Jeden Tag 15 Minuten mit dem Rad zur Arbeit?

17 Antworten

Ja, das macht frisch und man hat den Vorteil, dass man dann noch nicht schwitzt, weil es dafür zu kurz ist.

Man sollte sich aber gerade im Winter nicht zu warm anziehn und auch wetterfeste Kleidung haben.

Bei der Strecke wohl vor allem in der Stadt schneller als mit dem Auto oder anderem Verkehrsmittel.

Ist locker machbar und hält fit. Ist doch super.

Im Winter muss man sich halt etwas dicker einpacken. Geht alles.

Ja und? Meine Großeltern sind noch 2 Std. hin und 2 Std. zurück  zu Fuß  zur Arbeit!

Welche Anfahrtszeiten sind fr einen Arbeitnehmer zumutbar?

Hallo Leute! Zuim Anfang ich mag meinen Arbeitsstelle... Mein Chef hat mich in eine andere Zweigstelle versetzt, die von meinem Wohnort doch sehr weit weg ist... Durch eine Körperliche Behinderung (Augen) darf ich nicht mehr Auto fahren... Also ich fahre also 90 Minuten zur Arbeit hin und auch 90 Minuten zurück... Wenn ich in der Frühschicht bin muss ich um 03:30 aufstehen, damit ich um 06:00 anfangen kann... Wenn ich um 13:30 anfange muss ich hier um 12:00 los... Wenn ich um 15:00 anfange komme ich am Abend nicht mehr nach Hause, weil da hinten in der Pampa die Busse nur bis 22:00 fahren Also sind 90 Minuten Fahrtzeit für einen Arbeitnehmer zuzumute?,Diese Zeit wird ja nicht bezahlt Ich habe auch noch ein Leben neben der Arbeit, und der Haussegen hängt sehr schief... Weil ich soll da 6 Monate bleiben, und das würde mein Leben sehr beeinträchtigem

...zur Frage

Warum hat man Anspruch auf Pendlerpauschale/Kilometergeld?

Kann jeder Arbeitnehmer, der einen längeren Arbeitsweg hat Kilometergeld beantragen?

...zur Frage

Überstunden minütlich abbauen

Hallo,

ich habe bei meiner Firma bereits über 80 Überstunden angesammelt. Jetzt wollen sie das ich die Überstunden in 15 Minuten schritten abbaue. Also das ich z.B. nächsten Monat jeden Tag 15 Minuten später zur Arbeit komme und ich somit schritt für schritt von meinen Überstunden runter komme. Allerdings werden mir wenn ich (was öfter vorkommt)15-20 Minuten länger in der Arbeit bleiben muss die Minuten auch nicht berechnet. Ist das überhaupt zulässig das ich meine Überstunden in Minuten abbaue? Weil wenn ich ständig an meinen freien Tagen einspringen muss hab ich wenig von meinem freien Tag, aber wenn ich 15 Minuten später zur Arbeit komme macht das für mich keinen Unterschied und ich habe somit von meinen Überstunden die ich geleistet habe nichts...

LG

...zur Frage

Wieso hat jemand der arbeitet kaum mehr als ein Hartz4 Empfänger und wieso empört sich da keiner drüber?

Also, und bitte nicht falsch verstehen, ich möchte nicht, dass Hartz4 Empfänger ärmer werden, aber:

Wenn ich bei folgendem Hartz4 Rechner https://www.hartz4hilfthartz4.de/aufstockung-rechner/

mit allen möglichen Werten rumspiele, fällt mir auf, dass es sich eigentlich gar nicht lohnt zu arbeiten, solange der Verdienst unter 2000 Euro ist.

Ein reiner Hartz4 Emüfänger hat laut Rechner 909 Euro im Monat zur Verfügung. Jemand der 500 Euro Brutto (400 Netto) verdient, hat laut Rechner mit 1089 nur wenig mehr. Jemand der 1500 Euro Brutto (1200 Netto) verdient, hat mit 1200 auch nur wenig mehr als ein Hartz4 Empfänger, und wenn er eine lange Anfahrt zu seinem Job hat, dann hat er vielleicht sogar noch weniger als ein Hartz4 Empfänger.

Erst ab Werten wie 2000 Brutto (1600 Netto) normalisiert sich das einigermaßen und Mehrarbeit scheint sich finanziell zu lohnen.

Aber ganz klar erscheint mir: Bis ca. 1500 Euro Verdienst hat man real kaum bis gar nicht mehr Geld als wenn man "purer" Hartz4 Empfänger ist. Und nochmal: Jemand der arbeitet hat ja auch Kosten wegen der Arbeit, Anfahrt, Kleidung, mitunter noch Essenskosten...

Wie viel Prozent der Menschen verdienen weniger als 1500 Euro in ihrem Job? 20%? Mehr? Weniger? Ich glaube so um den Dreh oder? Diese ganzen Menschen, ein großer Teil der Bevölkerung, eine Minderheit zwar, aber eine große, ist quasi herabgestuft auf Hartz4 Niveau, obwohl gearbeitet wird.

Warum ist das so?

Obwohl die eigentlich interessante Frage ist: Warum gibt es darüber keine große Empörung? Ich dachte, das Leistungsprinzip sei den Menschen so wichtig? Oder erst ab 2000 Euro? Die anderen sind egal? Warum empört sich niemand darüber, dass man sich (finanziell gesehen) nicht in der Gesellschaft "hocharbeiten" kann, wenn man 1000 Euro monatlich verdient? Wenn ich das mir vor Augen führe, dann ist es doch ein ganz klares Signal: Wenn du die Wahl hast zwischen einem 1000 Euro Job und Hartz4, wähle Hartz4, du hast genauso viel Geld, aber keine Pendlerkosten etc. Warum akzeptieren das die Leute, dass die Arbeit sich nicht lohnt? Oder kapiert keiner das System? Oder finden die Leute das "gerecht" und irgendwie sinnvoll? Oder ist da ein ganz toller Plan dahinter, den ich nur nicht kapiere?

...zur Frage

von Auto auf Rad

Wie viele Minuten fährt man ca. mit dem Rad, wenn man mit dem Auto 20 Minuten braucht? Gibt es da eine Pie mal Daumen Umrechnung?

...zur Frage

Berufsschule fällt aus. Zur Arbeit gehen.

Hi. Morgen habe ich eigentlich Berufsschule. Die fällt aber aus weil ein Lehrer, den wir fast den ganzen Tag haben, nicht da ist. Jetzt muss ich morgen arbeiten. Ich habe morgen abend einen Rhetorikkurs in einer anderen Stadt, die 40 Minuten entfernt ist. Das fängt um 18 Uhr an. Ich wollte morgen eigentlich um 16:40 Uhr losfahren. Muss aber bis 17 uhr arbeiten. Wann würdet ihr Feierabend machen? Um 16 oder um 15:45 Uhr? Von der arbeit brauche ich 15 Minuten nach Hause. Dann muss ich mich auch noch fertig machen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?