Jeden Tag jede Sekunde Depression gefangen in einer grauen Welt und das mit 13 hilflos verloren weiß nicht was ich machen soll?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also
erstmal ist es relativ normal, dass einem in der Pubertät die Hormone auf der Nase rumtanzen. Und die sind auch für die schlechten Gefühle verantwortlich!
Gut, dass es dir selbst auffällt - das etwas geändert werden muss - und du dich nach "außen" öffnest (auch wenn es nur das Internet ist!) Drüber reden ist das beste was du machen kannst! 
Erwachsene Vertrauenspersonen sind wichtig! Freunde und Familie wissen meist nicht wovon man spricht und sind schnell überfordert! oder man möchte sich denen gar nicht erst anvertrauen. 
Vielleicht gibt es bei dir in der Nähe Jugendgruppen? Sport? Gemeinde? etc pp. 
Manchmal gibt es auch Lehrer an Schulen mit denen man gut zurecht kommt und wo man weiß dass sie einem helfen könnten. Überlege dir doch mal ob es Personen gibt bei denen du dir vorstellen kannst, dass sie dich weiterbringen bei dieser Sache.
Die anderen die hier schon geschrieben haben haben recht! Versuch etwas zu finden wofür du brennst! Das kann Sport sein aber auch Musik machen, malen oder basteln, Lesen.. häng dich schulisch richtig rein. 
Und wenn es gar nicht geht solltest du - wie auch schon gesagt - deinen Hausarzt aufsuchen und ihm deine Situation schildern. Der sollte dich ernst nehmen und mit dir eine Lösung finden! Möglicherweise täte dir eine Therapie gut in der du über alles reden kannst! 
Hoffe meine Antwort hilft dir

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau dass du zum Hausarzt gehen kannst und dann schilderst du ihm das was du hier geschrieben hast. Er wird dich bestimmt an einen geeigneten Spezialarzt überweisen damit du eine Therapie machen kannst, eventuell helfen auch zum Überbrücken geeignete Medikamente. Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist 'ne Phase.
Hatte ich auch.
Habe ein Bisschen mit Freunden Geredet (bzw. Sie haben gesehen was ich getan habe und wollten es dann wissen.)
Es hatte etwas Geholfen. Wenn du es für nötig hälst, sag es jemanden, der dich zu verstehen Scheint. Das sind nicht immer die Eltern.
Aber wie Gesagt: nur eine Phase. Vor allem in der Kalten Winterzeit kommen bei manchen Leuten Negative Gedanken auf. Meine lehrerin Nennt das Herbst blues. Ich hatte das ein Halbes Jahr, begonnen zum 13. Geburtstag bis Mai, halt herbst-Winter-Frühling. Wenn du denkst, dass du reden musst, kannst du mich auch anschreiben ;) [instagram: @mehlgeburt]

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey!

Erstmal finde ich es stark, dass du dich traust, über dein Problem öffentlich zu reden. Eigentlich kann ich dem, was bereits gesagt wurde nichts mehr hinzufügen.

Was ich dir jedoch mitgeben will ist folgendes: Es gibt viel mehr Menschen in deiner Situation, als du denken magst und dementsprechend viele Menschen, die dir helfen können. Ich selbst hatte bzw habe ein ähnliches Problem, auch wenn es bei mir keine Depressionen waren. (Medizinisch ist eine Depression auch noch mal etwas anders als das umgangssprachliche Depressiv sein, aber das ist jetzt egal.)

Ich würde dir vorschlagen, den Weg zu gehen, den ich im Endeffekt mit langen Umwegen gegangen bin. Sprich zuerst mit deinen Eltern. Es geht dir sehr schlecht und das werden sie merken. Selbst wenn sie es nicht tun sollten, dann bitte ich dich, sie zu zwingen mit dir zu euerm Hausarzt zu gehen. Zusammenhalt in der Familie ist bei Depressionen unheimlich wichtig. Dein Hausarzt wird dir dann alles weitere Verschreiben, ob es nun Antidepressiva, therapeutische Hilfe oder Yoga, wie bei mir, ist.

Das mag komisch klingen und ist für Jungs (ich vermute gerade einfach mal, dass du männlich bist :D) sicher nicht die beste Idee, aber Yoga ist sehr entspannend. Ich kann nur von mir sprechen und auch die anderen haben ja schon angesprochen, dass Ablenkung hilft. In dem Fall möchte ich die Schule aber ausschließen, da sie bei mir der Grund war für die Probleme. Schule stellt heutzutage Schüler unter einen enormen Druck, den Ansprüchen anderer gerecht zu werden. Sport und Musik sind viel geeigneter. Aber vor allem: Tu das, was dir Spaß mach, wozu du Lust hast, was etwas Farbe zurück in dein Leben bringt. Und wenn du verzweifelt und wütend bist, dann nimm dir einen Ast und schlag auf einen Baum ein. Lass es raus, das hilft.

Ich wünsche dir alles Gut und lass von dir hören :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Such dir eventuell professionelle Hilfe zb mit einem Therapeuten oder in einer klinik oder

Lenk dich ab von deinen Gedanken, gib denen keine kraft über dich oder

Treff dich öfters mit freunden oder such im internet nach selbsthilfe bei Depressionen

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh trainieren. Wirst es nie bereuen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sprich mit deine Eltern und auch dir professionelle Hilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?