Sollte Jeremy Corbyn neuer Premierminister werden?

36 Antworten

Hallo so richtig , wie man sich die EU da verhalten sollte, bin ich überfragt. Was ich mir doch sagen lassen habe, England ist schon mit Sonderbedingungen in die EU gekommen. Und wenn die Engländer jetzt austreten möchten, müssen Sie ja doch die ganzen Verträge die Sie in der EU gemacht haben einhalten. Und an liebsten würden ja die meisten Engländer nichts zahlen wollen. Also auf der einen Seite , wäre es ja für die EU schon gut, man würde die Verträge einhalten. Aber wie lange sich die EU das noch anschauen , sollte bin ich überfragt. Jedenfalls bin ich der Meinung, wenn sich das noch mehrere Monate hinzieht, dann sollte man die Engländer aus der EU rausschmeissen und zumindestens für die nächsen 200 Jahre nicht mehr reinlassen und wenn Sie dann rein kommen möchten, dann nur wenn Sie die Verträge mit der EU bezahlen, die Sie damals gemacht haben.

Und übrigens der Johson, erzählt so was den Leuten, wir müssten nach der EU die Tomaten in einer bestimmten größe einhalten, jedenfalls so was ähnliches erzählt er den Leuten. Ist natürlich großer Blödsin. Wahr ist allerdings, das nicht alles , was von der EU verordnet wird so richtig gut ist. Aber das mit den Tomaten ist Blödsinn, leider glauben das manche.

Ich bin mir nicht sicher, ob Corbyn wirklich die richtige Wahl wäre. Besser als Johnson wäre er unter Umständen schon. Das Phänomen des britischen Systems ist ja, dass nicht das Volk über den neuen Premier entschieden hat, sondern weniger als 1% davon.

Ich bin auch bei der Zahl den Brexit und die Umfragen betreffend etwas skeptisch. Aus dem einfachen Grund, das eben nicht jeder befragt wird bei solchen Umfragen, sondern nur ein kleiner Ausschnitt aus der Bevölkerung und da sind wir dann bei wenigen Tausend, die hier nach bestimmten Kriterien befragt werden. Ich bin mir relativ sicher, dass es sinnvoller wäre, das Volk per se, mit einer Wahlverpflichtung zu befragen. Vielleicht würden wir dann ein eindeutiges Ergebnis, in die eine oder andere Richtung bekommen. Allerdings müssen da auch noch einige Grundbedingungen zu geschaffen werden, nämlich die Vermittlung von Fakten und nicht von den vielen Lügenmärchen, die beim letzten Referendum die Runde machten. Und Verpflichtung deshalb - ja, nein, Enthaltung - weil nur so jeder was zu sagen kann, auch die, die vorher die Füße still hielten, weil sie wahlmüde sind, oder glauben ihre Stimme macht nichts aus und so weiter.

Da hier seltsame Dinge über den EU-Austritt geschrieben werden:

wer sich mal genau anschaut, welchen Lobby-Einfluss die Industriekonzerne auf unsere Politik haben, aktuelles Beispiel, dass ein VW-Konzern ohne politische Intervention ein neues Werk gegen Bulgarien in der Türkei eröffnen kann, der solle sich nur mal die Verflechtungen alleine bei den Zulieferketten anschauen und sich mal die 30 Großkonzerne anschauen, die mehr als 5% ihrer Wertschöpfung in oder durch Standorte in GB generieren, der weiß ob es einen Brexit ohne Handelsabkommen gibt.

an die Bildzeitungsleser und sonstige Träumerle: Wollte man zum 31.10. für einen Austritt wirklich vorbereitet sein, müsste man schon heute für zig tausend Zoll-Beamte Abkommandierungen erwirkt haben, zig Unternehmen müssten auf Halde produzieren bzw horten, davon spricht kein Konzern.

es wird keinen ungeregelten Brexit geben, es geht nur noch darum, dies so zu formulieren, dass alle Gesichter gewahrt bleiben!

BoJo wird vermutlich am 26.-28.10. zurück treten, das Volk der Briten wird sich danach wie ein Kriegsverlierer fühlen und noch mehr gespalten als bereits heute....

JC wird ebenfalls zurück treten, ein frisches Gesicht der Labour wird die Neuwahl inkl. Referendum gewinnen und England wird einen EU-Austritt bekommen, der dann letztendlich keiner ist.

Was möchtest Du wissen?