Jemand mit dem gleichen Namen wie ich ist in mein Studentenwohnheim eingezogen. Sie liest immer meine Post. Was soll ich tun?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Möglichkeit ist es auch, die Absender-Adresse auf Briefen schreiben zu lassen. Wenn deine Mitbewohnerin dieser nicht kennt, kann sie problemlos ungeöffnet an dich weitergeben.

Die andere Möglichkeit ist, dass ihr beide gemeinsam die Briefe öffnet. Wenn sie die Briefe abholt, dann soll sie nicht öffnen, bis du auch dabei ist. Geht auch bei Briefe, auf denen kein Absender darauf steht. So bleibt 50-50-Verhältnis bestehen und die Mitbewohnerin wird dann sichrlich nicht mehr ungeneriert durchlesen.

Übrigens: Selbst wenn deine Mitbewohnerin gleiche Namen hat wie du, so ist das Brief- und Fernmeldegeheimnis nicht automatisch aufgehoben. In deinem Beispiel hätte die Mitbewohnerin nur die ersten Zeilen lesen dürfen, um festzustellen, an welcher Person subjektiv gerichtet ist. Durchzulesen ist dagegen untersagt!

eventuelle kannst du das stockwerk dazuschreiben udn auf den briefkasten.

ansonsten würde ich mal den briefträger ansprechen, wenn ich ihn sehe.

grundsätzlich würde ich bei privaten briefen die leute bitten, das sie den absender auf den umschlag schreiben, dann sollte die andere dame doch etwas merken.

Das ist ein Problem, woher sollte der Postbote bzw. deine Nachbarin wissen bzw. erkennen wessen Post es nun ist. Da musst Du mit der Nachbarin reden das Sie keine Post mehr öffnet wo der Absender bekannt ist (wenn der Absender deiner Mutter darauf steht und Du sie darauf hinweist (besser schriftlich) ist es für sie zumutbar dies vorher zu prüfen), sollte sie dann die Briefe deine Mutter immer noch öffnen liegt ein Verstoß gegen das Briefgeheimnis vor das es für sie nun klar erkennbar ist das es sich nicht um ihre Post handelt.

Das gleiche gilt selbstverständlich für beide Seiten.

Was möchtest Du wissen?