...aber die Wahrheit ist es...

Danke dir für deine Antwort und hoffe auch meine Antwort konnte ich dir beantworten :)
Schönen Abend

0
Kommentar von LuluAz
11.01.2016, 23:09

Sie war 12 Jahre alt -.- das war damals üblich das man das tut in dem Alter, sie hätte doch nicht wissen können das sie ein paar Jahre später konventiert...?

Jo, ich liebe Religionen!

Peace out

0

Kurze Anmerkung: Es gibt natürlich auch viele Christen, die nicht an das Dogma der Trinität (oder Dreieinigkeit, Dreifaltigkeit) glauben. Schon in der frühen Kirchengeschichte gab es die Arianer, in der Reformationszeit sind die Unitarier entstanden, die es bis heute gibt (deren Wahlspruch lautet "Gott ist Einer"). Und dann gibt es auch jüngere Kirche oder auch einzelne Christen in den großen Kirchen, die die Trinität als unbiblisch ablehnen. Das bedeutet aber nicht, dass diese anti-trinitarischen Christen keine Christen wären. Sie lehnen nur die Trinität als unbiblisch ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus Christus ist Gott aber auch Mensch zugleich. Gott ist in der
Person Jesus Christus Mensch geworden. Wichtig ist dabei das eben das
Verständnis der Trinität (Dreieinigkeit) Gottes: Gott als Vater, Sohn
(Jesus Christus) und Heiliger Geist (Gott als 3 Personen und doch eins;
also Christen glauben an einen einzigen Gott). Jesus Christus kam zwar
als Mensch in die Welt, er ist zugleich aber auch Gottes Sohn und damit
Gott selbst (ein Teil von Gott, Gott in einer seiner 3 Personen). Man
kann das vielleicht mit drei Kreisen vergleichen, die sich in der Mitte
überschneiden. Es sind drei Kreise, sie gehören aber zu einem
Gesamtbild. Oder mit Wasser in seinen Aggregatszuständen: Wasser
flüssig, als Eis oder als Dampf und trotzdem eben Wasser. Diese
Beispiele erklären durchaus nur unzureichend und mit unserem begrenzten
menschlichen Verstand, was Dreieinigkeit (Trinität) bedeutet. Aber wie
könnten wir Menschen uns den allmächtigen Gott auch nur annähernd
vorstellen?

Das Johannes-Evangelium beginnt z.B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist!

Joh 1,1-3:

"Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

*"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1. Johannes 1,1; Offenbarung 19,13).

In Titus 2,13 steht: "Indem wir die glückselige Hoffnung
erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und
unseres Retters Jesus Christus."

Wenn man die Bibel aufmerksam liest, wird man in vielen Versen feststellen, dass Jesus Gott ist. Drei Beispiele dafür:

- Im Buch Jesaja wird Gott mit Alpha und Omega bezeichnet. Diese Bezeichnung verwendet auch Jesus für sich.

- Der Jünger Thomas sagt zu Jesus: "Mein Herr und mein Gott!" Und Jesus widerspricht ihm nicht.

- In der Bibel darf nur Gott selbst angebetet werden. In mehreren
Stellen verweigern die Engel und Apostel, dass sie Menschen sie anbeten
und verweisen darauf, dass nur Gott allein angebetet werden darf. In der
Apostelgeschichte, der Offenbarung und anderen biblischen Büchern
empfängt Jesus an vielen Stellen Anbetung. 

Die Trinität (Dreieinigkeit) wird beispielsweise in 1. Johannes 5,7 beschrieben:
"Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort
und der Heilige Geist, und diese drei sind eins." Mit dem Wort (logos)
ist wieder Jesus gemeint (siehe oben).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch Christen, die das Dogma der Trinität (=Gott in den drei Personen Vater, Sohn und heiliger Geist) als unbiblisch ablehnen. In der Antike waren es vor allem die Arianer. Seit der Reformationszeit gibt es die Unitarier, für die nur der Vater wirklich Gott ist (unitas = ein Gott). Inzwischen gibt es auch kleinere Freikirchen (wie die Christadelphians), die ebenfalls anti-trinitarisch ausgerichtet sind.

Auch wenn die großen Kirchen dies vielleicht so vermitteln, ist die Trinität keinesfalls christliches Allgemeingut. Es gab (bis heute) immer wieder Christen, die die Trinität als unbiblisch abgelehnt haben. Auch viele Christen in den großen Kirchen haben ein Problem damit, die Trinität logisch zu erklären (stattdessen wird die Trinität dann oft als "Geheimnis" deklariert). Insofern bist Du damit sicher nicht allein.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ne komplizierte sache da stimm ich dir zu obwohl ich schon immer christ bin. Frag am besten mal den pfarrer in deiner gemeinde oder so der kann dir das besser erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LuluAz
11.01.2016, 16:44

Danke!

0
Kommentar von jackycoke
01.02.2016, 20:56

Gerne ;)

0

Jesus ist Gott. Er ist der Teil von Gott, der auf die Erde gekommen ist, damit wir an ihm lernen können, was Gott damit gemeint hat, daß er Vater ist. Dazu mußte Jesus als "Gottes Sohn" auf die Erde kommen, aber er ist Gott. Das liest Du im Kolosserbrief, lies den bitte mal ganz durch.

Du kannst es aber auch daran erkennen, wenn Du im AT Bibelstellen liest, wo Gott von sich selbst spricht, und wie im NT Jesus das ganz selbstverständlich auf sich selbst bezieht.

Entweder war er wahnsinnig (und dann solltest Du alles, was er lehrte, verwerfen) oder er hatte recht mit seiner Aussage, daß er Gott sei. Was anderes gibt es nicht.

zu Abraham kamen "drei Männer" - aber es ist ganz klar, daß Gott es war.

Wir können Gott nicht verstehen, das  geht nicht. Wir können nur vertrauen, daß es stimmt, wenn Jesu sagt "Ich und der Vater sind eins".


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der christlichen Auffassung ist es tatsächlich so. Das große Geheimnis der Trinität. Aber vielleicht ganz einfach so erklärt: In dem man zu Jesus betet, betet man gleichzeitig zu Gott. Man muss sich da keinen Kopf machen, dass man was falsches tut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LuluAz
11.01.2016, 16:44

Haha, nichts falsches tun.
Ich möchte doch wissen wen oder was ich anbete bzw um Rat frage. Will doch nicht hoffen das es irgendwie irgendwo angenommen bzw erhört wird.
Kannst es so einfach hinnehmen, find ich cool, mein Kopf aber plangen   aber diese Fragen.

Lg

0

Du kannst dir einen Deutschen Koran finden und es lesen es macht mir spass und wenn ich sachen nicht verstehe finde ich sie dort

und Jesus ist ein Prophet und kein Gott,aber die Christen glauben halt das Jesus von drei seiten angeschaut wird,als gott,prophet und noch was (weiss ich leider nicht.

ich hab nichts gegen Christen ,aber der islam sagt das ist falsch so und ist auch rein theoretisch so,weil es gibt nur einen Gott,den man nie sehen wird (nur nach dem tod) und auch nicht weiss wie der aussieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LuluAz
12.01.2016, 19:03

Ich lese den arabischen Koran 😂 aber danke dir für deinen Beitrag

0
Kommentar von OliviaMar
04.12.2016, 12:14

Nein, nicht alle Christen glauben an die Trinität (=Dreieinigkeit). Viele Christen (wie die Unitarier, damals die Arianer) lehnen die Trinität als unbiblisch ab. Nicht nur Juden und Muslime sind insofern strenge Monotheisten (=die nur einen Gott glauben). Es gibt auch im Christentum eine Strömung, die die Trinität ablehnt.

0

"Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott" (Joh.1,1.14)

Zur besseren Erklärung:

Der Gott des Alten Testamentes war das "Wort" oder "Sprecher", denn niemand hat je von Gott selbst gehört oder Ihn gesehen (Joh.1,18).

Der Heilige Geist ist die "Kraft Gottes", mit der er alles erschuf (1.Mose 1,3.6,9 etc.) sowie auch die Schwängerung der Mutter Jesu vollbrachte (Mt.1,18).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?