Weiß jemand, was Jesu mit seinen letzten Worten sagen wollte/vermitteln wollte?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

    Gemäß den Überlieferungen gab es sieben Sätze die als die letzen Worte Jesus gelten. Nach der traditionellen christlichen Überlieferung ist dies die Reihenfolge:
    - „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ (Lk 23,34)
    - „Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.“ (Lk 23,43)
    - „Frau, siehe, dein Sohn!“ und: „Siehe, deine Mutter!“ (Joh 19,26-27)
    - „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ (Mk 15,34 und  Mt 27,46)
    - „Mich dürstet.“ (Joh 19,28)
    - „Es ist vollbracht.“ (Joh 19,30)
    - „Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist.“ (Lk 23,46)

Mit diesen Worten bat er Gott seinen Vater um Vergebung für seine Märtyrer. 

Als letzter Akt vergab er aus seiner Macht einem Mitgekreuzigten, und versprach ihm das Paradies.

Er sprach seine leibliche Mutter an.

Er sprach seine Bedürfnisse an.

Er schloss sein Wirken auf Erden ab.

Er übergab sich und seinen Geist Gott seinem Vater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ (griech. πάτερ, ἄφες αὐτοῖς, οὐ γὰρ οἴδασιν τί ποιοῦσιν; pater, aphes autois, ou gar oidasin ti poiousin) (Lk 23,34 EU)„Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.“ (griech. καὶ εἶπεν αὐτῷ· ἀμήν σοι λέγω, σήμερον μετ’ ἐμοῦ ἔσῃ ἐν τῷ παραδείσῳ; kai eipen autō· amēn soi legō, sēmeron met emou esē en tō paradeisō) (Lk 23,43 EU)„Frau, siehe, dein Sohn!“ und: „Siehe, deine Mutter!“ (griech. γύναι, ἴδε ὁ υἱός σου; gunai, ide o uios sou und: griech. ἴδε ἡ μήτηρ σου; ide ē mētēr sou) (Joh 19,26-27 EU)„Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ (griech. ηλι, ηλι, λεμὰ σαβαχθανι;eli, eli, lema sabachthani) (Mk 15,34 EU;Mt 27,46 EU)„Mich dürstet.“ (griech. Διψῶ; Dipsō) (Joh 19,28 EU)„Es ist vollbracht.“ (griech. Τετέλεσται;Tetelestai) (Joh 19,30 EU)„Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist.“ (griech. πάτερ, εἰς χεῖρας σου παρατίθεμαι τὸ πνεῦμα μου; pater, eis cheiras sou paratithemai to pneuma mou) (Lk 23,46 EU)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die  Worte Jesu am Kreuz (wenn er sie so gesagt hat !) sind genauso zu verstehen wie sie da stehen. Oder meinst du eine bestimmte für dich "unklare" Aussage ?
Es gibt zwar Menschen, welche über jeden Satz Predigten halten und einen Haufen Gedanken dazu produzieren, die einen dies, die anderen das.
Da gibt es ganz bestimmt auch "Literatur" dazu.  Aber was bringst ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dem Hörensagen nach soll der Gute folgendes abgelassen haben:


Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?

Der beschwert sich sozusagen bei sich selbst, dass er als Gott, naja , zumindest 1/3 von ihm, sich selbst verlassen habe......., also ein weiteres Drittel seiner selbst,... zumindest bezogen darauf, dass man diesen zusammen mit noch zwei anderen Dingensbummens zu einer einzigen Person erklärt hat.

Es ist vollbracht.

Also der Heimwerkerspruch, wenn der die Hecke geschnitten hat. Geht nicht, gibts nicht, so in der Art.

Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist.

Also legt er, was auch immer, in die Hände des Vaters, der er selbst gleichsam auch noch ist.... so ein richtiger faktischer Sinn geht daraus eigentlich nicht hervor.

Richtig sinnhaft kann ich mir diesen Satz nur vorstellen, wenn Sohnemann eine Flasche 1880 seinem Papi in die Hand drückt.

Mich dürstet.

Na endlich mal ein gescheiter Spruch, das einzige wahre an dem Ding, denn in Teilen ist es nur betrunken zu ertragen. Mein Lieblingsbibelspruch.

Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.

Joh, also ab ins Fabelland, das ist das Ding mit dem verbotenen Wunderbaum, aus dem Adam und Eva kurz zuvor rausgeflogen sein sollen, wir erinnern uns, weil eine sprechende Schlange (anscheinend mit Beinen) eine Tante bequatscht hatte, ihren LG davon zu überzeugen, von dessen Früchten zu nacschen, das Früchtchen, worauf die Schlange hinterher plötzlich keine Beine mehr gehabt haben soll und die beiden hochkantig rausflogen, durchgeführt durch einen Türsteher mit Flammenschwert..... und im Knusperhaus seine langen blonden Haare runtergelassen habe... hupps, tschulligung, das waren andere Märchen, kann man ja mal verwechseln.

Frau, siehe, dein Sohn!“

Nunja, so richtig Respekt vor seiner Mutter scheint der nicht gehabt zu haben, denn hätte ich mir den Spruch erlaubt (Frau!... siehe... Dein Sohn!), hätte ich vermutlich 6 Monate Hausarrest bekommen.

Siehe, deine Mutter!

Ok, dabei scheint er als Vater zu sich als Sohn was gesagt zu haben, oder als Geist, oder beide, Vater und Sohn, also 2/3 haben das zum Sohn, dem 1/3 den Spruch abgelassen, sowas in der Art, denn anders ergibt dies aus dem Satzbau leider keinen Sinn.


Verifiziert ist die ganze Litanei jedoch nicht, sondern wurde lediglich viele Jahre hinterher so behauptet von Leuten, die nicht selbst dabei waren. Was der tatsächlich abgelassen hat, ist nicht mehr nachprüfbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pinkyitalycsb
19.11.2015, 23:42

Jesus sprach nicht zu sich selbst, sondern zu Gott, seinem und unserem himmlischen Vater!

0
Kommentar von DariusMillner
20.11.2015, 11:46

Danke quosimo. Endlich mal wieder jemand der sein Hirn noch zum denken benutzt und nicht nur alles nachplappert was die Religions-Märchen Verfechter immer behaupten. Denn Beweisen lässt sich das ganze geprabbel nicht. Denn wer nur glaubt hat Angst vor der Realität und der Wahrheit. Vieleicht hast du ja auch schon das Buch: *Die Zeit ist reif den Geist von den Fesseln der Religion zu lösen* gelesen. Wenn nicht kann ich es dir nur empfehlen ;) Gibts leider nur als ebook, aber es kommt ja auf den Inhalt an und nicht auf das Format.

0

In dem Moment trug unser Erlöser die gesamte Schuld aller Menschen und da unsere ewige Vater mit "Sünde" absolut nichts zu tun haben will, war Jesu in diesem Augenblick "alleine".

Da Jesu sein ganzes "Erden"- Leben stets seinem Vater nahe war, ist dieses "Entfernung von Gott" der größte Schmerz gewesen (Joh.10,30).

PS: "Entfernung von Gott" ist das "Schlimmste" (Jer.30,10).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Ich kann von hier oben mein Haus sehen!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eli, eli, lama sabachthani!


vater, vater, warum hast du mich so erhöht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der, der sie aufgeschrieben hat, hat sie nicht gehört .... also nur hörensagen, so wie stille post ... also vergiss es

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?