Jemand aus unserem Mietshaus, parkt auf meinem Parkplatz, was kann ich dagegen tun?

12 Antworten

Es scheinen öffentlich zugängliche Parkplätze zu sein.

Da kannst du im Grunde nur einen freien Parkplatz wählen, auch wenn eine Partei zwei belegt.

Steht da deiner Meinung nach ein Falschparker kannst du diesen abschleppen lassen. Vorerst auf deine Kosten.

Der Vermieter kann da fürs erste wenig tun, außer den Falschparker (so er ein mieter ist) darauf hinzuweisen und ihn ggf. abmahnen. Da solltet ihr den Vermieter schriftlich darüber informieren.

Gleichzeitig könntet ihr da die Miete mindern. Wenn der Parkplatz für euch dauerhaft oder regelmäßig nicht nutzbar ist, dann könnt ihr die Miete dafür auch zu 100% mindern.

Aber: ihr seid da in der Beweispflicht. Es zählt hier Objektivität und nicht Subjektivität.

Kann man da nicht die Miete kürzen (vielleicht steht ja im Mietvertrag drin, wieviel für den Parkplatz berechnet wird)? Solange, bis der Vermieter sich drum kümmert und ihr euren Parkplatz wieder nutzen könnt.

Ich würde dem Vermieter einen Brief schreiben, dass er sich sofort darum zu kümmern hat, dass ihr euren Parkplatz nutzen könnt und ihm ankündigen, dass ihr die Miete um die Parkplatzmiete kürzen werdet, wenn er es nicht bis zu einem bestimmten Termin (ich denke 1-2 Wochen sind OK) geregelt hat.

Dies am besten per Einschreiben mit Rückschein und Zeugen, dass ihr den Brief per Einschreiben verschickt habt (z.B. die zwei anderen Mietparteien, die sollten es genauso machen).

Das haben wir getan, es soll jetzt eine kette davor (Stand Anfang Dezember, bis heute nicht passiert), jedoch hat die besagte Person dann ebenfalls einen Schlüssel

0
@Hilfenot88

Das bringt ja dann nichts.

Sprecht doch mit dem Vermieter, dass jeder einen Stellplatz fest zugewiesen bekommt und dieser mit einer Sperre versehen wird, die nur vom Berechtigten geöffnet werden kann. Als Druckmittel die Mietminderung um die Parkplatzmiete androhen. Als Entgegenkommen vielleicht anbieten, dass ihr euch zu einem kleinen Beitrag an der Sperre beteiligt.

0

Sofern die Parkplätze nicht fest eingeteilt sind oder im Mietvertrag explizit steht das jedem Mitbewohner nur ein Parkplatz zur Verfügung steht wird es schwer glaube ich.

Ich würde nochmals an den Nachbarn und den Vermieter appellieren. Solltest du weiterhin zu keiner Lösung kommen, kannst du dich natürlich von einem Anwalt beraten lassen.

Parkplätze vor Mietshaus durch Mitarbeiter des Vermieters besetzt.

Hallo, folgendes Szenario: In dem Mietshaus in dem ich wohne gibt es zwei Parteien. Mich + Freundin und die Nachbarn unter uns. Dem Haus zugeordnet sind sechs Parkplätze. Wir haben mit allen Parteien zusammen 4 Autos, zusätzlich sind die übrigen beiden Parkplätze durch Anhänger vom Vermieter blockiert. Sind wir also alle Zuhause sind alle sechs Parkplätze besetzt. Nun kommt es 2-3 mal pro Woche vor das die Putzfrau vom Vermieter auf einen der 4 freien Parkplätzen parkt. Der Vermieter wohnt Ca. 100m die Straße runter. Kommen wir nun alle nach Hause darf der letzte auf einen der Parkplätze beim Nachbarhaus parken, gehört dem gleichen Vermieter verfügt aber aufgrund einer Physiotherapie-Praxis über 8 Parkplätze. Da die Putzfrau oft über 19:00 vor Ort ist kommt diese Situation regelmäßig vor. Vertraglich ist jeder Mietpartei nur ein Stellplatz zugeordnet, mündliche Absprachen waren aber anders formuliert und es war auch nie die Rede das zwei der sechs Parkplätze durch Anhänger dauerhaft belegt sind. Sowohl wir auch unsere Nachbarn finden es einfach lästig das wir regelmäßig nicht die Möglichkeit haben direkt vor unserem Haus zu parken, darüber hinaus finden wir es unverständlich warum die Putzfrau nicht auf dem deutlich größeren Parkplatz parkt wo es in der Regel nicht zu Kapazitäts Problemen kommt. Da er über eine Firma verfügt hat er höheren Verkehr vor seinem Haus und möchte daher nicht das die Putzfrau direkt bei Ihm parkt. Meine Frage: Müssen wir die Situation so hinnehmen oder gibt es rechtliche Argumente von den logischen einmal abgesehen?

...zur Frage

Stellplatz - Nachträgliche Rechnung vom Vermieter

Hallo,

ich wohne in einem Doppelmietshaus mit 24 Parteien. Dort gab es schon immer kostenpflichtige Garagen und 6 zusätzliche kostenfreie Stellplätze auf einem Privatgrundstück (nur für Hausbewohner). Mitte letzten Jahres hat der Vermieter die zusätzlichen Stellplätze für kostenpflichtig erklärt (30€/Monat). Bisher hat aber kein einziger Mieter so einen Stellplatz angemietet, da die meisten eine Garage haben. Meist parken da nachts eh nur die, die zu faul sind in ihre Garage zu fahren.

Diese Mieter parken nachts relativ wild auf 3-4 Stellplätzen - so wie ich auch - zwei Stellplätze sind aber meist immer frei, weils nicht so viele Autos gibt. Dachte immer, spricht ja nichts dagegen wenns eh einige machen.. solang keiner einen Stellplatz für sich reserviert und man niemanden behindert. Jetzt hat mir der Vermieter jedoch eine nachträgliche Rechnung über 3 volle Monate geschickt. So ganz ohne vorherige Abmahnung oder sowas. Ist das rechtens?

Hätte der Vermieter mir nicht irgendwas schreiben oder einfach direkt abschleppen lassen müssen, wenn er offensichtlich Kenntnis davon hatte und es ihn so sehr stört? Stattdessen duldete er es scheinbar wissend längere Zeit und wartet ab, um mir dann selbst eine Rechnung zu schicken, weil die Plätze sonst nur brach liegen würden und er eh nichts dran verdient, wenn keiner drin parkt? Hier herrscht nun mal kein Parkplatzmangel, deshalb kriegt er die Stellplätze auch so nie vermietet.

Auch wenn ich mir bewusst bin, dass die Nutzung evtl unrechtmäßig war, seh ich jetzt trotzdem nicht ein, ihm was zu zahlen. Wenns ihn so sehr gestört hätte, hätte ers doch viel früher konsequent bereits im ersten Monat unterbinden können. Jetzt wirkts irgendwie nur noch wie Abzocke. Kann man sich gegen diese Rechnung irgendwie wehren? Hat jemand eine Idee?

...zur Frage

Wie gehe ich mit Falschparkern auf meinem Praxisparkplatz um?

Über das Thema ist sicherlich schon viel geschrieben worden, dennoch waren Informationen, Tipps und Ratschläge hierzu für mich wenig hilfreich, da zum Teil nicht anwendbar.

Zum Sachverhalt: Ich betreibe eine psychotherapeutische Praxis und halte hierfür 2 Parkplätze für Patienten vor (dies ist für Arztpraxen i.d.R. vorgeschrieben und lässt sich auch nicht ändern, da ich die Räumlichkeiten vom Vermieter nur incl. der beiden Parkplätze anmieten konnte). Die Stellplätze befinden sich im Hinterhof mit freier Zufahrt (ohne Schranke) jedoch ohne Hinweisschild von der Straße aus und sind beide mit dem Namensschild der Praxis versehen (ohne Zusatzbeschilderung "Parken verboten, widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt").

Die Stellplätze befinden sich nebeneinander in einer Reihe mit weiteren Stellplätzen für andere Anwohner (alle mit Namensschildern bzw. KFZ-Schildern versehen), freies Parken ist hier somit augenscheinlich nicht gestattet. Es befinden sich auch keine Böller o.ä. vor den Stellplätzen, die ich im Übrigen auch für unpraktisch und wenig hilfreich empfinde, da neben mir selbst auch meine Patienten den freien 2. Stellplatz nutzen sollen können und zum zweiten seitlich parkende PKW oft über die Markierungen hinaus abgestellt werden und somit teilweise in meine Stellplatzmarkierung hineinragen und ein Böller bei einem weiter seitlichen Einparken ein Hindernis darstellen würde.

Nun kommt es regelmäßig vor, dass auf meinen Stellplätzen Falschparker parken und die Plätze blockieren, zum Teil so dreist mittig parkend, dass gleich beide Stellplätze mit nur einem PKW zugeparkt werden. Wenn jemand nur 1-2 Stunden da steht, habe ich mich inzwischen daran gewöhnt und akzeptiere dies. Mitunter stehen auf meinen Stellplätzen jedoch auch Falschparker, die ihren Wagen für mehrere Tage oder gar Wochen hier abstellen. Und das möchte ich nun wirklich nicht akzeptieren müssen.

Da es sich um Privatparkplätze handelt, die sich zudem nicht in einem öffentlichen Raum befinden, ist die Stadtpolizei/das Ordnungsamt nach eigenen Angaben nicht zuständig. Die Polizei fühlt sich ihrerseits nicht zuständig, kann zwar eine Halteranfrage starten, will mir jedoch weder Namen, noch Anschrift oder Telefonnummer oder die Versicherung mitteilen.

Würde ich abschleppen lassen, würde mich dies in Vorleistung ca. 800 EUR kosten und mir würde gleichfalls kein Haltername etc. mitgeteilt werden, zudem würde der Wagen nicht in einem umzäunten Gelände abgestellt sondern auf dem nächsten freien öffentlichen Parkplatz, wo der Halter einfach wegfahren muss. Auch das Abschleppen lassen ist somit eine reichlich blöde Idee.

Welche Handhabe hätte ich nun, um mich mit dem Fahrzeughalter dennoch in Verbindung zu setzen und die Sache ohne Ärger und rasch aus der Welt zu schaffen? Wie gelange ich an Namen, Anschrift, Telefonnummer oder Versicherung und Versicherungsnummer des Fahrzeughalters? Kann ich zudem das Falschparken privat in Rechnung stellen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?