Jeder sagt was anderes - in allen möglichen Themenbereichen - wie macht ihr das?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es gibt jede Menge Orte in Deutschland, an denen das Leitungswasser wirklich ekelhaft schmeckt und selbst durch einen Wasserfilter nicht deutlich besser wird.

Glasflaschen sind immer noch die beste Umverpackung für Getränke jeglicher Art, weil sie absolut neutral sind und keine Bestandteile herausgelöst werden können, was man bei Kunststoffen nicht sicher sagen kann.

Ich wohne jetzt wieder an einem Ort mit supertollem Leitungswasser, kaufe aber trotzdem im Sommer Wasser in 1,5 l PET-Flaschen. Weil ich bequem bin und keine Lust habe, schwere Glasflaschen mit mir zu schleppen.

Ich weiß von ganz vielen Dingen, wie sie besser, oder gesünder umzusetzen wären, mache es aber nicht immer.

Wir sind rund um die Uhr so vielen Dingen ausgesetzt, die unserer Gesundheit nicht förderlich sind, warum sollte ich also Glasflaschen schleppen? Das ist der berühmt-berüchtigte Tropfen auf dem heißen Stein.

Ich koche mit frischen Zutaten, ziehe Gemüse und Kartoffeln selbst, kaufe Biofleisch, wenn ich es zu einem guten Kurs bekommen kann.

Wenn ich mir ständig den Kopf darüber zerbrechen würde, woran ich alles sterben kann, geht der ganze Spaß an und im Leben ja total unter.

Beispiel Leitungswasser: Ich habe jetzt permanent die Sorge, dass das Wasser was ich trinke ungesund ist.

Ich kenne keine anderen Antworten zu diesem Thema, aber bei Leitungswasser ist die Sache völlig klar. Viele Städte, ich wohne z.B in Berlin, haben hervorragendes Leitungswasser - meist besser als gekauftes Mineralwasser. Da gibt es zum einen die Untersuchungsergebnisse der Wasserwerke und unabhängige Tests, z.B. von der Stiftung Warentest, die das bestätigen.

Das sind Fragen, wo man zwar Meinungen einholen kann (10 Leute, 20 Meinungen), aber es gibt unabhängige Tests, an denen man sich orientieren kann. Auch bei vielen technischen Fragen (Welcher Drucker ist am besten?) gibt es seriöse Testberichte, Meinungen sind da eher nicht gefragt, vielleicht noch Erfahrungsberichte, diese sind aber bei kleiner Zahl nicht wirkich relevant.

Bei Fragen, wie zum veganen Lebensstil, gibt es keine Testberichte, da kann man Meinungen einholen, gewisse Fakten sind überprüfbar und dann bildet man sich seine eigene Meinung.

Was soll man bei den ganzen Sachen glauben?

Du solltest ja i.d.R. nicht jemand "Fremdes" glauben, sondern aus der Vielzahl der Meinungen plus überprüfbare Fakten Dir Deine eigene Meinung bilden.

Und bei manchen, wenigen  Sachen musst Du natürlich jemand mal glauben, dann selbst ausprobieren, um zu sehen, ob Du richtig lagst.

Hier bei GF kannst Du als Hilfestellung auch überprüfen, wieviele hilfreiche Antworten jemand schon gegeben hat und damit seine Glaubwürdigkeit ein bißchen abschätzen.


Es gibt manche Sachen die kann man wissen und manche die kann man nicht wissen. Bei Sachen die man nicht wissen kann, folge ich meist die Masse, außer mir wird das Gegenteil bewiesen. 

Bei Sachen die man wissen kann informiere ich mich weites gehend über das jeweilige Thema und bilde mir nach und nach meine eigene Meinung die ich dann auch in die Tat umsetze. Hier ist es besonders hilfreich sich von beiden Extremen sich eine Meinung durchzulesen/anzuhören. Denn nur Menschen die aktiv dafür/dagegen schreiben/kämpfen bringen Argumente die wirklich bedeutend sind. 

Ich hatte mal gedacht, man müsse alles wissen um "glücklich/sorgenfrei" zu leben jedoch habe ich gemerkt, manche Sachen muss man eben einfach ignorieren/drauf ankommen lassen. Das Leitungswasser eventuell beschmutzt oder vergiftet ist kann durch aus sein. 

Genauso kann aber auch dass Wasser was du von der Flasche trinkst beschmutzt oder vergiftet sein. Das ist eben etwas was man nicht wissen kann. Deshalb, einfach machen. Ich trinke den ganzen Tag zum Beispiel Leitungswasser. Es spart mir einfach sehr viel Geld. Ich bin immer noch offen dafür dass es eventuell ungesund ist, beachte dies aber nicht, weil es mir noch nicht bewiesen wurde. 

Wenn man jede Möglichkeit der Vergiftung etc. wahrnehmen würde könnte man in unserer Gesellschaft einfach nicht mehr leben und müsste in den Dschungel ziehen wo es nur noch die Natur gibt.

Du musst wissen im Internet gibt es zu jedem Thema 1000 verschiedene Meinungen und du solltest das glauben was du für sinnvoll hältst. Manche Sachen weiß niemand so genau und wird wahrscheinlich auch nie jemand wissen also glaub immer das was du für logisch hältst und mit dem du dich identifizieren kannst.

Die einen haben Recht und die anderen nicht.. 

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen...

Jaja,  ein Kant Zitat kommt immer gut

Aber Leitungswasser ist das am besten kontrollierte Wasser ...

funcky49 15.01.2017, 20:58

Genauso ist es.

0
SnapTrap 15.01.2017, 21:06

Naja der Satz ist schon richtig. Aber das heißt noch lange nicht, dass Leitungswasser gesund ist. Mit "am besten" sind lediglich die Grenzwerte gemeint. Die Menge getesteter Schadstoffe allerdings nicht. Es werden zwischen 50 - 100 Schadstoffe getestet. Das erscherckende daran ist, dass in Wasser ca. 3000 Schadstoffe enthalten sein können.

Das wurde bewiesen. Und was soll man jetzt wieder glauben? 

0
Tschoo 16.01.2017, 10:41
@SnapTrap

Erst mal, definiere Schadstoff. Extrem ist dies bei Medikamenten -- mal Gift, mal Heilend.

Und die Stoffe im Wasser -- auch wenn du sie als "Schadstoffe" siehst -- werden bei diesen durch die Kointrolle Grenzwerte eingehalten. Das passiert bei Flaschenmineralwasser nicht.

Steht sogar drauf -- musst dir nur die Inhaltsstoffliste anschauen auf den Flaschen.

Und dann habe ich nicht gesagt, das Leitungswasser gesund ist -- der Mensch braucht Wasser zum Leben, und da ist Leitungswasser weniger schädlich als Mineralwasser aus der Falsche.

Und wer hat die 3000 "Schadstoffe" im Leitungswasser nachgewiesen -- oder hat er dazu Wasser aus einer Pfütze neben der Neckarstrasse in Stuttgart genommen?


Berny96 hat in seinem Kommentar das ganze Problem schön beschrieben.

0

Was möchtest Du wissen?