Jenseits in derZukunft?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn ich so auf die menschliche Geschichte zurückblicke, sehe ich in der Zukunft die gleiche Situation, wie in der Gegenwart...

1% irgendwelcher Glaubensgemeinschaften sind radikale Spinner,
15% sind überzeugt von ihrem Glauben und
84% lächeln und winken, sind brave Schafe, die den anderen folgen.

Der Verfall der menschlichen Körpers sollte nicht verhindert werden, da unsere Zellen auf Vermehrung und nicht Unsterblichkeit setzten. Würden wir das ändern, gäb es kaum/keinen (natürlichen) Nachwuchs, wir könnten unsere Wunden nicht mehr selbst heilen und hätten vermutlich einen veränderten Energiebedarf. Zudem würde die Alterung des Hirns vermutlich nicht aufgehalten werden können und wir würden irgendwann senil...

Wenn es zu so etwas kommen sollte, würde die Rasse Mensch aussterben. Ob sie aber dabei an ein Leben nach dem Tod glauben, dass weiß nur (hier, meiner Meinung nach, fiktive, allem übergeordnete Entität  einfügen). ^^

und Pillen schlucken --- Das tun sie doch heute schon.

Es gibt viele Beweise für ein Leben nach dem Tod. --- Ach?

Werden die Menschen in Zukunft unsterblich oder werden sie weiter an ein leben nach dem Tod glauben? --- Wieso 'oder', das schließt sich doch nicht gegenseitig aus?

Hey Tuvok,

ich bin auch ein Fan von Star Trek. Aber ich schätze, bis auf absehbare Zeit – und wohl auch darüber hinaus – bleibt diese Ideal-Gesellschaft eine wundervolle Utopie. Wir alle und auch unsere Kinder und Enkel und selbst unsere Urenkel werden diese Zukunft nicht erleben.

Bevor es besser werden kann, muss es erst mal schlimmer werden – und das wird sicherlich kommen.

Augenzeugenberichte über das Leben nach dem Tod sind keine Beweise.
Auch wenn ich selbst daran glaube, sage ich, Gott sei Dank!

Schau Dir doch die Menschen an, mit welcher Aggressivität gegen Dinge kämpfen, die gut sind, die sie aber nicht verstehen. Wenn jemand das Paradies beweisen und finden könnte, würde ein Anderer einen Weg finden, es bald zu zerstören.

"Stasis"-Kammern sind vorstellbar. Ich kann mir auch vorstellen, dass das auch gar nicht mehr so lange dauern wird. Schließlich haben die "Kommunikatoren" ja auch nur ein paar Jahrzehnte gebraucht, um Realität zu werden.

Aber selbst hierbei muss man sich fragen, ob das so toll war. Menschen die nicht mehr miteinander reden – nur noch "texten". Ich sehe überall Menschen, die nebeneinander sitzen und über ihre Smartphones miteinander kommunizieren oder Menschen, die mit dem Blick im Smartphone versunken blind über die Straße laufen oder gegen einen Laternenpfahl.

Unsterblichkeit wird nicht funktionieren. Allerdings wird es irgendwann für eine bestimmte Klientel extreme Langlebigkeit geben. Doch auch hier muss ich fragen, ob dass wirklich so toll ist? Ich kenne Menschen jeden Alters, die haben jetzt schon die Schnauze voll von dieser Welt. Sie warten nur noch ab, das alles endlich ein Ende hat. Ich gehe jede Wette ein, dass es zigtausende Menschen gibt, die so warten. Welchen Sinn hat es, 500 oder 1000 Jahre alt zu werden, wenn alles nur noch auf Gier, Krieg und Elend hinaus läuft.
So ein Leben wäre ein Fluch und kein Segen.

Ja, der Verzicht auf Reichtümer und das Streben nach Wissen und Weisheit sind hohe Ideale. Aber wir müssen keine 10.000 Jahre darauf warten. Jeder kann es jederzeit einfach machen.

Siehst Du, wie schwer es ist, eine Utopie zu leben?

Aber uns bleibt immer noch Star Trek und der Traum vom Paradies auf Erden.

Kommentar von LenaAmunet
01.10.2016, 06:59

Sehr schön geschrieben!

0

Was das mit dem Aberglauben angeht: ich hoffe nicht, ich fürchte schon.

Ob wir jemals wirklich "unsterblich" werden weiss ich nicht. Mein letzter Stand ist, dass der menschliche Körper nach ca. 500 Jahren durch atomaren Zerfall unbrauchbar werden würde (ich beschäftige mich aber auch wenig damit). Vielleicht werden unsere Hirnwellen ja irgendwann abwärtskompatibel und können auf Microchips gespeichert werden, aber Viele finden das ist kein echtes Leben und fangen dann an von einer Seele zu reden, ohne wirklich zu wi...erklären was genau sie damit meinen :/

Diese Beweise...nenn sie mal. Ansonsten: nein, die Austritte aus der Kirche und die Fortschritte in der Wissenschaft sprechen ein klares Bild.

Es gibt keine Beweise für ein Leben nach dem Tod!

...ich glaube einerseits der Theorie, dass in den nächsten 100 Jahren alle medizinische Gründe warum ein Mensch sterben kann behandelbar sind und somit der erste Mensch der über 1000 Jahre alt wird heute schon geboren ist...

...andererseits glaube ich auch Stephen Hawkings Theorie, dass es eine 90%-ige Wahrscheinlichkeit gibt, dass in den kommenden 1000 Jahren alles Leben (am ehesten durch den Menschen selbst) auf der Erde zerstört wird....

...also bleibt nur eine 10%-ige Wahrscheinlichkeit auf 1000-jährige

"Es gibt viele Beweise für ein Leben nach dem Tod" Jetzt machst du mich neugierig.

Was möchtest Du wissen?